Duftoase - Erholung mit britischem Flair auf dem Landgut Ettenbühl. © SWR (Foto: SWR)

Geschichte und Entdeckungen „Paradiesgärtlein am Oberrhein“: Das Markgräflerland

Zweimal „Geschichte & Entdeckungen“ am Sonntag, 19. Januar 2020 im SWR Fernsehen: 20:15 Uhr „Das Markgräflerland“ / 21 Uhr „Unser Rhein – Im Fluss der Geschichte“

Im Dreiländereck Südwestdeutschlands, zwischen Ebringen bei Freiburg und Lörrach, liegt das Markgräflerland. Fruchtbare Böden, mediterrane Luft und heiße Quellen prägen diesen Landstrich, den schon Johann Peter Hebel literarisch als „Paradiesgärtlein am Oberrhein“ verewigte. „Geschichte & Entdeckungen – Das Markgräflerland“ im SWR Fernsehen stellt dieses kleine Paradies und seine Bewohner am Sonntag, 19. Januar 2020, um 20:15 Uhr vor. Im Westen und Süden begrenzt der Rhein das Markgräflerland. Andreas Fath, der schon 2014 den großen europäischen Strom komplett durchschwamm, führt zu wichtigen Schauplätzen des großen Stroms vom Tomasee bis zum beginnenden Mittelrheintal. Zu sehen in der Doku „Unser Rhein – Im Fluss der Geschichte“ im SWR Fernsehen am 19. Januar um 21 Uhr.

Das Markgräflerland – die „Toskana Deutschlands“

Das milde Klima und die mediterrane Luft des gerade mal 1.000 Quadratkilometer großen Markgräflerlands lässt dort Obst und Wein hervorragend gedeihen, aber auch exotische Pflanzen von Zitrusfrüchten bis hin zu Mammutbäumen. Sogar Trüffel werden inzwischen angebaut. „Markgräflerisch“ steht heute für „Exzellenz und Genuss“ und höchsten Lebensstandard. Dafür sorgen erfinderische und wohlorganisierte Unternehmer, Künstler und Obst- und Gemüsebauern, die ihre lebendige Kulturlandschaft erhalten wollen, sowie moderne Wellnessoasen, die teils auf römischen Thermen gebaut sind. Die 45-minütige Doku „Geschichte & Entdeckungen – Das Markgräflerland“ von Eva Hassel von Pock wird am 19. Januar 2020 um 20:15 Uhr im SWR Fernsehen gezeigt.

Der Rhein, Strom durch Raum und Zeit

Gut die Hälfte des Rheins fließt durch den deutschen Südwesten. Der Fluss ändert dabei ständig seinen Charakter: Vom Bodensee über den Rheinfall ist er ein natürliches Gewässer, für die Menschen am Oberrhein aber war über Jahrhunderte kaum ein Flusslauf zu erkennen. Zwischen Basel und Karlsruhe wird der Strom zur begradigten Wasserstraße, die den Südwesten zum Industriestandort werden ließ. „Unser Rhein - Im Fluss der Geschichte“ ist eine Entdeckungsreise im Südwesten. Andreas Fath wiederholt Teile seines spektakulären Abenteuers von 2014 und schwimmt ein Stück mit dem Strom. Wechselnde Stimmungen, Landschaftseindrücke, besondere atmosphärische Augenblicke verzahnen sich mit Spielszenen und dokumentarischen Bestandsaufnahmen vom Leben am Rhein in Geschichte und Gegenwart. „Unser Rhein – Im Fluss der Geschichte“ von Günther Klein wird am 19. Januar 2020 um 21 Uhr gesendet.

Sendereihe „Geschichte und Entdeckungen“

Die Reihe „Geschichte und Entdeckungen“ bietet dem Publikum am Sonntagabend um 20:15 Uhr im SWR Fernsehen aufwendig produzierte Dokus zu unterschiedlichsten Wissensgebieten, Darunter Alltags-, Technik- oder Kulturgeschichte, aber auch Themen wie Archäologie, Geografie, Reise, Tiere und Natur.

Sendung:

„Geschichte & Entdeckungen – Das Markgräflerland“,19. Januar 2020, 20:15 Uhr, SWR Fernsehen

„Unser Rhein – Im Fluss der Geschichte“, 19. Januar 2020, 21 Uhr, SWR Fernsehen.

Duftoase - Erholung mit britischem Flair auf dem Landgut Ettenbühl. © SWR (Foto: SWR)
Duftoase - Erholung mit britischem Flair auf dem Landgut Ettenbühl. © SWR

Pressekontakt

Daniela Kress

E-Mail:
daniela.kress@SWR.de

Bildkommunikation

Telefon 07221 929 26868
E-Mail:
foto@SWR.de
STAND