Bitte warten...

2014-2016 Janina Ruh

„Janina Ruh überzeugt durch hohe Musikalität, ausgereifte Technik und große Sicherheit und Bühnenpräsenz. Ihre beeindruckende Konzentration auf das Gespielte und ihr Vermögen, sich emotional rückhaltlos in die Werke zu versetzen und sie von innen heraus zum Leuchten zu bringen, bilden neben der Technik die wichtigste Voraussetzung, um ein großes Publikum zu begeistern und sich auch einem Orchester gegenüber behaupten zu können. Zudem verspricht ihre seltene Doppelbegabung für ihr Instrument und den Gesang die Möglichkeit zu besonderen Konzertprogrammen.“ (Jurybegündung)


Kurzbiografie

Janina Ruh wurde 1989 in Rottweil geboren und spielt seit ihrem achten Lebensjahr Cello. Bereits mit zwölf Jahren ging sie als Jungstudentin an die Zürcher Hochschule der Künste zu Susanne Basler, ab 2005 studierte sie bei Gotthard Popp an der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf, dann bei David Geringas an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin, anschließend an der Universität der Künste Berlin bei Wolfgang Emanuel Schmidt. Die sechsfache Preisträgerin von „Jugend musiziert“ absolvierte Meisterkurse unter anderem bei Gustav Rivinius, Troels Svane, Ralph Kirshbaum und Jens Peter Maintz. Im Sommersemester 2013 legte sie erfolgreich die Diplomprüfung für Violoncello ab und setzt ihre Studien im Masterstudiengang bei Wolfgang Emanuel Schmidt weiter fort. 2013 begann Janina Ruh zudem ein Gesangsstudium bei der Sopranistin Julie Kaufmann an der Universität der Künste Berlin.

Solistin im In- und Ausland

Janina Ruh war 2013 Preisträgerin beim Deutschen Musikwettbewerb in der Kategorie Violoncello solo der Deutschen Stiftung Musikleben und konnte bereits bedeutende internationale Cello-Wettbewerbe gewinnen. Als Solistin mit einem Repertoire vom Barock bis zur Moderne konzertiert sie im In- und Ausland, u. a. mit dem MDR Sinfonieorchester, der Württembergischen Philharmonie Reutlingen, der Nordwestdeutschen Philharmonie, dem Folkwang Kammerorchester Essen, dem Lettischen Nationalen Sinfonieorchester, dem Finnischen Radiosinfonieorchester, den Warschauer Symphonikern und Warschauer Philharmonikern. In der Saison 2016/2017 spielt sie erstmals mit einem großen Orchester des SWR, dem SWR Symphonieorchester.

„Ich bin unheimlich glücklich über die Auszeichnung als ‚SWR2 New Talent‘ und blicke gespannt und voller Vorfreude auf die kommenden drei Jahre, in denen mich SWR2 begleitet. In den letzten Jahren hat sich meine Konzerttätigkeit vorwiegend im Norden und Westen Deutschlands abgespielt. Umso mehr freue ich mich jetzt, verstärkt in meiner Heimat im Südwesten konzertieren zu können, und hoffe auf zahlreiche Begegnungen mit Hörerinnen und Hörern von SWR2!“

Konzerttipp:

10. Februar 2017, 20.00 Uhr
Preisträgerkonzert mit dem SWR Symphonieorchester
Dimitri Kabalewski: Cellokonzert Nr. 2
Stuttgart, Liederhalle

Pressekontakt: Oliver Kopitzke