STAND

Höhepunkte des SWR Symphonieorchesters, dirigiert von Teodor Currentzis / 31. Dezember 2020, 17 Uhr im Ersten, 18 Uhr in SWR2, SWRClassic.de und in der ARD Mediathek

Das ARD-Silvesterkonzert ist der mediale Höhepunkt des Klassikjahrs. Angesichts der aktuellen Pandemielage werden anstelle des Live-Konzerts neu zusammengestellte Konzertaufnahmen des SWR Symphonieorchesters, dirigiert von Teodor Currentzis, das Jahr ausklingen lassen. Auszüge aus der zweiten Sinfonie von Sergej Rachmaninow, Kourliandskis "The Riot of Spring" und ein Szenenwechsel in die Barockzeit: In Heinrich Ignaz Franz Bibers Battalia D-Dur demonstriert Solistin Patricia Kopatchinskaja ihr Können auf der Geige. Ein hochkarätiges Programm, das in seiner Vielfalt und emotionalen Tiefe Spielraum für eigene Reflexion bietet. Das ARD-Silvesterkonzert, moderiert von Thomas Gottschalk und Teodor Currentzis, läuft am 31. Dezember 2020 um 17 Uhr im Ersten, um 18 Uhr in SWR2, SWRClassic.de und in der ARD Mediathek.

Das SWR Symphonieorchester in seiner ganzen Bandbreite

Eine Sinfonie aus tiefster russischer Seele, so wird Rachmaninows zweite Sinfonie bezeichnet, komponiert zu Beginn des 20. Jahrhunderts, die noch der Spätromantik angehört. Rückblick und Vorausschau, Zweifel, Resignation und Aufbruch – die Themen dieses Konzertabends spiegeln die wichtigsten Motive des zu Ende gehenden Krisenjahrs. Zu hören sind die ersten drei Sätze mit dem berühmten Adagio am Schluss, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint und den emotionalen Höhepunkt des Silvesterkonzerts bildet. Danach das zeitgenössische Stück "The Riot of Spring for Tape and Orchestra", ein zwölfminütiges Super-Crescendo von Dmitri Kourliandski, das in der bewegten Interpretation von Teodor Currentzis das Publikum aus der Reserve gelockt hat. Und schließlich ein Sprung in die Barockzeit mit Heinrich Ignaz Franz Bibers Battalia, einer Suite für Streicher und Basso continuo. Hier wird alles geboten: Werktreue, Spielfreude, musikalische Überraschungen und Musizieren auf allerhöchstem Niveau. Mit ungewöhnlichen musikalischen Momenten gespickt ist dabei das Spiel von Patricia Kopatchinskaja auf ihrer Violine, eine Ausnahmekünstlerin, die in dieser Konzertsaison "Artist in Residence" beim SWR Symphonieorchester ist.

Neu zusammengestellte Konzertaufnahmen

Das ARD-Silvesterkonzert ist üblicherweise der mediale Höhepunkt des Klassikjahrs. Aber angesichts der Pandemielage in Europa und in Deutschland mussten auch diese Pläne geändert werden. ARD und SWR werden in diesem Jahr kein Live-Konzert produzieren, sondern mit neu zusammengestellten Konzertaufnahmen des SWR Symphonieorchesters unter seinem Chefdirigenten Teodor Currentzis auf das Jahr 2020 zurückblicken.

Sendung

„ARD-Silvesterkonzert“, eine SWR Produktion für Das Erste, am 31. Dezember 2020, 17 Uhr im Ersten, 18 Uhr in SWR2, bei SWRClassic.de und in der ARD Mediathek

v.li.: Teodor Currentzis, Thomas Gottschalk © SWR (Foto: SWR)
v.li.: Teodor Currentzis, Thomas Gottschalk © SWR Bild in Detailansicht öffnen
Theodor Currentzis dirigiert das SWR Symphonieorchester © SWR/Moritz Metzger Moritz Metzger Bild in Detailansicht öffnen
Chefdirigent des SWR Symphonieorchesters: Teodor Currentzis dirigiert in der Stuttgarter Liederhalle Peter Tschaikowskys fünfte Sinfonie © SWR/Wolf-Peter Steinheiߟer Wolf-Peter Steinheiߟer Bild in Detailansicht öffnen

Pressekontakt

Claudia Gabler

E-Mail:
claudia.gabler@SWR.de

Bildkommunikation

Telefon 07221 929 22202
E-Mail:
foto@SWR.de
URL:
STAND
AUTOR/IN