Auf eine Hauswand im Ahrtal stehen Botschaften an Helferinnen und Helfer (Foto: SWR)

Einblick | 14.07.2022

Ein Jahr nach der Flut: Gedenken im Ahrtal

STAND
AUTOR/IN
Kai Gniffke

Heute gedenken wir der Opfer der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen. Der Jahrestag ruft uns in Erinnerung, welch großes Leid diese Katastrophe über die Menschen in der Region gebracht hat. Für mich ist der Jahrestag auch Anlass zu fragen, was dieser Jahrestag für den SWR bedeutet.

Das Wichtigste im Moment scheint mir zu sein: Da bleiben! Auch dann über das Ahrtal und aus der Region berichten, wenn die Gedenkveranstaltungen vorbei sind, wenn sich die Aufmerksamkeit wieder den vielen anderen Themen zuwendet, die das Land und die Welt zurzeit bewegen. Für den SWR als regional verankertes Medienhaus ist es eine Selbstverständlichkeit, den Prozess der Aufarbeitung und des Wiederaufbaus zu begleiten. Dabei müssen wir die Balance finden zwischen Empathie gegenüber den Betroffenen auf der einen Seite und kritischer Distanz zum Berichtsgegenstand auf der anderen Seite.

Von einem wirtschaftlich und politisch unabhängigen Medienhaus erwarten die Menschen eine kritische Analyse der Flutkatastrophe und ihrer Folgen: Welche Faktoren haben zur Katastrophe geführt? Was lief schief im Katastrophenmanagement? Wurde den Menschen seitdem die angemessene Hilfe zuteil? Wie kommt der Wiederaufbau voran? Wo hakt es immer noch? Diesen Fragen geht der SWR nach, vorbehaltlos, kritisch, aber nie rechthaberisch.

Die kritische Analyse darf das eigene Tun nicht außen vor lassen. Hat der SWR bei dieser Katastrophe richtig reagiert? Ich sage offen: In den ersten Stunden der Flut hätten wir besser sein können. Auf allen Kanälen hätten wir das Ausmaß der Katastrophe früher thematisieren sollen. Und so begleitet mich bis heute die Frage, ob wir die Menschen früher hätten alarmieren können und auf diese Weise vielleicht sogar dazu beitragen können, menschliches Leid zu verhindern. Diese Frage bleibt und begleitet uns. Sie hat uns angetrieben sicher zu stellen, dass wir in den ersten Stunden eines Unglücks schneller werden. Wir haben die Besetzung in der Nacht verstärkt, interne Meldeketten verbessert und wir arbeiten an einer Unternehmenskultur, bei der wir anfangs lieber etwas zu viel als zu wenig machen.

Heute ist ein Tag, an dem ich bei aller Selbstkritik auch dankbar und demütig auf das schaue, was meine Kolleginnen und Kollegen bei der Berichterstattung aus dem Ahrtal im ersten Jahr nach der Katastrophe geleistet haben. Wir haben unsere Solidarität mit den Menschen deutlich gemacht, ohne uns ihnen aufzudrängen oder reißerisch auf ihre persönlichen Geschichten zu schauen. Wir bleiben den Kriterien des Qualitätsjournalismus verpflichtet. Daran muss sich ein öffentlich-rechtliches Medienhaus messen lassen. Heute verneige ich mich vor den Opfern, den Betroffenen und den Tausenden von Helferinnen und Helfern. Den Menschen im Ahrtal gebe ich das Versprechen: Wir bleiben da!

Ihr Kai Gniffke

Rheinland-Pfalz

Die Lage nach der Flutkatastrophe Freie Wähler: U-Ausschuss wird noch bis Jahresende andauern

Ein Jahr nach der Flutkatastrophe läuft in den zerstörten Regionen in Rheinland-Pfalz der Wiederaufbau. Viel ist geschafft, viel ist noch zu tun. Hier die aktuelle Lage.  mehr...

Ahrtal

Landrätin Weigand: "Wir sind heute zusammengekommen, um gemeinsam zu trauern" So beging RLP den Jahrestag der Flut im Ahrtal

In der Nacht vom 14. auf den 15. Juli 2021 regnete es so viel, dass kleine Flüsse und Bäche zu reißenden Strömen wurden und das Leben von tausenden Menschen im Land für immer veränderten.  mehr...

Gedenken zum Jahrestag der Flutkatastrophe SWR Fernsehen

Nierstein

Ein Jahr nach der Flutkatastrophe Spendengelder für Ahr-Winzer immer noch nicht ausbezahlt - Frust in Rheinhessen

Es war eine Spendenaktion mit Herz: Ein Weingut in Nierstein sammelte etwa 1,3 Millionen Euro für Winzer an der Ahr. Doch dann dämpfte die Bürokratie die Stimmung.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Podcast Deutschland3000 Ahrtal 1 Jahr nach der Flut: Wie baut ihr euer Dorf wieder auf?

Diese Folge Deutschland3000 hat Podcast-Host Eva Schulz bis heute nicht ganz losgelassen. Für die Aufnahme ist sie ins Ahrtal gereist, genauer gesagt nach Dernau. Ein Ort, der bis heute eine große Baustelle ist.  mehr...

Koblenz

vor Ort Ein Jahr nach der Flutkatastrophe im Ahrtal - Was hat sich getan?

In der Nacht vom 14. auf den 15. Juli 2021 zerstörte eine Flutwelle zahlreiche Orte im Ahrtal - über 130 Menschen starben dabei. Brücken, Straßen und Häuser wurden zerstört. Wie sieht es ein Jahr danach aus?  mehr...

Hönningen

Viele Spendengelder an Betroffene ausgezahlt 3.500 Helfer - DRK zieht Bilanz zur Flutkatastrophe an der Ahr

Der DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz hat bei einem Termin im Ahrtal Bilanz zur Flutkatastrophe gezogen. So wurden unter anderem 700 Verletzte gerettet und versorgt.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Kai Gniffke