Bitte warten...

Die WM in der ARD (ab 14. Juni 2018)

Vieles neu – alles aus einem Guss – alle in einem Team – alles multimedial!

Die Berichterstattung von der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2018 im Ersten und in den verschiedenen Ausspielwegen von sportschau.de wird sich als konsequente Neu- und Weiterentwicklung im linearen Programm und in der digitalen Welt präsentieren. Niemals zuvor wurde vor einer Fußball-Weltmeisterschaft in der ARD so konsequent darauf geachtet, Inhalte multimedial zu denken und alle Ausspielwege von einer multimedialen Redaktion planen und umsetzen zu lassen.

Zentrales Studio

WM-Studio Russia 2018 ARD Sportschau © SWR/Alexander Kluge

WM-Studio Russia 2018 ARD Sportschau © SWR/Alexander Kluge

Konsequent war die Entscheidung, das zentrale Studio mit den Moderatoren und Experten, den zentralen Planungsredakteuren und nahezu allen Entscheidungsträgern nicht in Moskau anzusiedeln, sondern beim Südwestrundfunk (SWR) in Baden-Baden. Zum einen macht die technische Entwicklung diesen Schritt möglich, zum anderen hat sich der federführende SWR bewusst und aus inhaltlichen Gründen gegen eine ausgeprägte Vor-Ort-Präsenz nach dem Muster aller bisherigen Großereignisse entschieden. Weder Gastgeber Russland noch Ausrichter FIFA sind unumstritten und eine Sendezentrale in Baden-Baden demonstriert nicht nur räumliche Distanz, sondern symbolisiert auch den nötigen journalistischen Abstand zu einer durchaus umstrittenen Veranstaltung in einem entsprechend umstrittenen Ausrichterland. Dass diese Entscheidung zu Einspareffekten führt und die Anzahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Ort erheblich verringert, unterstreicht den Reform und Einsparwillen der ARD insgesamt.

Dennoch werden die Zuschauerinnen und Zuschauer nicht verpassen, was in Russland rund um die WM passiert. Wir werden im Zusammenspiel mit unseren Kolleginnen und Kollegen vor Ort ein sehenswertes, innovatives Programm bieten: nah dran, mit Leidenschaft für den Fußball und journalistisch fundiert. Bei den WM-Spielen in Russland sind wir selbstverständlich in den Stadien dabei: mit unseren Live-Reportern, unseren Stadionmoderatoren Julia Scharf (BR/SWR), Ralf Scholt (HR) und deren Gesprächspartner Kevin Kuranyi sowie unseren Storymachern mit ihren eigenen Kameras. Die Live-Reporter im Ersten sind die bewährten Fußballgrößen Steffen Simon (WDR), Gerd Gottlob (NDR) und der Endspielreporter beim Titelgewinn 2014 Tom Bartels (SWR). Außerdem kommt Florian Naß (HR) zu seinem WM-Debüt beim Spiel Japan-Senegal am 24. Juni 2018.

Aus dem Quartier der deutschen Nationalmannschaft und von den Spielen der deutschen Elf berichtet in bewährter Form Gerhard Delling mit seinem Team. Die Menschen, das Leben und die Verhältnisse in Russland haben die deutsch-russische Schauspielerin Palina Rojinski und der ARD-Korrespondent Udo Lielischkies im Blick.

Präsentiert wird das Programm kompetent und abwechslungsreich aus dem zentralen WM-Studio in Baden-Baden. Alexander Bommes und Matthias Opdenhövel werden im Team mit den ARD-WM-Experten Thomas Hitzlsperger, Hannes Wolf und Stefan Kuntz die Spiele und die Leistungen der Mannschaften analysieren und einordnen. Sie werden über den Auftritt des Titelverteidigers Deutschland diskutieren und die WM in all ihren Facetten aufarbeiten.

Weltmeister im Gespräch

Moderatorin Jessy Wellmer und WM-Gesprächspartner Philipp Lahm © SWR/Patricia Neligan

Moderatorin Jessy Wellmer und WM-Gesprächspartner Philipp Lahm © SWR/Patricia Neligan

Ein absolutes Highlight des WM-Programms im Ersten ist die neu entwickelte Rubrik „Weltmeister im Gespräch“ mit Moderatorin Jessy Wellmer und dem Fußball-Weltmeister aus 2014, Philipp Lahm. Das Ziel all unserer redaktionellen Anstrengungen rund um diese Weltmeisterschaft: Wir wollen den Zuschauern mehr bieten als Spiele und Ergebnisse. Überraschende Einsichten durch unsere Experten, spannende Einblicke in ein Land voller Gegensätze und ein Turnier mit vielen Fragezeichen. Wir wollen die Nähe zum Sport und den Mannschaften, aber auch gleichzeitig die notwendige Distanz auf ein im Vorfeld umstrittenes Turnier.

