STAND
Alena Buyx (Foto: Andreas Heddergott)
Alena Buyx, Vorsitzende des Deutschen Ethikrats: "Diese solidarische Motivation und die Praxis, die haben nicht alle, auch das kennt man aus sozialwissenschaftlichen Studien, d.h. es gibt einen Teil der Bevölkerung, der zieht einfach nicht mit, das haben wir auch in der Corona-Pandemie gesehen - von Anfang an. Aber bei der großen Mehrheit hält das Solidaritätsgefühl durchaus einiges aus. Ich darf mich nur nicht zu häufig, an zu vielen verschiedenen Stellen quasi, betrogen fühlen um die Reziprozität, also die Gegenseitigkeit. Denn ohne diese Gegenseitigkeit funktioniert Solidarität dauerhaft nicht." Andreas Heddergott
Prof. Maike Luhmann, Glücksforscherin und Psychologie-Professorin an der Ruhr-Universität Bochum: "Solidarität ist der Schlüssel zur Bekämpfung der Corona-Pandemie, aber selten waren die damit verbundenen Kosten für die Einzelnen so hoch. Jetzt gilt es, die Folgen dieses ungleich verteilten Verzichts aufzufangen, damit die Solidarität nicht gefährdet wird." RUB, Kramer
Prof. Dr. Rainer Forst, Professor für Politische Theorie und Philosophie an der Goethe-Universität Frankfurt: "Unsere Gesellschaften haben in der Pandemie ein Maß an Vorsicht und auch an Solidarität gezeigt, das bemerkenswert ist und Leben gerettet hat. Aber die nächste Zeit wird viele weitere Solidaritätsprüfungen enthalten, und keine Gesellschaft kann sich eine solidarische nennen, wenn sie die Schlechtestgestellten in ihrer Mitte oder die Not anderer ignoriert." Rainer Forst Universität Frankfurt

Beim Demokratie-Forum Hambacher Schloss diskutiert Moderator Michel Friedman am Mittwoch, 16. Juni 2021, unter anderem mit der Medizin-Ethikerin Prof. Dr. med Alena Buyx und Prof. Dr. Marcel Fratzscher über Solidarität und ihre Bedeutung für die Demokratie.

STAND
AUTOR/IN