Nachtcafé-Moderator Michael Steinbrecher © SWRTom Oettle (Foto: SWR, SWR/Tom Oettle)

Talk „Nachtcafé: Wenn die Nacht zum Albtraum wird“

Michael Steinbrecher spricht u. a. mit Sissi Perlinger, die lange unter massiven Schlafproblemen litt / Freitag, 29. März 2019, 22 Uhr, SWR Fernsehen

Wenn es gut läuft, verschlafen Menschen ein Drittel ihres Lebens. Doch jeder dritte Erwachsene kann nicht einschlafen oder wacht immer wieder nachts auf. Zu wenig Schlaf schlägt nicht nur aufs Gemüt, sondern auch auf die Gesundheit und begünstigt Übergewicht, Depressionen und Diabetes. Die Gründe für Schlafmangel sind vielfältig. Zu den häufigsten Ursachen zählen Schichtarbeit, Stress, Existenzsorgen und ständige Erreichbarkeit. Schlafwandler wiederum geraten durch ihre nächtlichen Ausflüge in kuriose, manchmal auch lebensgefährliche Situationen. Fünf Prozent der Erwachsenen werden hingegen nachts regelmäßig von Albträumen aus dem Schlaf gerissen. Die Warteliste in den Schlaflaboren ist lang und die Patienten mit Schlafproblemen werden immer jünger. Welche Tricks verhelfen zu schnellem Einschlafen und einer erholsamen Nacht? Darüber spricht Michael Steinbrecher mit seinen Gästen im „Nachtcafé: Wenn die Nacht zum Albtraum wird“ am Freitag, 29. März, 22 Uhr, im SWR Fernsehen.

Die Gäste im „Nachtcafé“:

Sissi Perlinger litt lange unter massiven Schlafproblemen

Von erholsamem Schlaf konnte Sissi Perlinger lange Zeit nur träumen. Ein Tinnitus sorgte durch permanentes Klingeln, Pfeifen und Rauschen in ihren Ohren dafür, dass die Kabarettistin nachts kein Auge zumachte: „Es gibt nichts Schlimmeres, als sich hin und her zu wälzen.“ Die Dauerdröhnung wurde zur Qual – der permanente Schlafentzug zur Folter. Dem gesundheitlichen Warnsignal aber schenkte sie Gehör. Weniger Stress, Yoga und Meditation tragen dazu bei, dass die Powerfrau wieder problemlos in den Schlaf findet.

Marita Hückeswagen erlebte eine Katastrophe durch den nächtlichen Lärm der Nachbarn

Auch bei Marita Hückeswagen war an Schlaf nicht zu denken. Schuld daran waren ihre Nachbarn, die der Kölnerin das Leben zur Hölle machten. Nächtliches Möbelrücken, Geschrei, Türenknallen, Kinderlärm – der pausenlose Krach im Haus war unerträglich. Bis der Terror nach zwei Jahren einen tragischen Höhepunkt erreichte: „Als wir wieder aus dem Schlaf gerissen wurden, regte sich mein Partner so sehr auf, dass er an einem Herzinfarkt verstarb“, so die Witwe.

Torsten Heim schläft aufgrund von Schichtdienst durchschnittlich nur fünf Stunden

Immer wieder wird Torsten Heim hinzugerufen, wenn es um Störungen der Nachtruhe geht. Seit 34 Jahren ist der Polizeihauptkommissar im Ruhrgebiet unterwegs und ermittelte auch viele Jahre vor laufender Kamera in der Serie „Toto & Harry“. Doch die aufreibenden Einsätze und der Wechselschichtdienst lassen an eine erholsame Nacht kaum denken: „Im Schnitt komme ich auf fünf Stunden Schlaf. Der Wechselschichtdienst ist der pure Wahnsinn.“