Dieses Versprechen wollen wir nicht nur im linearen Fernsehen einlösen, sondern auch auf allen digitalen Ausspielwegen. Wir berichten im Netz auf sportschau.de und zusätzlich auf den Sportschau-Kanälen bei Facebook, Twitter, Instagram und YouTube. Wir haben rund um die deutsche Nationalmannschaft zwei Kollegen für Online und Social Media etabliert. Wir dürfen erstmals auf Facebook Highlights der Spiele posten und wir haben dieses Mal alle Features der erfolgreichen WM-App von 2014 in die Sportschau-App integriert. Zusätzlich können 2018 die User am heimischen PC ebenfalls zahlreiche einzelne Kameras in den Stadien anklicken. Der sogenannte „Multi-Angle- Content“ macht aus dem Nutzer seinen eigenen Regisseur. Alle Spiele im Ersten werden auch mit Audiodeskription angeboten. Zudem bietet die ARD ein WM-Special im HbbTV an.

Gesteuert und geplant werden die größten Teile des Multimedia-Auftritts im Multimedia-Büro in Baden- Baden. Hier sorgen die erstmals eingesetzten Multimedia- CvDs für eine möglichst enge Verzahnung aller Ausspielwege. Unser Ziel: ein attraktives, schnelles und kompetentes Angebot aus einem Guss.

Die FIFA Fußball-WM im ARD-Hörfunk

1/1
In Detailansicht öffnen

Julia Metzner, Hörfunk-Live-Reporterin © SWR/Alexander Kluge

Julia Metzner, Hörfunk-Live-Reporterin © SWR/Alexander Kluge

Jens Jörg Rieck, Hörfunk-Live-Reporter

Holger Dahl, Hörfunk-Live-Reporter

Armin Lehmann, Hörfunk-Live-Reporter

Bei allen 64 WM-Begegnungen sind die Radioprogramme der ARD live dabei – mit Reportagen und Interviews aus den Stadien. Mit Beiträgen, Nachrichten und Geschichten. Morgens in der Prime Time zwischen 5.00 und 10.00 Uhr für rund 31 Millionen, in den Mittagsmagazinen ab 12.00 Uhr für 14,7 Millionen und in der Drive Time ab 16.00 Uhr für immer noch fast 14 Millionen Menschen in ganz Deutschland. Zahlreiche WM-Spiele bis ins Viertelfinale hinein werden in diesen Nachmittagsstunden stattfinden. Dazu kommen die Abendspiele ab 20.00 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit und die Nachberichterstattung. Das bedeutet: Ein Tag hat für die Hörfunkcrew immer spannende 20 WM-Stunden an sieben Tagen in der Woche. Voller Einsatz während der gesamten Weltmeisterschaft für etablierte und populäre Programme wie SWR3, WDR 1 Live, NDR 2, Bayern 3, WDR 2, SWR1, N-Joy oder Kultur- und Infowellen wie Deutschlandfunk, MDR Info, HR-info, B5, oder Inforadio RBB.

Reportergespräche live in allen Programmen

Eine zentrale Rolle werden die beiden sogenannten Exklusivleitungen spielen, über die jedes ARD-Programm ab 5.30 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit täglich bis in den Abend für sechs Minuten live mit einem Reporter in Russland reden kann. Eine Exklusivleitung kommt aus dem IBC (International Broadcast Center) in Moskau nahe dem Spartak Stadion. Die andere direkt aus dem DFB-Quartier in Watutinki.

Übrigens werden für den ARD-Hörfunk so viele Frauen wie noch nie vor den Mikrofonen sitzen. Mehr als 32 Prozent der „On-Air-Jobs“ besetzen Reporterinnen, dazu kommen zahlreiche Redakteurinnen an entscheidenden, zentralen Positionen. Die ARD-Hörfunkplaner erwarten mehr als 2700 Live-Gespräche, 2600 Spieleinblendungen und rund 2500 Beiträge in den WM-Wochen – weit mehr als bei irgendeinem anderen sportlichen oder politischen Ereignis in der Welt.

