Der Junge Dokumentarfilm "Die vier Winde" von Regisseurin Anna-Sophia Richard beschäftigt sich mit der Dominikanischen Republik als Migrationsland, während gleichzeitig gut zehn Prozent der Einheimischen ihr Glück im Ausland suchen. Viele Jungs träumen z. B. von einer internationalen Baseballkarriere. (Foto: SWR, gigantenfilm)

Bildergalerie: Junger Dokumentarfilm "Die vier Winde"

STAND
Der Junge Dokumentarfilm "Die vier Winde" von Regisseurin Anna-Sophia Richard beschäftigt sich mit der Dominikanischen Republik als Migrationsland, während gleichzeitig gut zehn Prozent der Einheimischen ihr Glück im Ausland suchen. Viele Jungs träumen z. B. von einer internationalen Baseballkarriere. (Foto: SWR, gigantenfilm)
Viele Jungs in der Dominikanischen Republik träumen z. B. von einer internationalen Baseballkarriere. © SWR/gigantenfilm gigantenfilm
Bürgermeisterin Orfedita engagiert sich für ihre Heimat. Hier: auf dem Dorffest. © SWR/gigantenfilm gigantenfilm
Gut zehn Prozent der Einheimischen der Dominikanischen Republik suchen ihr Glück im Ausland. Protagonist Martires hat es nach Madrid verschlagen. © SWR/gigantenfilm gigantenfilm
Der heimatverwurzelte Protagonist Redo bestellt sein Feld. © SWR/gigantenfilm gigantenfilm
Mindestens 10 Prozent der dominikanischen Bevölkerung lebt als Auswanderer auf der ganzen Welt zerstreut, die Wirtschaft des Landes profitiert stark von den Überweisungen der Migranten aus dem Ausland. Unter anderem ermöglicht das in Negro Fondo den Bau eines Rathauses. © SWR/gigantenfilm gigantenfilm
STAND
AUTOR/IN