Bitte warten...

Hörfunk-Serie in der ARD

Vier Folgen von jeweils 30 Minuten

In einer Hörfunk-Serie, koproduziert von SWR2, WDR5 und BR2, beleuchten die Autoren Christine Sievers und Nicolaus Schröder in vier Folgen von jeweils 30 Minuten den „Krieg der Träume“ mit den Mitteln des klassischen Erzählmediums Radio. Auch hier stehen ausgesuchte Protagonisten im Mittelpunkt.

1/1
In Detailansicht öffnen

Alles muss sich ändern! (Folge 1): Nguyen Ai Quoc (Alexandre Nguyen) - der spätere Ho Chi Minh. © SWR/LOOKSfilm/R. Vaz Palma

Alles muss sich ändern! (Folge 1): Nguyen Ai Quoc (Alexandre Nguyen) - der spätere Ho Chi Minh. © SWR/LOOKSfilm/R. Vaz Palma

Goldene Zeiten (Folge 2): Die Filmdiva Pola Negri (Michalina Olszanska) erlebt Berlin als endlose Party. © SWR/LOOKSfilm/R. Vaz Palma

Aufbrüche (Folge 3): Elise Ottesen (Rebecka Hemse), Schwedens bekannteste Journalistin. © SWR/LOOKSfilm/J. Rehberg

Ausgeträumt (Folge 4): Unity Mitford (Charlotte Merriam) lebt in München und hat Adolf Hitler kennengelernt. © SWR/LOOKSfilm/J. Rehberg


Regisseurin Maria Ohmer gestaltet die Lebensgeschichte der Protagonisten mit der Dramaturgie und Präzision eines Hörspiels. Dabei wird auf jede Fiktionalisierung der Figuren verzichtet und ausschließlich authentisches Material verwendet. Neben einigen Protagonisten aus der Fernseh-Serie kommen hier auch andere Charaktere vor, die sich besonders überzeugend akustisch dokumentieren ließen.


Folge 1: Alles muss sich ändern!

Nach dem Krieg fordern die Menschen Gerechtigkeit, politische Teilhabe und Selbstbestimmung. Das Lehrerehepaar Käte und Hermann Duncker schließt sich den Kommunisten an, Nguyen Ai Quoc will sich bei den Friedensverhandlungen in Versailles für die Interessen der Kolonialvölker einsetzen und May Picqueray wird zur Anarchistin.


Folge 2: Goldene Zeiten

Die Jahre von 1922 bis 1927 sind geprägt von Aufbruch und Elend. Die Filmdiva Pola Negri erlebt Berlin als endlose Party, während Millionen Menschen ohne Geld, Arbeit und Perspektive sind. Das Ehepaar Duncker engagiert sich für Schulen für Arbeiterkinder, May Picqueray reist nach Moskau und erlebt das Elend auf den Straßen dort.


Folge 3: Aufbrüche

Zwischen 1927 und 1931 zeigt sich in manchen Ländern ein zaghafter Aufschwung: Soziale Reformen greifen, Rundfunk und Film verbreiten sich, neue Kunstrichtungen entstehen. Doch die Gesellschaften bleiben zerrissen und die Zukunft ungewiss. In Schweden kämpft Elise Ottesen für Emanzipation und Sexualaufklärung, das Ehepaar Duncker lehrt in einer Marxistischen Arbeiterschule, und in Großbritannien begeistert sich Unity Mitford, Tochter einer konservativen Adelsfamilie, für Adolf Hitler.


Folge 4: Ausgeträumt

Die Demokratie als Gesellschaftsmodell scheitert in vielen Staaten: In Italien herrscht Benito Mussolini, in Deutschland greifen die Nationalsozialisten nach der Macht. In der Sowjetunion beseitigt Stalin seine Gegner. Das Ehepaar Duncker wird verfolgt, der spätere KZ-Kommandant Rudolf Höß beginnt seine SS-Karriere in Dachau und der Schriftsteller Gustav Regler kämpft im Spanischen Bürgerkrieg für die Republikaner.




Sendetermine in SWR2 „Wissen“

30. und 31. August, jeweils 8:30 UhrFolgen 1 und 2
3. und 4. September, jeweils 8:30 UhrFolgen 3 und 4

Sendetermine in WDR 5 „Tiefenblick"

2. September, 8:05 Uhr (Wdh. 22:30 Uhr)Folge 1
9. September, 8:05 Uhr (Wdh. 22:30 Uhr)Folge 2
16. September, 8:05 Uhr (Wdh. 22:30 Uhr)Folge 3
23. September, 8:05 Uhr (Wdh. 22:30 Uhr)Folge 4

Sendetermine BR2 WORT „Radiowissen“

10. September, ab 9:05 UhrFolgen 1 und 2
13. September, ab 9:05 UhrFolgen 3 und 4