Bitte warten...

23.4.2015 Nominierungen zum "Deutschen Dokumentarfilmpreis"

Verleihung am 18. Juni 2015 in Ludwigsburg / 25.000 Euro Preisgelder

Der Südwestrundfunk (SWR), die Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg und das Haus des Dokumentarfilms (HDF) Stuttgart vergeben 2015 wieder den "Deutschen Dokumentarfilmpreis". Die Stifter würdigen damit alle zwei Jahre besonders herausragende Leistungen um die Pflege und Weiterentwicklung des klassischen Dokumentarfilms im Fernsehen und Kino. Eine Jury von sieben Fachleuten hat insgesamt zwölf preiswürdige Dokumentarfilme für die Endrunde nominiert: "Am Kölnberg", "Anderson", "Beltracchi – Die Kunst der Fälschung", "Das kalte Eisen", "Das Salz der Erde", "Der Banker – Master of the Universe", "Dieses schöne Scheißleben", "(K)ein besonderes Bedürfnis", "Song from the Forest", "Thule Tuvalu", "Unversöhnt" und "Wir waren Rebellen".

Verleihung am 18. Juni

Das Preisgeld beträgt insgesamt 25.000 Euro. Damit gehört die Auszeichnung zu den höchstdotierten Preisen für Dokumentarfilme in Deutschland. Der Hauptpreis ist mit einem Preisgeld von 20.000 Euro verbunden, das in ein neues Filmprojekt fließen soll. Das Haus des Dokumentarfilms stiftet einen Förderpreis in Höhe von 3.000 Euro, die Stadt Ludwigsburg einen Preis in Höhe von 2.000 Euro. Der "Deutsche Dokumentarfilmpreis" wird am 18. Juni in Ludwigsburg im Rahmen des Branchentreffs "Dokville 2015" verliehen, der vom Haus des Dokumentarfilms und der MFG Filmförderung veranstaltet wird. Überreicht werden die Auszeichnungen durch SWR-Fernsehdirektor Christoph Hauser, Jürgen Walter, Staatssekretär im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, Irene Klünder, Geschäftsführerin des Hauses des Dokumentarfilms, und Werner Spec, Oberbürgermeister der Stadt Ludwigsburg.

Jurymitglieder

Mitglieder der diesjährigen Jury sind: Aelrun Goette (Filmemacherin), Christian Frei (Filmemacher), Astrid Schult (Filmemacherin), Heinz Badewitz (Hofer Filmtage), Thomas Klingenmaier (Stuttgarter Zeitung), Prof. Stephan Krumbiegel (Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf") und Fidelis Mager (Produzent, Megaherz München).


Deutscher Dokumentarfilmpreis 2015

– Nominierungen –

Am Kölnberg
Ein Film von Robin Humboldt und Laurentia Genske.
Länge: 85 Minuten.
Eine Produktion der Kunsthochschule für Medien Köln.
Deutschland 2014.

Anderson
Ein Film von Annekatrin Hendel.
Länge: 90 Minuten.
Eine Koproduktion von IT Works! Medien GmbH, dem Rundfunk Berlin-Brandenburg und dem Hessischen Rundfunk.
Gefördert von Medienboard Berlin-Brandenburg, Beauftragter der Bundesregierung für Kultur und Medien, Filmförderungsanstalt, Kulturelle Filmförderung Mecklenburg-Vorpommern und DEFA-Stiftung.
Deutschland 2014.

Beltracchi – Die Kunst der Fälschung
Ein Film von Arne Birkenstock.
Länge: 96 Minuten.
Eine Produktion von Fruitmarket Kultur und Medien GmbH und Tradewind Pictures GmbH in Koproduktion mit Telepool GmbH, Senator Filmproduktion und Global Screen GmbH.
Gefördert durch Film- und Medienstiftung NRW, Deutscher Filmförderfonds und Beauftragter der Bundesregierung für Kultur und Medien.
Deutschland 2014.

Das kalte Eisen (TV-Fassung: Von Menschen und Waffen)
Ein Film von Thomas Lauterbach.
Länge: 89 Minuten.
Eine Produktion von floff pictures & publishing und dem Südwestrundfunk.
Gefördert von der MFG Filmförderung Baden-Württemberg.
Deutschland 2013.

Das Salz der Erde
Ein Film von Wim Wenders und Juliano Ribeiro Salgado.
Länge: 109 Minuten.
Eine Produktion von Decia Films, Amazonas Images und Solares Fondazione delle Arti.
Frankreich/Brasilien 2014.

Der Banker – Master of the Universe
Ein Film von Marc Bauder.
Länge: 90 Minuten.
Eine bauderfilm Produktion in Koproduktion mit Nikolaus Geyrhalter Filmproduktion GmbH, dem Hessischen Rundfunk und dem Südwestrundfunk in Zusammenarbeit mit arte.
Gefördert von Hessischer Filmförderung und Fernsehfonds Austria.
Deutschland/Österreich 2013.

Dieses schöne Scheißleben
Ein Film von Doris Dörrie.
Länge: 86 Minuten.
Eine Flying Moon Produktion mit Senator Film Produktion in Koproduktion mit dem Westdeutschen Rundfunk und arte.
Gefördert von Beauftragter der Bundesregierung für Kultur und Medien, Deutscher Filmförderfonds, Medienboard Berlin-Brandenburg, FilmFernsehFonds Bayern, Film- und Medienstiftung NRW und Filmförderungsanstalt.
Deutschland 2013.

(K)ein besonderes Bedürfnis
Ein Film von Carlo Zoratti.
Länge: 78 Minuten.
Eine Produktion von Detailfilm und Videomante in Koproduktion mit dem ZDF.
Gefördert von Beauftragter der Bundesregierung für Kultur und Medien, Filmförderung Hamburg-Schleswig Holstein, nordmedia und MEDIA.
Deutschland/Italien 2013.

Song from the Forest
Ein Film von Michael Obert.
Länge: 96 Minuten.
Eine Produktion von Tondowski Films & Friends in Koproduktion mit ma.ja.de filmproduktion und dem Westdeutschen Rundfunk.
Gefördert von Medienboard Berlin-Brandenburg.
Deutschland 2013.

Thule Tuvalu
Ein Film von Matthias von Gunten.
Länge: 96 Minuten.
Eine HesseGreutert Film Produktion in Koproduktion mit Odysseefilm, SRG SSR und 3Sat.
Gefördert von Bundesamt für Kultur – Sektion Film, Zürcher Filmstiftung und Kulturfonds Suissimage.
Schweiz 2014.

Unversöhnt
Ein Film von Lukas Augustin.
Länge: 72 Minuten.
Eine Koproduktion von Augustin Pictures und dem Norddeutschen Rundfunk.
Deutschland 2014.

Wir waren Rebellen
Ein Film von Katharina von Schroeder und Florian Schewe.
Länge: 93 Minuten.
Eine Produktion von Perfect Shot Films in Koproduktion mit dem ZDF.
Deutschland 2014.