Tonmann Michael Arens beim Dreh im Sklavenclub. © SWRDOMAR FilmCosmea Spelleken  (Foto: SWR, DOMAR Film/Cosmea Spelleken)

Nachwuchsförderung im SWR - Auswahl

Nachwuchsförderung im Fernsehen bedeutet für den SWR, jungen Künstlerinnen und Künstlern, Filmemacherinnen und Filmemachern von morgen schon heute ein Forum zu bieten. Die renommierten Sendereihen „Debüt im Dritten“ und „Junger Dokumentarfilm“ ermöglichen begabten Regisseuren und Autoren ihren ersten Film für das Fernsehen bzw. Kino zu realisieren. Der SWR sieht die Nachwuchsförderung als Teil seines Kulturauftrags und als Chance, Kultur zu fördern, zu gestalten und zu vermitteln.

Junger Dokumentarfilm – Nichts ist spannender als die Wirklichkeit

Nachwuchsförderung im Fernsehen bedeutet für den SWR, jungen Künstlerinnen und Künstlern, Filmemacherinnen und Filmemachern von morgen schon heute ein Forum zu bieten. Die renommierten Sendereihen „Debüt im Dritten“ und „Junger Dokumentarfilm“ ermöglichen begabten Regisseuren und Autoren ihren ersten Film für das Fernsehen bzw. Kino zu realisieren. Der SWR sieht die Nachwuchsförderung als Teil seines Kulturauftrags und als Chance, Kultur zu fördern, zu gestalten und zu vermitteln. Ausdauer, Einfühlungsvermögen und Sensibilität im Umgang mit den beobachteten Personen sind die Anforderungen, denen sich Dokumentarfilmer stellen müssen. Eine eigene Filmsprache und Ästhetik zu entwickeln, erfordert nicht nur eine kreative Leistung, sondern kostet auch Zeit und damit Geld. Für junge Autoren sind dies schwer zu überwindende Hürden. Hier setzt die Reihe „Junger Dokumentarfilm“ an, die dem Nachwuchs seit 1999 eine Chance gibt. Ins Leben gerufen hat sie der SWR gemeinsam mit der Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg und der Filmakademie Baden-Württemberg. Jungen Filmemachern ermöglicht dies die Finanzierung und Ausstrahlung ihres Debütfilms. Jahr für Jahr entstehen so völlig unterschiedliche Filme mit ganz eigenen Handschriften. Und jedes Jahr zeigen die Autoren des „Jungen Dokumentarfilms“, dass sie es verstehen, den Blick zu öffnen für Dinge, die sich nicht nur auf der Oberfläche abspielen. Der Erfolg gibt der Reihe recht: Regelmäßig werden junge Dokumentarfilme zu internationalen Festivals eingeladen und mit Preisen ausgezeichnet. SWR.de/junger-dokumentarfilm

Junger Dokumentarfilm im Netz

Für interessierte Zuschauer bietet der Südwestrundfunk auf seiner Homepage SWR.de unter SWR.de/junger-dokumentarfilm zusätzliche Informationen zur Reihe „Junger Dokumentarfilm“ an. Junge Filmemacherinnen und Filmemacher, die sich mit ihrem Projekt an der Reihe beteiligen möchten, finden hier Richtlinien und Voraussetzungen für eine Bewerbung. Hier stellen sich auch die beteiligten Partner, die Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg und die MFG Filmförderung Baden-Württemberg, vor. Eine Chronik des Jungen Dokumentarfilms steht als PDFDownload zur Verfügung, ebenso die jährlich erscheinenden Pressemappen mit Informationen und Hintergründen zu allen Filmen, die seit Beginn der Reihe im Jahr 2001 ausgestrahlt wurden. Die aktuellen Filme sind jeweils sieben Tage ab Erstausstrahlung in der ARD Mediathek abrufbar.
junger_dokumentarfilm@SWR.de
SWR.de/junger-dokumentarfilm

Debüt im Dritten – Anfangen als ständige Aufgabe

Seit über 30 Jahren fördert die SWR Redaktion „Debüt im Dritten“ junge Filmschaffende. Mit Mut zum Risiko und Neugier auf die Geschichten der Nachwuchstalente koproduziert sie deren Erstlingsfilme. Regisseurinnen und Regisseure, Autorinnen und Autoren erhalten hier die Chance, den Sprung vom Kurz- zum Langfilm zu wagen, unabhängig von Genregrenzen und Quotendruck. Den talentierten Jungfilmern bietet der SWR einen Freiraum, die eigene Handschrift zu entwickeln und zu proben. Dabei sind originelle und innovationsfreudige Begabungen für das Fernsehen nicht selten auch Talente für den Kinofilm. Regelmäßig arbeitet die »Debüt im Dritten«-Redaktion mit der Filmförderung der MFG Baden- Württemberg zusammen, um vor allem junge Absolventen der Filmakademie in Ludwigsburg zu unterstützen. Und weil der zweite Film oft schwerer zu platzieren ist als der erste, bekommen ausgewählte Filmemacher die Möglichkeit, mit „Debüt im Dritten“ und meist in Koproduktion mit ARTE, einen weiteren Film zu entwickeln und zu realisieren. SWR.de/debuet

Emmerich Smola Förderpreis – Große Namen von morgen

Seit 2004 lobt das SWR Fernsehen einen der höchstdotierten deutschen Musikförderpreise aus: den „Emmerich Smola Förderpreis“ für junge Opernsängerinnen und -sänger. In Zusammenarbeit mit der Stadt Landau in der Pfalz erhalten sechs Kandidaten die Gelegenheit, in einem festlichen Konzert um den Publikumspreis zu wetteifern. Sie sind bereits im Engagement an großen Opernhäusern oder bei internationalen Gesangswettbewerben als Finalisten oder Preisträger hervorgetreten. Die Sängerinnen und Sänger werden von der Redaktion Musik und Theater des SWR Fernsehens ausgewählt, die auch den Wettbewerb koordiniert.
SWR.de/smola-foerderpreis

Bildergalerie: Nachwuchsförderung im SWR

Kamerafrau Stefanie Reinhard und Regisseurin Britta Schoening bei der Arbeit auf dem Kahlenberg in Wien. © SWREikon MediaTheresa Bacza (Foto: SWR, Eikon Media/Theresa Bacza)
Kamerafrau Stefanie Reinhard und Regisseurin Britta Schoening bei der Arbeit auf dem Kahlenberg in Wien. © SWR/Eikon Media/Theresa Bacza Eikon Media/Theresa Bacza Bild in Detailansicht öffnen
Kamerafrau Stefanie Reinhard richtet die Slow-Motion Fahrten aus dem Auto ein, um Impressionen aus Wien einzufangen. © SWR/Eikon Media/Britta Schoening Eikon Media/Britta Schoening Bild in Detailansicht öffnen
Tonmann Michael Arens beim Jäger-Dreh. © SWR/DOMAR Film/Cosmea Spelleken DOMAR Film/Cosmea Spelleken Bild in Detailansicht öffnen
Tonmann Michael Arens beim Dreh im Sklavenclub. © SWR/DOMAR Film/Cosmea Spelleken DOMAR Film/Cosmea Spelleken Bild in Detailansicht öffnen
STAND