Michael Steinbrecher © SWRTom Oettle (Foto: SWR, Tom Oettle)

Talk

„NACHTCAFÉ“ zum Thema Gerüche

STAND

Michael Steinbrecher spricht u. a. mit Dirk Britschin, der mithilfe seiner Nase einen Mord aufdeckte / Fr., 6. Mai 2022, 22 Uhr, SWR Fernsehen

Gerüche sind mitverantwortlich für das Wohlbefinden, können Erinnerungen hervorrufen und leiten Menschen bei der Suche nach der passenden Partnerin oder dem passenden Partner. Aufmerksam wird man oftmals erst, wenn es besonders gut oder schlecht riecht. Gerüche werden in das Gehirn weitergeleitet – ins limbische System: der Ort, an dem Gefühle und Instinkte entstehen. Darüber hinaus können Gerüche beschützen: Brandgeruch hat beispielsweise eine alarmierende Wirkung. Umso herausfordernder ist es, wenn man den Geruchssinn verliert – beispielsweise als Folge einer Corona-Infektion. Darüber spricht Michael Steinbrecher mit seinen Gästen im „NACHTCAFÉ: Der Nase nach – was können Gerüche bewirken?“ am Freitag, 6. Mai 2022, 22 Uhr, im SWR Fernsehen. Nach Ausstrahlung auch ein Jahr verfügbar in der ARD Mediathek und auf dem SWR Youtube Channel.

Die Gäste im „NACHTCAFÉ“:

Dirk Britschin deckte mithilfe seiner Nase einen Mord auf

Jahrelang roch es im Treppenhaus von Dirk Britschin muffig-modrig, aber niemand wollte seine Beobachtungen ernst nehmen. Erst nachdem er mehrfach der Polizei mitteilte, dass er seinen Nachbarn seit Jahren nicht mehr gesehen hatte, gingen die Beamten der Geruchsspur nach und fanden die Leiche des Nachbarn – zerstückelt in einer Tiefkühltruhe. Bis heute schüttelt es Dirk Britschin, wenn er an diese grausame Entdeckung denkt: „Ich konnte nächtelang nicht schlafen. Die Gerüche bin ich bis heute nicht losgeworden.“

Kathrin Küfner hat aufgrund ihres Ziegenbocks Ärger mit ihrer Nachbarin

Kathrin Küfner betreibt ein Ziegengehöft – zum Ärger ihrer Nachbarin: Wenn ihr Ziegenbock Paarungsgelüste verspürt, stinkt er. Der Geruch beschäftigt inzwischen Gerichte, obwohl Kathrin Küfner auf dem Land lebt: „Wenn man diese Gerüche nicht haben will, muss man eben woanders hingehen“, sagt Kathrin Küfner.

Yvonn Scherrer nimmt die Welt aufgrund ihrer Erblindung riechend wahr

Das, was für andere eine Geruchsbelästigung ist, ist für Yvonn Scherrer eine Information. Die blinde Radiomoderatorin und Autorin erschließt sich die Welt über ihre Nase. Der Geruch anderer Menschen verrät ihr, wie sie sich fühlen. Heute bietet Yvonn Scherrer neben Sinneswahrnehmungstrainings auch Aromatherapien an. Während sich Sehende vor dem Spiegel betrachten, lässt sie ihre Nase entscheiden: „Für mich sind Düfte wie Kleider, Schminke oder eine Frisur.“

Claudia Kerber hat ihren Geruchssinn verloren

Völlig überraschend und ohne medizinische Ursache hat Claudia Kerber ihren Geruchssinn verloren. Die ersten Jahre waren frustrierend für sie – sie wurde unsicherer, auch im Zwischenmenschlichen: Wie soll man sich verlieben, wenn man den Partner nicht riechen kann? Claudia Kerber sagt: „Ich möchte lieber 15-mal schlechte Gerüche wahrnehmen, als 1000-mal keinen Geruch.“

Marlies Behrens hat einen Sohn, der unter dem Fischgeruch-Syndrom leidet

Das Fischgeruch-Syndrom klingt wie eine erfundene Krankheit – für Marlies Behrens ist es jedoch Realität: Ihr sechsjähriger Sohn Bennet leidet unter einer seltenen Stoffwechselkrankheit. Er riecht, sagt Marlies Behrens, „wie Fisch, der drei Stunden in der Sonne lag.“ Einzige Abhilfe gegen den Geruch ist eine strenge Diät – ein Osterei kann bereits dafür sorgen, dass er wieder riecht.

Robert Müller-Grünow entwickelt Duft-Technologien

Das Riechen ist für ihn noch bedeutender als andere Sinne, weil Gerüche unmittelbar auf das Gehirn einwirken und sich der rationalen Kontrolle entziehen: Robert Müller-Grünow beschäftigt sich seit seinem Studium mit der Entwicklung von Düften. Sie steigern die Aufmerksamkeit, fördern die Konzentration oder beruhigen. Robert Müller-Grünow beduftet Räume und sagt: „Duft hat immer Einfluss auf alles, was wir denken, fühlen, tun.“

„NACHTCAFÉ“ – anspruchsvoller Talk auf Augenhöhe

Das „NACHTCAFÉ“ ist seit Jahrzehnten eine der erfolgreichsten Talkshows im deutschen Fernsehen. Jeden Freitagabend begrüßt Moderator Michael Steinbrecher Menschen mit besonderen Lebensgeschichten, darunter auch Prominente und Expert:innen, um sich gemeinsam mit ihnen mit einem Thema auseinanderzusetzen.

Außerdem verfügbar: Podcast „NACHTCAFÉ – Das wahre Leben“

Alle zwei Wochen eine neue Folge, abrufbar u. a. unter:
ARD Audiothek im iTunes-Store (Apple)
ARD Audiothek im Google-Play-Store (Android)
ARDaudiothek.de

Sendung

„NACHTCAFÉ: Der Nase nach – was können Gerüche bewirken?“
am Freitag, 6. Mai 2022, 22 Uhr im SWR Fernsehen

Online auch in der ARD Mediathek und auf Youtube.

Michael Steinbrecher © SWRTom Oettle (Foto: SWR, Tom Oettle)
Michael Steinbrecher © SWR/Tom Oettle Tom Oettle Bild in Detailansicht öffnen
Michael Steinbrecher. © SWR/Tom Oettle SWR/Tom Oettle Bild in Detailansicht öffnen
Studioatmosphäre im Alten E-Werk Baden-Baden. © SWR/Baschi Bender Baschi Bender Bild in Detailansicht öffnen
Michael Steinbrecher © SWR/Baschi Bender Baschi Bender Bild in Detailansicht öffnen
Michael Steinbrecher © SWR/Peter A. Schmidt Peter A. Schmidt Bild in Detailansicht öffnen

Pressekontakt

Grit Krüger

E-Mail:
grit.krueger@SWR.de

Bildkommunikation

Telefon 07221 929 26868
E-Mail:
foto@SWR.de
URL:

Weitere Informationen zum Thema

Michael Steinbrecher

Moderator  mehr...

„NACHTCAFÉ“

freitags um 22:00 Uhr im SWR Fernsehen  mehr...

STAND
AUTOR/IN