Bitte warten...

1.2.2018, SWR Fernsehen Schneeblind

Regisseur Arto Sebastian erzählt in seinem Debütfilm vom Reifungsprozess eines blinden Jungen In der klirren- den Kälte des Winters 1946.

Das wortkarge, bildgewaltige Kammerspiel ist im tief verschneiten Schwarzwald der Nachkriegszeit angesiedelt, in der die Figuren ihrer inneren Verlassenheit ausgeliefert sind und der 16-jährige Peter sich von den Grundsätzen seines Vaters befreien muss.

1/1

Debüt im Dritten| Schneeblind

In Detailansicht öffnen

Alle gemeinsam bringen den Sarg mit Karls Leiche in die Kapelle. © SWR/kurhausproduction

Alle gemeinsam bringen den Sarg mit Karls Leiche in die Kapelle. © SWR/kurhausproduction

Wilhelm (Martin Umbach) versucht, die trauernde Helene (Inka Friedrich) zu beruhigen und ins Haus zu bringen. © SWR/kurhausproduction

Helene spricht das Tischgebet zum Abendessen: Sophie, Helene, Wilhelm, Peter und Heiner (v.l.n.r.: Amelie Herres, Inka Friedrich, Martin Umbach, Jonathan Berlin, Kai Ivo Baulitz). © SWR/kurhausproduction

Peter (Jonathan Berlin, li.) und Heiner (Kai Ivo Baulitz) kämpfen sich auf dem Weg zur Grenze durch den eiskalten Winter. © SWR/kurhausproduction/Maor Weisburg

Sophie (Amelie Herres, li.) hat ihrer Mutter Helene (Inka Friedrich) noch nicht gesagt, dass sie überlegt den Hof zu verlassen. © SWR/kurhausproduction/Maor Weisburg

v.li. Simon Drescher (Kamera), Arto Sebastian (Regie), Inka Friedrich (Rolle Helene), Kai Ivo Baulitz (Rolle Heiner), Jonathan Berlin (Rolle Peter), Karoline Henkel (Producerin), Jasper Mielke (Producer) © SWR/kurhausproduction/Nico Gerspacher


In der Verlorenheit der Nachkriegszeit

Der 16-jährige erblindende Peter ist mit seinem Vater Heiner, einem ehemaligen SS-Offzier, im Kältewinter 1946 auf der Flucht vor den Alliierten. Bei sich haben sie den verwundeten Soldaten Karl, der ihnen versprochen hat, sie über die Schweizer Grenze zu bringen. Als Karl auf dem Weg dorthin seinen Verletzungen erliegt, bringen
Peter und Heiner den Toten zu seiner Familie, die auf einem abgelegenen Bauernhof im Schwarzwald lebt. Sie hoffen, dass Karls Vater Wilhelm das Versprechen seines Sohnes einlösen wird. Ein Schneesturm zwingt sie jedoch, auf dem Hof zu bleiben. Dort bricht zwischen Wilhelm und Heiner ein Konkurrenzkampf auf, in dem es nicht nur
um den Hof, sondern auch um Wilhelms Frau Helene geht.

Dreharbeiten an Schluchsee und Vogtsbauernhof

„Schneeblind“ ist der Diplomfilm von Arto Sebastian an der Filmakademie Baden-Württemberg und entstand als Koproduktion mit kurhaus productions, dem SWR und Wood Water Films. Es spielen Jonathan Berlin, Kai Ivo Baulitz, Martin Umbach, Inka Friedrich, Amelie Herres und Tim Bettermann.

SCHNEEBLIND
25.11. 2018, 23:35 Uhr, SWR Fernsehen


Pressekontakt: Annette Gilcher

Bildkommunikation

Telefon:
07221 929 26868
zum Mailformular