Sandra Stein kommt als Schlafwandlerin in lebensgefährliche Situationen

Es sind skurrile und auch gefährliche Situationen, in die Sandra Stein (Pseudonym) gerät, wenn sie als Schlafwandlerin durch das Haus geistert. Bei einem ihrer nächtlichen Ausflüge wurde es lebensgefährlich. Was genau geschah, bevor sie stark blutend wieder im Bad aufwachte, weiß sie bis heute nicht. Vermutlich war es ein Treppensturz, der zu Gesichtsverletzungen und einem Knochenbruch führte. Seitdem sorgt sie vor: „Heute schließe ich alles ab, verstecke die Haustürschlüssel und lasse alle Jalousien runter.“

Annika Braun leidet unter der seltenen Erkrankung Undine-Syndrom

Schlafen kann für Annika Braun tödlich enden. Sobald die Studentin einschläft, setzt bei ihr der natürliche Atemimpuls aus. Deshalb wacht jede Nacht eine Beatmungsmaschine und eine Pflegekraft über ihren Schlaf. Einschlafen vor dem Fernseher, in der Bahn oder im Auto könnte für sie den Tod bedeuten, denn seit ihrer Geburt leidet die junge Frau an einer seltenen Erkrankung – dem Undine-Syndrom: „Ich muss mit der täglichen Angst leben, einzuschlafen und nicht mehr aufzuwachen.“

Dr. Hans Günter Weeß zählt zu den führenden Schlafforschern Deutschlands

Schlafprobleme sind zu einer Volkskrankheit geworden, die vor keiner Altersgruppe Halt macht. Millionen Menschen in Deutschland schlafen schlecht und wachen morgens gerädert auf. Dr. Hans Günter Weeß zählt zu den führenden Schlafforschern Deutschlands und kennt die Ursachen von Schlafmangel und die gravierenden Folgen für die Gesundheit und Lebensqualität: „Entspannung ist der Königsweg zu gesundem Schlaf“, so der Schlafmediziner.

„Nachtcafé“ – anspruchsvoller Talk auf Augenhöhe

Das „Nachtcafé“ ist seit Jahrzehnten eine der erfolgreichsten Talkshows im deutschen Fernsehen.

Jeden Freitagabend begrüßt Moderator Michael Steinbrecher Menschen mit besonderen Lebensgeschichten, darunter auch Prominente und Experten, um sich gemeinsam mit ihnen mit einem Thema auseinanderzusetzen.

Sendung

„Nachtcafé: Wenn die Nacht zum Albtraum wird“ am Freitag, 29. März 2019, 22 Uhr im SWR Fernsehen

Bildergalerie: „Nachtcafé“

Michael Steinbrecher © SWRAlexander Kluge (Foto: SWR, Alexander Kluge)
Michael Steinbrecher © SWR/Alexander Kluge Alexander Kluge Bild in Detailansicht öffnen
Michael Steinbrecher. © SWR/Tom Oettle ard-foto s1 SWR/Tom Oettle Bild in Detailansicht öffnen
Michael Steinbrecher. © SWR/Tom Oettle ard-foto s1 SWR/Tom Oettle Bild in Detailansicht öffnen
Michael Steinbrecher. © SWR/Alexander Kluge ard-foto s1 SWR/Alexander Kluge Bild in Detailansicht öffnen
Michael Steinbrecher © SWR/Tom Oettle Tom Oettle Bild in Detailansicht öffnen
Studioatmosphäre im Alten E-Werk Baden-Baden. © SWR/Alexander Kluge Alexander Kluge Bild in Detailansicht öffnen
Michael Steinbrecher © SWR/Tom Oettle Tom Oettle Bild in Detailansicht öffnen
Michael Steinbrecher © SWR/Peter A. Schmidt Peter A. Schmidt Bild in Detailansicht öffnen
Michael Steinbrecher © SWR/Baschi Bender Bild in Detailansicht öffnen
Michael Steinbrecher © SWR/Peter A. Schmidt Peter A. Schmidt Bild in Detailansicht öffnen

Pressekontakt

Grit Krüger

E-Mail:
grit.krueger@SWR.de

Bildkommunikation

Telefon 07221 929 26868
E-Mail:
foto@SWR.de
STAND