Michael Steinbrecher © SWRTom Oettle (Foto: SWR, Tom Oettle)

Talk „Nachtcafé: Mein Kind ist anders“

Michael Steinbrecher spricht u. a. mit Simone Gaub, die sich für ihr Kind mit Down-Syndrom und gegen ihren Partner entschied / Freitag, 7. Juni 2019, 22 Uhr, SWR Fernsehen

Eltern wollen generell das Beste für ihr Kind: Glück, Gesundheit, Erfolg und ein Leben, das in geregelten Bahnen verläuft. Doch was passiert, wenn durch Unfall oder Krankheit plötzlich alles anders ist – oder das Kind einen anderen Weg einschlägt, als sich die Eltern gewünscht haben? Viele Eltern müssen im Laufe des Lebens erkennen, dass Kinder oftmals den Erwartungen nicht gerecht werden wollen. Wie ist es für Eltern, wenn die Tochter gesteht, dass sie zukünftig als Junge leben möchte? Was passiert, wenn der eigene Sohn kriminell oder die geliebte Tochter drogensüchtig wird – welche Mitschuld geben sich Mütter und Väter, wenn ihr Kind auf die schiefe Bahn gerät? Wie weit geht die Verantwortung von Eltern für das Leben und Handeln ihrer Kinder? Wie gehen Menschen damit um, wenn das lang ersehnte Wunschkind eine schwere Behinderung hat oder wenn das lebenslustige Kind, das man bereits auf einem guten Weg wähnte, plötzlich pflegebedürftig wird? Darüber spricht Michael Steinbrecher mit seinen Gästen im „Nachtcafé: Mein Kind ist anders“ am Freitag, 7. Juni, 22 Uhr, im SWR Fernsehen.

Die Gäste im „Nachtcafé“:

Simone Gaub entschied sich bewusst für ihr Kind mit Trisomie 21 und gegen ihren Partner

Als Simone Gaub erfuhr, dass ihr Kind mit Trisomie 21 zur Welt kommen würde, gab es für sie keinen Augenblick des Zweifelns, dass sie ihr Kind trotzdem bekommen möchte. Ganz anders ihr Partner und Vater des Ungeborenen, für den eine Abtreibung infrage kam. Die 44-Jährige entschied sich für das Kind – und gegen ihren Partner: „Als wir aus der Arztpraxis rausgingen, habe ich noch in diesem Moment die Beziehung beendet.“

Birgid Schaub begleitet ihre Tochter René bei einer Geschlechtsumwandlung

Birgid Schaub und René hatten schon immer ein sehr inniges Mutter-Kind-Verhältnis. Doch als sich ihre Tochter in der Pubertät zunehmend zurückzog, machte sich Birgid Schaub große Sorgen. Mit 15 offenbarte René ihr, im falschen Körper zu leben. „Sie war ein richtiges Mädchen“, sagt die Mutter, „deshalb fiel es mir schwer, meine Tochter zu verabschieden.“ Doch heute hat sie ein mindestens genauso enges Verhältnis zu ihrem inzwischen 18-jährigen Sohn.

Ulrich Hölscher verlor seinen Sohn durch einen spirituellen Selbstversuch

Ulrich Hölschers Sohn Finn war ein talentiertes und beliebtes Kind, bevor er in die esoterische Szene abrutschte. Sein Vater ahnte bereits, dass Finn 2016 zu seiner letzten Reise aufbrechen würde: „Wir sagten ihm, dass er das Leben unserer Familie zerstört, wenn er fährt, doch wir konnten Finn nicht aufhalten.“ Der 22-Jährige war von der Idee besessen, schamanisch zu leben und sich ausschließlich von Licht zu ernähren – eine Idee, die ihn schließlich in der Karibik das Leben kostete.

Marvin van Beek wuchs als hörendes Kind bei seiner gehörlosen Mutter Andrea auf

Erst durch Reaktionen von außen bemerkte Marvin van Beek, dass er anders ist. Denn als hörendes Kind von gehörlosen Eltern gab es immer wieder Alltagssituationen, in denen er von anderen Menschen in die Pflicht genommen wurde und dolmetschen sollte. Auch wenn für den 18-Jährigen das Aufwachsen bei seiner gehörlosen Mutter Andrea van Beek absolute Normalität war, so sagt er auch: „Rückblickend ist es schon eine besondere Rolle, die man da als Kind bekommt.“

Prof. Dr. Joachim Bauer ist als Psychotherapeut und Neurowissenschaftler tätig

Alle Eltern haben Erwartungen an ihre Kinder, weiß Prof. Dr. Joachim Bauer. Wenn das Kind zu einem bestimmten Zeitpunkt oder auch schleichend „anders“ wird, dann entstehen oft Konflikte und Krisen, so der Neurowissenschaftler und Psychotherapeut. Wichtig sei dann, dass gerade in der Krise die Kommunikation zwischen Eltern und Kind nicht abreißt: „Diese Gesprächsbrücke muss in der ganzen Kindheit aufgebaut und über Jahre gepflegt werden.“

„Nachtcafé“ – anspruchsvoller Talk auf Augenhöhe

Das „Nachtcafé“ ist seit Jahrzehnten eine der erfolgreichsten Talkshows im deutschen Fernsehen.

Jeden Freitagabend begrüßt Moderator Michael Steinbrecher Menschen mit besonderen Lebensgeschichten, darunter auch Prominente und Experten, um sich gemeinsam mit ihnen mit einem Thema auseinanderzusetzen.

Sendung

„Nachtcafé: Mein Kind ist anders“ am Freitag, 7. Juni 2019, 22 Uhr im SWR Fernsehen

Bildergalerie: „Nachtcafé“

Michael Steinbrecher © SWRAlexander Kluge (Foto: SWR, Alexander Kluge)
Michael Steinbrecher © SWR/Alexander Kluge Alexander Kluge Bild in Detailansicht öffnen
Michael Steinbrecher. © SWR/Tom Oettle ard-foto s1 SWR/Tom Oettle Bild in Detailansicht öffnen
Michael Steinbrecher. © SWR/Tom Oettle ard-foto s1 SWR/Tom Oettle Bild in Detailansicht öffnen
Michael Steinbrecher. © SWR/Alexander Kluge ard-foto s1 SWR/Alexander Kluge Bild in Detailansicht öffnen
Michael Steinbrecher © SWR/Tom Oettle Tom Oettle Bild in Detailansicht öffnen
Studioatmosphäre im Alten E-Werk Baden-Baden. © SWR/Alexander Kluge Alexander Kluge Bild in Detailansicht öffnen
Michael Steinbrecher © SWR/Tom Oettle Tom Oettle Bild in Detailansicht öffnen
Michael Steinbrecher © SWR/Peter A. Schmidt Peter A. Schmidt Bild in Detailansicht öffnen
Michael Steinbrecher © SWR/Baschi Bender Bild in Detailansicht öffnen
Michael Steinbrecher © SWR/Peter A. Schmidt Peter A. Schmidt Bild in Detailansicht öffnen

Pressekontakt

Grit Krüger

E-Mail:
grit.krueger@SWR.de

Bildkommunikation

Telefon 07221 929 26868
E-Mail:
foto@SWR.de
STAND