Bitte warten...

11.5.2017, Unternehmen Medienübergreifend und zukunftsweisend

Intendant Peter Boudgoust stellt programmliche Höhepunkte und Neuheiten des SWR vor

Mainz. Der Landesgeburtstag „70 Jahre Rheinland-Pfalz“, ein Resümee nach 100 Tagen „SWR Aktuell“, der künftige neue Abend bei SWR1 Rheinland-Pfalz und SWR1 Baden-Württemberg, das Rechts-Format „Die Sofa-Richter“ sowie die „Tatort“-Produktionen „Kopper“ und „Schwarzwald 1“ (AT) waren Themen des Pressegesprächs in Mainz. Intendant Peter Boudgoust stellte sie gemeinsam mit Simone Schelberg, Landessenderdirektorin Rheinland-Pfalz, am heutigen 11. Mai vor.

1/1

Programmliche Höhepunkte des SWR

In Detailansicht öffnen

Kopper (Andreas Hoppe) hat nach vielen Jahren Sandro (Michele Cuciuffo), seinen Freund aus Kindheitstagen, wiedergetroffen. Der steht unter Druck, weil die Mafia ihn bedroht.

Kopper (Andreas Hoppe) hat nach vielen Jahren Sandro (Michele Cuciuffo), seinen Freund aus Kindheitstagen, wiedergetroffen. Der steht unter Druck, weil die Mafia ihn bedroht.

Die „Sofa-Richter“ diskutieren packende Rechtsfälle mitten aus dem Leben. Alles auf der heimischen Couch. ARD-Rechtsexperte Frank Bräutigam schaut mit und erklärt die Rechtslage. Jürgen und Tanja Pötzsch mit ARD-Rechtsexperte Frank Bräutigam.

Mit Gutenbergs Technik zum Buchdruck mit beweglichen Lettern wurde im 15. Jahrhundert unsere Informations- und Wissensgesellschaft, wie wir sie heute kennen, in die Wege geleitet.

SWR Digit blickt zurück auf 70 Jahre Rheinland-Pfalz Zum 70. Geburtstag von Rheinland-Pfalz lädt der SWR die Menschen im Land auf eine Spuren- und Spulensuche in ihre eigene Vergangenheit ein. Der SWR digitalisiert analoge Fotos, Dias und Super-8-Filme der Nutzer, Hörer und Zuschauer. Auf der Webseite SWR Digit können sie ihre Erinnerungen mit anderen teilen.

Rayk Anders

Peter Boudgoust: „Der SWR und der Südwesten gehören zusammen. Da versteht sich von selbst, dass der SWR ein historisches Ereignis wie den 70. Landesgeburtstag von Rheinland-Pfalz umfassend abbildet und begleitet. Prägende Ereignisse wie dieses finden künftig noch mehr Platz in SWR1, wenn ab Juli auch in der Zeit von 20 bis 24 Uhr verstärkt aus dem Südwesten berichtet wird. Ob Information, Bildung, Unterhaltung oder Kultur – wir bringen, was die Menschen bewegt, fundiert recherchiert, verlässlich und unabhängig – und das kommt an.“

Fernsehfilm und Fernsehserie

Die Tatorte „Schwarzwald 1“ (AT) und „Kopper“ haben regionalen Bezug zum Südwesten: Ihr erster Einsatz führt das Ermittlerduo Friedemann Berg und Franziska Tobler, gespielt von Eva Löbau und Hans-Jochen Wagner, in den Hochschwarzwald. Dort lösen der Tod eines Mädchens und das Verschwinden eines Jungen angsterfülltes Suchen aus. „Kopper“ ist der letzte Tatort mit Andreas Hoppe, der nach 21 Jahren an der Seite von Ulrike Folkerts alias Lena Odenthal seine Polizeimarke zurückgibt. Beim Sommerfestival in Mainz erlebt dieser Krimi eine Vorpremiere.

