STAND

„Demokratie-Forum Hambacher Schloss“ mit Jeanette Hofmann, Carsten Knop und Kai Gniffke / Mittwoch, 10.3.2021, ab 19 Uhr im Live-Stream / Sonntag, 14.3.2021, ab 11 Uhr im SWR Fernsehen und in der ARD-Mediathek

Im Internet können alle, die wollen, Nachrichten verfassen, veröffentlichen und verbreiten – Youtube, Facebook und Twitter machen es möglich. Moderator Michel Friedman diskutiert zum Thema „Zwischen Qualitätsjournalismus und Fake News – Demokratie in Zeiten digitaler Medien“ mit der Politikwissenschaftlerin Jeanette Hofmann, dem F.A.Z.-Herausgeber Carsten Knop und SWR Intendant Kai Gniffke über Qualitätsjournalismus und Fake News in Zeiten digitaler Medien.

Internet und soziale Medien im Wandel der Zeit

Nachrichten werden längst nicht mehr nur von professionellen Journalist*innen geschrieben. Aber wie gut die Fakten recherchiert wurden, überprüfen viele Leser*innen nicht. Jede noch so absurde Nachricht findet ihre Follower. Die sogenannte Gate-Keeper-Funktion der Medien, welche Nachricht die Schleuse in die Öffentlichkeit passieren soll, fehlt. Auch hat sich ein Wandel von einer gemeinschaftlich geprägten zu einer stark individualisierten Gesellschaft vollzogen, was sich unter anderem in der Art zeigt, wie die sozialen Medien genutzt werden.

Qualitätsjournalismus in Krisenzeiten

Infratest Dimap untersuchte im Auftrag des WDR in einer repräsentativen Umfrage von etwa 1.000 Wahlberechtigten, wie ihr Vertrauen in die Medienberichterstattung im Pandemie-Jahr 2020 war. Zwei Drittel der Befragten gab an, die Berichterstattung der Medien in Deutschland für vertrauenswürdig zu halten. Zweifel an der Unabhängigkeit der Medien gibt es dennoch. Mindestens jede*r Dritte der Befragten glaubt, es gäbe eine politische Einflussnahme auf die Berichterstattung.

F.A.Z.-Herausgeber Carsten Knop und SWR Intendant Kai Gniffke haben vor allem seit Beginn der Corona-Pandemie ein deutlich gestiegenes Interesse an Qualitätsjournalismus wahrgenommen. Carsten Knop hebt Transparenz und Verlässlichkeit als Werte hervor, Kai Gniffke betont die wichtige Kritik- und Kontrollfunktion der Medien in der Demokratie. Jeanette Hofmann sieht die Digitalisierung der Medien indes nicht als Angriff auf etablierte Institutionen oder gar auf die Demokratie, sondern sie ermögliche Kommunikation und es hängt von der Gesellschaft ab, wie sie die Medien nutzt.

Sendehinweis

„Demokratie-Forum Hambacher Schloss: Zwischen Qualitätsjournalismus und Fake News – Demokratie in Zeiten digitaler Medien“
Mittwoch, 10.3.2021 ab 19 Uhr im Live-Stream auf SWR.de
Sonntag, 14.3.2021 ab 11 Uhr im SWR Fernsehen und in der ARD-Mediathek

Prof. Dr. Jeanette Hofmann leitet am Wissenschaftszentrum für Sozialforschung in Berlin die Forschungsgruppe Politik der Digitalisierung (Foto: David Außerhofer)
Prof. Dr. Jeanette Hofmann, Leiterin der Forschungsgruppe Politik der Digitalisierung am Wissenschaftszentrum für Sozialforschung in Berlin (wzb). © SWR/David Auߟerhofer David Außerhofer Bild in Detailansicht öffnen
Carsten Knop, Herausgeber der F.A.Z. © SWR/F.A.Z./Helmut Fricke F.A.Z./Helmut Fricke Bild in Detailansicht öffnen
Dr. Kai Gniffke, Intendant des Südwestrundfunks (SWR). © SWR/Paul Gärtner Bild in Detailansicht öffnen
Michel Friedman moderiert seit 2018 das Demokratie-Forum Hambacher Schloss. © SWR Bild in Detailansicht öffnen

Pressekontakt

Claudia Lemcke

E-Mail:
claudia.lemcke@SWR.de

Bildkommunikation

Telefon 07221 929 26868
E-Mail:
foto@SWR.de
URL:

Weitere Informationen zum Thema

Zwischen Qualitätsjournalismus und Fake News Demokratie in Zeiten digitaler Medien

Jeder kann im Netz Nachrichten verbreiten - auch Fake News. Und soziale Medien gewinnen immer mehr an Bedeutung. Das bleibt nicht ohne Folgen für die Gesellschaft, für etablierte Medien - und auch für die Demokratie? Das war Diskussionsthema beim Demokratie-Forum im Hambacher Schloss.  mehr...

STAND
AUTOR/IN