Bitte warten...

28.9.2018, Unternehmen Gerechtigkeit greifbar machen

SWR-Programmbeiträge zur ARD-Themenwoche „Gerechtigkeit“ / 11. bis 17. November

Keine Wohnung, keine Versicherung, kein Mindestlohn – viele Paketfahrer leben auf der Schattenseite des Online-Booms. Sie arbeiten viel für wenig Geld. Sie übernachten in ihrem Lieferwagen, weil sie sich Schlafplätze in Pensionen nicht leisten können. Immer mehr, immer schneller, immer billiger – ist das gerecht?

Paketfahrer vor weißem Liefwagen

Unauffällig in weißen Lieferwagen unterwegs: Im Auftrag großer Logistik-Unternehmen arbeiten Billigstlöhner als Paketzusteller. Sind sie die Opfer des Online-Booms?


Die Reportage „betrifft: Paketfahrer – Ausgebeutet für den Online-Boom?“ rückt die Frage nach Gerechtigkeit bei Arbeit und Einkommen in den Fokus. Der Film gehört zu den Highlights, die der SWR zur diesjährigen ARD-Themenwoche unter Federführung des NDR beisteuert (Sendetermin: 14. November um 20:15 Uhr im SWR Fernsehen).

Gerechtigkeit beim Vertrieb von Musikproduktionen

„Landesart“ beschäftigt sich mit Fairness in der Kultur: Mit dem Einzug digitaler Medien hat sich die Kunstszene dramatisch verändert - verdienen Urheber noch am Kunstwerk? Wie sieht ein gerechter Vertrieb von Musikproduktionen aus? (17. November, 18:15 Uhr, SWR Fernsehen)

Gerechtigkeit im Gefängnis

„SWR2 Wissen: Der Hohenasperg“ erzählt im Hörfunk Geschichten aus einem deutschen Gefängnis (13. November, 8:30 Uhr, SWR2). Einst Staatsgefängnis, heute Vollzugskrankenhaus der baden-württembergischen Justiz, hatte der Berg schon prominente Insassen: von Dichter Christian Schubart über hungerstreikende RAF-Mitglieder bis zu Serienmörder Heinrich Pommerenke. Bei „SWR1 Leute“ gibt Jurist und Buchautor Dr. Patrick Burow Einblicke in das deutsche Justizwesen und äußert sich zu Gerechtigkeit und Gerichtsbarkeit in der heutigen Gesellschaft (11. November, 10:00 Uhr, SWR1 RP).

Online stehen ausgewählte Programmhöhepunkte und weitere Informationen unter themenwoche.ard.de, #istdasgerecht


Pressekontakt: Inken Ebenau

Bildkommunikation

Telefon:
07221 929 26868
zum Mailformular