Anwältin Lea Tsemel. © SWRprivat (Foto: SWR)

Porträt einer Menschenrechtsanwältin Dokumentarfilm im Ersten: „Lea Tsemel, Anwältin“

Jüdische Menschenrechtlerin im Porträt am 10. Juli um 22:45 Uhr im Ersten

Seit über 50 Jahren führt Israels Siedlungspolitik auf der einen und die Forderung der Palästinenser nach einem eigenen, offiziell anerkannten Staat auf der anderen Seite zu blutigen Auseinandersetzungen. Inmitten dieses Konflikts und des von Israel beanspruchten Gebiets kämpft die jüdische Anwältin Lea Tsemel für Gerechtigkeit, Gleichheit, Vorurteilsfreiheit und die Unschuldsvermutung – auch für die palästinensische Minderheit. Rachel Leah Jones und Philippe Bellaiche haben für die israelisch-kanadische Dokumentarfilm „Lea Tsemel, Anwältin“ in Koproduktion mit SWR und NDR die Menschenrechtlerin ein Jahr lang bei der Verteidigung des 13-jährigen Ahmad begleitet. Dessen Fall veranschaulicht das Dilemma des nationalen Konflikts. Zu sehen am Mittwoch, 10. Juli um 22:45 Uhr in der Reihe Dokumentarfilm im Ersten.

Im Namen der Gerechtigkeit

Lea Tsemel geht es um den Menschen und seinen Anspruch auf eine faire Behandlung – egal wer er ist, woher er kommt und was er getan hat. Die 74-Jährige verteidigt politische Gefangene, Feministinnen und Fundamentalisten, friedliche Demonstranten, bewaffnete Militante und Kinder, die durch Diskriminierung radikalisiert, von Opfern zu Tätern werden. Kinder wie der 13-jährige Ahmad, dessen Fall Dreh- und Angelpunkt der Dokumentation ist. Dem Palästinenserjungen wird eine mörderische Messerattacke zur Last gelegt.

Die Menschenrechtsanwältin und ihr schwierigster Fall

Die Flure des Gerichts werden zum Schauplatz. Lea Tsemel tritt nach jedem Verhandlungstag vor die Presse, in direkter Konfrontation mit dem Anwalt der Gegenseite, während vor dem Gerichtsgebäude palästinensische Frauen gegen eine rassistische israelische Justiz demonstrieren. Der Dokumentarfilm zeigt Tsemel außerdem im Gespräch mit den Angehörigen und bei der vertraulichen Beratung mit ihrem Ko-Verteidiger Tareq Barghout. Die Zusammentreffen mit Ahmad im Gerichtsgebäude werden durch Animationen verfremdet, um sein Persönlichkeitsrecht zu schützen.

Beispielhaft für den Nahostkonflikt: der Fall Ahmad

TV-Archivmaterial aus israelischen Nachrichtensendungen zeigt, wie beispielhaft für das Drama des Nahostkonflikts beide politischen Lager den Fall Ahmad für ihre Zwecke instrumentalisieren: Für die Israelis ist Ahmad ein Terrorist, egal wie jung er ist. Für die Palästinenser ist er ein willkommenes Opfer, um die Methoden der Israelis anzuprangern. Geleakte Bilder einer Überwachungskamera belegen die brutalen Verhörmethoden der israelischen Polizei.

Hintergründe zum Film

„Lea Tsemel, Anwältin“ ist eine israelisch-kanadische Produktion in Koproduktion mit dem SWR und NDR. Die Dokumentarfilmer Rachel Leah Jones und Philippe Bellaiche haben die Menschenrechtsanwältin über den Zeitraum eines Jahres begleitetet und sowohl privates als auch historisches Archivmaterial gesammelt. Damit zeichnen sie parallel zu dem Geschehen um Ahmads Prozess Tsemels privaten und beruflichen Werdegang nach und stellen die Frage, welchen Preis sie persönlich für ihren Kampf um Gerechtigkeit bezahlt. Antworten geben auch ihr Ehemann und ihre beiden Kinder. Im Januar 2019, kurz nach der Weltpremiere des Films auf dem Sundance Film Festival, wurde der Anwalt Tareq Barghout festgenommen. Nach einem Monat geheimdienstlicher Verhöre, mit Maulkorberlass und Verweigerung eines Rechtsbeistands, hat er seine eigenen Plädoyerverhandlungen eingeleitet. Er wurde wegen Schießens auf israelische Ziele angeklagt, wartet aber noch auf das Urteil. Lea Tsemel ist jetzt auch seine Anwältin.

Sendung:

Ausstrahlung ist am Mittwoch, 10. Juli 2019, um 22:45 Uhr im Ersten.

Dokumentarfilm im Ersten

Anhand herausragender Biografien greift der Dokumentarfilm im Ersten relevante und aktuelle gesellschaftliche Diskurse auf, stellt grundlegende Fragen, ermöglicht vertiefende Einblicke und beleuchtet kaum sichtbare Hintergründe. Eine weitere SWR Produktionen für den Dokumentarfilm im Ersten stellt am 24. Juli 2019 das Wirken des berühmtesten Entschädigungsspezialisten der USA, Ken Feinberg, vor („Spielen Sie Gott, Mr. Feinberg?“). Am 7. August steht Letizia Battaglias Lebenswerk im Fokus. Die italienische Fotografin dokumentiert seit über 40 Jahren die Verbrechen der Mafia („Shooting the Mafia“). Jeweils um 22:45 Uhr im Ersten.

Anwältin Lea Tsemel. © SWRprivat (Foto: SWR)
Anwältin Lea Tsemel. © SWR/privat

Pressekontakt

Daniela Kress

E-Mail:
daniela.kress@SWR.de

Bildkommunikation

Telefon 07221 929 22202
E-Mail:
foto@SWR.de
STAND