Bitte warten...

SENDETERMIN Do, 10.6.2010 | 18:15 Uhr | SWR Fernsehen BW

Die Spanplatte des Herrn Himmelheber

Mehr als achtzig Prozent der Möbel sind aus Spanplatten gefertigt. Ohne Max Himmelhebers eigentlich unspektakuläre Erfindung sähe das Wohnen ganz anders aus. 1932 ließ er das Produkt patentieren und sorgte für die weltweite Verbreitung.

gelber Schaufelbagger in Grube; re. Spanplatten gestapelt

Holzabfälle

Von Baiersbronn in die Welt: Durch und durch profan und doch verbindet sie wie kaum ein anderes Produkt Nützlichkeit mit dem schonenden Umgang von Ressourcen - die Spanplatte. Weil von einem Baum nur rund 40 Prozent tatsächlich verarbeitet werden konnten, entwickelte der Schreinersohn Max Himmelheber aus Karlsruhe ein Verfahren, bei dem er Holzabfälle in Form von Spänen verklebte und verpresste. "Homogenholz" nannte er dieses Produkt, das er 1932 patentieren ließ und bis heute unter den Namen "Spanholz" oder auch "Pressspanplatte" aus der Möbelindustrie nicht mehr weg zu denken ist.

Haus am Hang mit Rasen und Bäumen

Villa Himmelheber

In Baiersbronn im Schwarzwald hatte Himmelheber nach dem Krieg ein Laboratorium, von dem aus er rund um den Globus fast 100 Lizenzwerke für Spanplatten errichten ließ. Wie kein zweiter sorgte er so für die weltweite Verbreitung der Spanplatte. Mehr als 80 Prozent der Möbel in deutschen Wohnzimmern, Schlafzimmern und Küchen sind heute aus Spanplatten gefertigt. Ohne Max Himmelhebers eigentlich unspektakuläre Erfindung sähe das Wohnen anders aus. Der Film beleuchtet das schillernde Leben Himmelhebers, sucht Lebensspuren und Zeitzeugen auf, tummelt sich in Möbelhäusern und beleuchtet die Weiterentwicklung der Spanplatte.

Sendung vom

Do, 10.6.2010 | 18:15 Uhr

SWR Fernsehen BW