Leeres Zimmer in einem Bordell (Foto: SWR)

Dokumentation

Verborgene Sex-Geschäfte und der Kampf einer Aussteigerin

STAND

Die Situation vieler Sexarbeiterinnen ist nach wie vor schwierig. Corona verschärft die Lage und treibt viele in die Illegalität. Kann ein Ausstieg gelingen?

2022 wird das Gesetz, das Deutschland in Sachen Prostitution zu einem der liberalsten Länder der Welt gemacht hat, 20 Jahre alt. Während schon damals viele Länder in Europa käuflichen Sex verboten (mittlerweile sind es immer mehr), wollte die Politik in Deutschland Prostitution zu einem „gesellschaftsfähigen“ Beruf machen; mit Anmeldung beim Ordnungs- und Gewerbeamt. Aber bis heute hat sich an der Situation nicht viel geändert. Das SWR Fernsehen zeigt die beiden Dokumentationen „betrifft: Prostitution im Dunkeln – Das verborgene Geschäft mit dem Sex“ und „Schluss-Strich – Nadine will aussteigen“ am Mittwoch, 9.2.2022, ab 20:15 Uhr. Die Filme sind nach Ausstrahlung in der ARD Mediathek zu sehen.

Sexarbeit findet nach wie vor überwiegend im Dunkelfeld statt

Sexarbeiterinnen in registrierten Bordellen, das versprach 2002 Schutz und Sicherheit für viele junge Frauen. Die Realität heute sieht jedoch anders aus: Nach wie vor findet Prostitution überwiegend in einem kaum zu kontrollierenden Dunkelfeld statt, Gewalt und organisierte Kriminalität sind an der Tagesordnung. Und Corona hat alles noch schlimmer gemacht. Nachdem Bordelle über Monate geschlossen waren, sind viele Frauen notgedrungen in die illegale Wohnungsprostitution ausgewichen. Der Preis, den sie dafür zahlen, ist hoch.

Illegale Wohnungsprostitution – Ein gefährlicher Weg

„Als ich ihn in seiner Wohnung besuchte, hat er mich geschlagen, vergewaltigt und ich bin nackt auf die Straße geflüchtet“, erzählt eine junge Rumänin in Stuttgart. Sie ist erst 26 Jahre alt, arbeitet seit sieben Jahren als Prostituierte. Vor der Pandemie ging sie in einem Laufhaus dem Gewerbe nach, dort gab es Security und einen Notrufknopf neben dem Bett. Doch mit Beginn des Lockdowns im März 2020 schloss das Bordell, und sie verlagerte ihre Arbeit in ein Appartement, arbeitete dort illegal weiter und machte zudem Hausbesuche bei Freiern. Sie ist eine von vielen Prostituierten, die diesen gefährlichen Weg gewählt haben; und die auch nach der Pandemie weiter im Verborgenen bleiben wollen. Andere, die wegen Corona nicht in den Untergrund gegangen sind, haben Deutschland den Rücken gekehrt. Denn zahlreiche Frauen, die sich bislang hierzulande prostituiert haben, stammen aus Osteuropa. Sie sind jetzt wieder in ihren Heimatländern und wollen freiwillig nicht zurückkommen. Besonders in Rumänien nehmen deshalb die Versuche zu, Frauen durch Gewalt zur Prostitution in Deutschland zu zwingen. Inzwischen gibt es dort sogar eine eigene Behörde, die den Menschenhandel eindämmen soll. Die Rotlichtszene hat sich seit Beginn der Pandemie stark verändert. Sie ist viel weniger sichtbar; die Frauen sind so stärker als in der Vergangenheit dem Druck und der Gewalt von Kunden und Zuhältern ausgesetzt. Edgar Verheyen und Sabine Harder gehen auf Spurensuche im Südwesten. Sie sprechen mit betroffenen Frauen und bekommen Einblicke in eine bedrückende Schattenwelt.

Eine Aussteigerin erzählt

Im Anschluss erzählt „Schluss-Strich – Nadine will aussteigen“ die Geschichte von Nadine. Zwölf Jahre ging sie auf den Strich. Ihr Lebensweg ist typisch für den vieler Frauen in der Prostitution: Mit 18 ist Nadine eine ganz normale junge Frau, gutaussehend, beliebt, mit Abitur. Die Zukunft liegt ihr zu Füßen, scheinbar, denn innerlich fühlt sie sich oft einsam, verloren und auch zuhause ohne Halt. So verliebt sie sich in den falschen Mann, wesentlich älter als sie und Zuhälter, was sie jedoch nicht wahrhaben will. Er führt sie ins Bordell ein und als er sie verlässt, ist das Bordell alles, was Nadine bleibt. SWR Autorin Katja Schupp lernt Nadine 2014 kennen. Als sie den Ausstieg wagen will, fragt die Autorin Nadine, ob sie sie dabei mit der Kamera begleiten darf. Per WhatsApp antwortet die junge Frau: „Das ist ’ne einzigartige Chance. Mit Deiner Hilfe könnte ich es schaffen. Alleine niemals, das weiß ich.“ Es beginnt ein steiniger Weg, den die beiden Frauen schließlich zusammen gehen. Die Reportage zeichnet diesen Weg nach, begleitet Nadine durch Höhen und Tiefen und belegt eindrucksvoll, warum Prostitution niemals ein Job wie jeder andere sein kann.

Programmtipp:

„betrifft: Prostitution im Dunkeln – Das verborgene Geschäft mit dem Sex“ am Mittwoch, 9. Februar 2022, ab 20:15 Uhr im SWR Fernsehen, anschließend ab 21 Uhr: „Schluss-Strich – Nadine will aussteigen“.

Beide Produktionen sind nach der Ausstrahlung in der ARD Mediathek abrufbar.

Leeres Zimmer in einem Bordell (Foto: SWR)
"betrifft: Prostition im Dunkeln - Das verborgene Geschäft mit dem Sex" - Im Leonhardsviertel in Stuttgart sind viele Laufhäuser und Bordelle verwaist. Die Prostitution hat sich in Privatwohnungen verlagert. © SWR Bild in Detailansicht öffnen
Prostitution findet in Zeiten von Corona häufig in Privatwohnungen statt - viele Bordelle sind verwaist. © SWR Bild in Detailansicht öffnen
Leeres Zimmer in einem Bordell im Stuttgarter Leonhardsviertel. © SWR Bild in Detailansicht öffnen
Viele Prostituierte sind in der Pandemie in ihre Heimatländer zurückgekehrt, wie hier in Rumänien. © SWR Bild in Detailansicht öffnen
Viele Prostituierte sind in der Pandemie in ihre Heimatländer zurückgekehrt, wie hier in Rumänien. © SWR Bild in Detailansicht öffnen
Schluss-Strich: Nadine will aus der Prostitution aussteigen. © SWR Bild in Detailansicht öffnen
"Schluss-Strich": Nadine im Porträt. © SWR Bild in Detailansicht öffnen

Pressekontakt

Sibylle Schreckenberger

E-Mail:
sibylle.schreckenberger@SWR.de

Bildkommunikation

Telefon 07221 929 26868
E-Mail:
foto@SWR.de
URL:
STAND
AUTOR/IN