Emotionale Reportagen der WM-Begegnungen Ob unterwegs, zuhause, im Job, am Smartphone, am PC oder im Auto – Radio geht immer! Es wird Spielreportagen von allen 64 Begegnungen aus allen WM-Stadien Russlands geben. Live, in Magazinform – wie in der Fußballbundesliga am Samstag. Mit bekannten Reporterinnen und Reportern wie Jens Jörg Rieck, Alexander Bleick, Armin Lehmann, Andre Siems oder Julia Metzner – der Neuentdeckung des SWR. Dazu werden 13 Begegnungen (Eröffnungsmatch, drei deutsche Vorrundenspiele, das deutsche Achtelfinale und alle Begegnungen ab dem Viertelfinale) per Vollreportage über die gesamten 90 oder 120 Minuten übertragen.

Der ARD Hörfunk ist immer am Ball, zu hören über die verschiedensten Radiowellen, über UKW, DAB+ oder im Internet. Auf der WM-Seite der ARD sportschau. de gibt es täglich neue Audio-Beiträge. Dazu abrufbare Podcasts direkt aus dem DFB-Quartier und nützliche Infobeiträge – etwa die „WM in 90 Sekunden“ für sprachgesteuerte Systeme wie beispielsweise Alexa, Siri, Google Assistent, Cortana oder Bixby.

Nah am deutschen Team

Nähe fasziniert – besonders die Nähe zu Nationalcoach Joachim Löw, seinen Spielern und dem großen Ziel des DFB-Teams: Titelverteidigung. Deshalb sind die Radio-Reporter der ARD sehr nahe dran am Quartier der deutschen Nationalmannschaft. Nur etwa 300 Meter weiter arbeitet und sendet ein kleiner Teil des Hörfunkteams aus einem Studiobereich des Hotels in Watutinki, in dem auch die Pressekonferenzen des DFB stattfinden werden. Und selbstverständlich werden diese Hörfunkkolleginnen und -Kollegen die deutschen Nationalspieler auch quer durch Russland begleiten.

Aktuelles und Hintergrundgeschichten

Berichte der Korrespondenten und Zeitfunkreporter zur Lage auf Russlands Straßen – ob Demonstration, ein möglicher Anschlag oder ausgelassene Stimmung beim Public Viewing in den großen Städten und an den Stränden der Wolga – spielen, auf Augenhöhe mit dem Sport, eine sehr wichtige Rolle in der Berichterstattung. Gerade auch deshalb, weil Russland ein an vielen politischen Themen reiches Land ist. Über einen Zeitraum von mehr als sieben Wochen vor und während der Weltmeisterschaft vervollständigen sie mit kritischem, aber fairem Blick das Angebot für die ARD-Sender in Deutschland. Dazu kommen täglich ab 4.50 Uhr morgens bis 1.00 Uhr nachts fast stündlich neue, kurze Infostücke für die Nachrichten und Info-Leisten der ARD-Sender plus Zusammenfassungen und Vorschaubeiträge.

Modernes Sendekonzept

Der sehr lange Zeitraum dieser Fußball-WM in diesem riesigen, spannenden aber auch nicht immer einfachen Land erfordert eine sehr gut vorbereitete, smarte Produktion. In sehr enger Zusammenarbeit mit dem Ersten und dem ZDF wird der ARD-Hörfunk dieses Projekt wirtschaftlich effizient angehen. Mit weniger Personal vor Ort, mit kleineren, multimedialen Büro- und Studioflächen und einer im Vergleich zur WM 2014 in Brasilien insgesamt verkleinerten Infrastruktur.

Die gesamte aktuelle, sportliche, gesellschaftliche und politische Berichterstattung wird in Moskau im IBC, im DFB-Quartier, im ARD-Studio Moskau, sowie in allen Stadien und an allen Spielorten mit modernster, digitaler Technik produziert und im IBC sowie NBC (National Broadcast Center) in Baden-Baden redaktionell verantwortet. Im NBC werden alle Stücke und Töne rund um den Content des FIFA MAX Servers gefertigt. Dort erfolgt auch hauptsächlich die Einbindung des Hörfunks in die multimediale Redaktion der ARD und der Austausch mit prominenten Fußball-Experten der ARD.

Die ARD wird diese Weltmeisterschaft aus Russland lebendig, kompetent und attraktiv für die täglich mehr als 37 Millionen Hörerinnen und Hörer der ARD-Programme in Deutschland übertragen.