Dokumentation, Information und Service

Mit den „Sofa-Richtern“ geht das SWR Fernsehen mit einem neuen Rechtsformat an den Start, das „Menschen wie Du und ich“ bei der Beurteilung spannender juristischer Fälle beobachtet. ARD-Rechtsexperte Frank Bräutigam kommentiert und ordnet ein. Den FIFA Confederations Cup produzieren ARD und ZDF gemeinsam erstmals aus einem SWR Funkhaus: Von Baden-Baden aus präsentieren Mehmet Scholl und Matthias Opdenhövel die Spiele in St. Petersburg, Kazan, Sotschi und Moskau. Ab 17. Juni rollt der Ball!

Promis, Porträts, Preise

Einen weltberühmten Mainzer stellt das SWR Fernsehen am 22. Oktober vor: „Gutenberg – Genie und Geschäftsmann“; Mitte November folgt dann mit „Der Mann, der Boris Becker ist“ das Porträt eines ebenfalls aus dem Südwesten stammenden Promis zu dessen 50. Geburtstag. Mit „Mosel – Ein Fluss erzählt Geschichte“ bzw. „Neckar – Ein Fluss erzählt Geschichte“ und den drei Produktionen „24 Stunden Mannheim“, „24 Stunden Mainz“ sowie „24 Stunden Ulm“ beschreibt das SWR Fernsehen Lebenswelten im Südwesten zwischen erholsamen Naturräumen und urbaner Realität. „SWR1 Der Abend“ bringt für SWR1 Rheinland-Pfalz und SWR1 Baden-Württemberg ab 1. Juli 2017 nach 20 Uhr ein getrenntes Programm aus den Standorten Mainz und Stuttgart und geht damit noch genauer auf die Anforderungen der Hörerinnen und Hörer im jeweiligen Bundesland ein. Ein datenjournalistisches Projekt von SWR Fernsehen, SWR2 und SWR.Online beleuchtet die Krise der Rettungsdienste im Sendegebiet: Woran liegt es, dass vor allem ländliche Bereiche im Notfall unterversorgt sind? Ein neues Filmfestival bekommt Stuttgart mit dem „SWR Doku Festival“ von 28. bis 30. Juni 2017. Hier wird ab diesem Jahr auch der Deutsche Dokumentarfilmpreis verliehen.

Themenschwerpunkte

Zum Landesjubiläum „70 Jahre Rheinland-Pfalz“ warten Radio, Fernsehen und Internet mit einer Fülle von Sendungen und Beiträgen auf, die dieses historische Ereignis gebührend ins Programm heben. Zur Spuren- und Spulensuche hatte das multimediale Projekt „SWR Digit“ aufgerufen: Private Film- und Fotoschätze der Zuschauer werden digitalisiert und zur Ausstrahlung zum Beispiel in der „Landesschau“-Serie „Weißt Du noch?“ und der Reihe „Verabredung mit früher“ aufbereitet. Das filmische Essay „Rheinland-Pfalz – Streifzüge durch 70 Jahre“ wagt eine Verbindung zwischen den Grundsätzen und Idealen der Verfassung und dem Leben im Bundesland in den vergangenen sieben Jahrzehnten. „SWR1 hebt ab“ zeigt das Land in Video-Porträts und Hörfunkreportagen aus außergewöhnlicher, noch nie erlebter Perspektive. Innerhalb des multimedialen Pilotprojekts „Giftige Autoabgase“ gehen Hörfunk und Fernsehen des SWRs gemeinsam mit SWR.Online den Problemen der Feinstaubbelastung auf den Grund. Was tun in Zeiten steigender Abgaswerte? Welche Rolle spielt das Elektroauto?

funk

Hier gibt’s kein „Programm“ im herkömmlichen Sinn, sondern Netzinhalte: funk, das junge Angebot von ARD und ZDF, wird seitens des SWR mit einem neuen YouTube-Format namens „HEADZ“ bestückt: Polit-Blogger Rayk Anders führt darin Interviews mit Politikern, Aktivisten und Experten.

Anja Görzel

Bildkommunikation

Telefon:
07221 929 26868
zum Mailformular