Bitte warten...

27.1.2017, Das Erste Deutschland, deine Künstler: Claus Peymann

Er repräsentiert ein gewaltiges Stück Theatergeschichte. Claus Peymann hat in 50 Jahren tiefe Spuren in Deutschland hinterlassen. Zu seinem 80. Geburtstag tritt er 2017 als Theaterintendant des Berliner Ensembles ab. Die Ära Peymann geht zu Ende.

1:05 min

Mehr Info

Trailer

Deutschland, deine Künstler: Claus Peymann

SWR

„Ich halte mich mittlerweile für einen Regisseur, dessen Inszenierungen zu den Besten gehören, selbst wenn sie misslingen“. Typisch Claus Peymann. Er wollte nie bescheiden sein, sondern mit Wucht auf Klassiker und zeitgenössische Stücke Lust machen.

Der politische Entertainer

Linke Mitbestimmungsmodelle liegen ihm von Anfang an nicht, der es gewohnt ist, alle Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen Peymanns Theater funktioniert nur in Eigenregie. In Zeiten des RAF-Terrors trat Peymann im Stuttgarter Staatstheater an und stellte in seinen Inszenierungen Bezüge zu Stammheim her. Als er 1977 zu Spenden für eine Zahnbehandlung von Gudrun Ensslin aufrief, galt er vielen als RAF-Sympathisant. In seiner Zeit am Wiener Burgtheater inszenierte er mit seinen Uraufführungen rekordverdächtig viele Skandale und führte dabei den Österreichern ihre eigene Nazivergangenheit vor Augen. Vom Berliner Ensemble wird er nach 18 Jahren im Juni 2017 Abschied nehmen.

Der Zampano bleibt

Wer ist dieser Peymann, dessen Karriere so einmalig ist? Steckt er noch immer voller Energie und Widersprüche? Will er tatsächlich aufhören, Theater zu machen? Der Film begleitet Peymann bei der Abschlussinszenierung seines Lieblingsstücks „Der Prinz von Homburg“ von Kleist. Zum ersten Mal überhaupt lässt sich Peymann von der ersten Leseprobe bis zur Premierenfeier von Dreharbeiten begleiten. Ebenso ist die Kamera mit ihm im Berliner Ensemble vor und hinter der Bühne unterwegs, wo er aus den neu erschienenen Erinnerungen „Mord und Totschlag“ liest.

Zu Wort kommen Schauspieler, Weggefährten sowie erstmals seine Lebensgefährtin Jutta Ferbers, die Peymanns Wirken aktiv miterlebt haben. Die 45-minütige Dokumentation entsteht im Rahmen der ARD-Porträt-Reihe „Deutschland, deine Künstler“.

„Deutschland, deine Künstler: Claus Peymann“ ist eine Produktion von interscience Berlin/Heidelberg im Auftrag von SWR und rbb.


Deutschland, deine Künstler: Claus Peymann
28. Mai 2017, 23:35 Uhr, im Ersten

1/1

Deutschland deine Künstler – Claus Peymann

In Detailansicht öffnen

Claus Peymann hat in 50 Jahren tiefe Spuren in Deutschland hinterlassen. Zu seinem 80. Geburtstag tritt er 2017 als Theaterintendant des Berliner Ensembles ab. Die Ära Peymann geht zu Ende. Claus Peymann im Interview.

Claus Peymann hat in 50 Jahren tiefe Spuren in Deutschland hinterlassen. Zu seinem 80. Geburtstag tritt er 2017 als Theaterintendant des Berliner Ensembles ab. Die Ära Peymann geht zu Ende. Claus Peymann im Interview.

Claus Peymann im Berliner Ensemble: Nach 18 Jahren nimmt er im Juni 2017 Abschied.

Claus Peymann signiert seine neu erschienen Erinnerungen „Mord und Totschlag“.

Claus Peymann signiert seine neu erschienen Erinnerungen „Mord und Totschlag“.

Bei der Lesung (von „Mord und Totschlag“ im Berliner Ensemble): Claus Peymann mit Lebensgefährtin Jutta Ferbers und seinem langjährigen Wegbegleiter Hermann Beil.

Claus Peymann im Berliner Ensemble: Nach 18 Jahren nimmt er im Juni 2017 Abschied.

Die Ära Peymann geht zu Ende. Claus Peymann im Berliner Ensemble: Nach 18 Jahren nimmt er im Juni 2017 Abschied.

Das Ensemble bei der ersten Leseprobe von Peymanns Abschlussinszenierung. Es ist sein Lieblingsstück: „Der Prinz von Homburg“ von Kleist.

Bei der Lesung (von „Mord und Totschlag“ im Berliner Ensemble): Claus Peymann mit Lebensgefährtin Jutta Ferbers und seinem langjährigen Wegbegleiter Hermann Beil.

Claus Peymann hat in 50 Jahren tiefe Spuren in Deutschland hinterlassen. Zu seinem 80. Geburtstag tritt er 2017 als Theaterintendant des Berliner Ensembles ab. Die Ära Peymann geht zu Ende. Claus Peymann im Interview.


Pressekontakt: Daniela Kress

Bildkommunikation

Telefon:
07221 929 26868
zum Mailformular