Autorin Bärbel Merseburger-Sill im Gespräch mit Oliver Gekeler. © SWR (Foto: SWR, © SWR)

betrifft Wundermittel Hormone?

Was ist dran am Hormon-Boom? Wie leichtfertig werden die Präparate verschrieben und was sind ihre Risiken? Hormontherapien werden oft als ultimative Allzweckwaffe gegen Hitzewallungen und Nachtschweiß in den Wechseljahren, aber auch gegen Falten und Haarausfall wie ein Allheilmittel eingesetzt. Bei Frauen wird sie besonders oft angewandt. Mit der Hormontherapie sollen Behandelte fit und frisch bleiben, bis ins hohe Alter – so das Versprechen mancher Ärzte. Die SWR Dokumentation „betrifft: Wundermittel Hormone? Der gefährliche neue Trend“ von Bärbel Merseburger-Sill folgt den Spuren der Pharmaindustrie: von den Versprechen der Ärzte über die Gesundheitsrisiken zum Marketing bis zu den Gewinnen, die mit den Hormontherapien eingefahren werden. Ausstrahlung am Mittwoch, 3. April, 20:15 Uhr, im SWR Fernsehen.

Ist die Hormontherapie wirklich ein Wundermittel?

Hormone sollten nur kurz und niedrig dosiert eingenommen werden – und zwar ausschließlich bei starken Wechseljahresbeschwerden wie Hitzewallungen. Dieser Sicht aber folgt längst nicht jeder Arzt: Manche befürworten die Hormontherapie auch, wenn die Frauen schon über 70 Jahre alt sind. Warum absetzen, was wirkt und glücklich macht? Doch sollen Frauen, die jugendlich bleiben wollen, Medikamente nehmen, auch wenn sie gar nicht krank sind? Bei Hormonen handelt es sich nämlich um ein Arzneimittel – die Wechseljahre sind an sich jedoch keine Krankheit. Oft werden Patientinnen nicht über die Risiken aufgeklärt: Die Hormontherapie erhöht das Risiko an Thrombose zu erkranken, an Demenz und an Brustkrebs. Doch mancher Arzt verschreibt die Mittel und Medikamente so locker, als wären Hormone harmlos. Kein Wunder: Hormontherapien sind Bestseller. Allein im Jahr 2017 verordneten Ärzte in Deutschland über 4,9 Millionen Packungen Hormonpräparate. Der Verkaufswert: mehr als 125 Millionen Euro. Mit wissenschaftlich verbrämten Werbebotschaften versucht die Pharmaindustrie, Ärzte zu beeinflussen. Dabei findet sie immer neue Wege, um ihre Medikamente geschickt an die Frau zu bringen – es geht schließlich um Gewinnmaximierung. Ist die Gesundheit der Patientinnen dabei zweitrangig?

„betrifft“ – aktuelle Themen, transparente Recherche


Die SWR Dokumentationen der Reihe „betrifft“ beleuchten aktuelle Themen gesellschaftlicher Relevanz, die ein breites Publikum ansprechen. Die Erzählhaltung bezieht Zuschauerinnen und Zuschauer in die Entstehung des Films mit ein. Recherchewege werden offengelegt und es wird thematisiert, warum gerade dieser Experte zu Wort kommt und ein anderer nicht. Auch Recherchepfade, die ins Leere laufen, können Teil des Films sein. „betrifft“ beschreibt keine Phänomene, sondern hinterfragt sie und macht Entwicklungsprozesse deutlich. Die Filme zeigen Entwicklungen auf, beziehen Standpunkt, liefern Analysen und erzählen Geschichten Einzelner.


Sendung

„betrifft: Wundermittel Hormone? Der gefährliche neue Trend“, Mittwoch, 3. April 2019, 20:15 Uhr, SWR Fernsehen

Dokumentation „betrifft: Wundermittel Hormone“ am 3. April 2019

Martina Huster aus Reutlingen ist eine Patientin von Oliver Gekeler. © SWR (Foto: SWR, © SWR)
Martina Huster aus Reutlingen ist eine Patientin von Oliver Gekeler. © SWR © SWR Bild in Detailansicht öffnen
Autorin Bärbel Merseburger-Sill im Gespräch mit Oliver Gekeler. © SWR © SWR Bild in Detailansicht öffnen

Pressekontakt

Grit Krüger

E-Mail:
grit.krueger@SWR.de

Bildkommunikation

Telefon 07221 929 26868
E-Mail:
foto@SWR.de
STAND