Bitte warten...

Sturmgewehr G36 Deutschlands tödlicher Exportschlager

Die Tage des G36 von Heckler & Koch als Standardwaffe der Bundeswehr sind gezählt. Doch das Sturmgewehr gehört nach wie vor weltweit zur Ausrüstung zahlreicher Streitkräfte und polizeilicher Spezialeinheiten. Auch die kurdischen Peschmerga bekämpfen damit den IS.

Bundeswehrsoldat mit G36 in Afghanistan

Mit einem G36-Gewehr bewaffneter Soldat sichert einen Flugplatz im Norden Afghanistans

Wenn in den Medien von dem G36-Gewehr des baden-württembergischen Rüstungsunternehmens Heckler & Koch die Rede ist, fällt oftmals der Begriff Kleinwaffe. In diese Kategorie fallen militärische Schusswaffen, die von einer einzigen Person abgefeuert werden können. Hierzu gehören nicht nur Pistolen, Revolver und Gewehre, sondern auch Kriegswaffen wie Maschinengewehre, Panzerabwehrkanonen und Luftabwehrsysteme - zumindest solange sie von einer Person getragen und bedient werden können. In der Welt der Waffen ist klein also ein relativ dehnbarer Begriff. Er bedeutet aber keinesfalls weniger tödlich. Ganz im Gegenteil.

Sind Kleinwaffen Massenvernichtungswaffen?

Der ehemalige UN-Generalsekretär Kofi Anan hat Waffen dieser Art als die eigentlichen "Massenvernichtungswaffen" unserer Zeit bezeichnet. Denn sie sind günstig, leicht zu bedienen und sehr weit verbreitet. Ungefähr 875 Millionen Kleinwaffen sind weltweit im Umlauf, so das Auswärtige Amt. Mit ihrer Hilfe werden nach Schätzungen von UNICEF jährlich bis zu 500.000 Menschen getötet - mehr als mit allen anderen Waffen und Waffensystemen. Strikte Exportbeschränkungen von Kleinwaffen gelten daher als wichtiges Mittel der Krisenprävention.

Bundeswehrsoldat im Gebirge mit G36

Das G36 im Einsatz: Ein Bundeswehrsoldat des ISAF-Kontingents in Masar-e Scharif

Das G36 fällt aber nicht nur in die Kategorie der Kleinwaffen, sondern auch in die der Sturmgewehre. Dabei handelt es sich um automatische Waffen mit großer Feuerkraft, die nach jedem Schuss selbständig mittels Gasdruck eine neue Patrone nachladen. In der Regel verfügen Sturmgewehre über zwei Modi: Halbautomatik und Vollautomatik. Im ersten Modus wird bei Betätigung des Abzugs nur ein einzelner Schuss ausgelöst. Im zweiten Modus hingegen feuert das Gewehr durchgängig oder mit kurzen Unterbrechungen so lange, bis das Magazin leer ist oder der Schütze den Finger vom Abzug nimmt. Und das mit einer Geschwindigkeit von 12 Schuss pro Sekunde und einer maximalen Kampfentfernung von 500 Metern. Die Magazine des G36 fassen allerdings je nach Bauweise nur 30 oder 100 Patronen, die dem Standardkaliber der Nato von 5,56mm x 45 entsprechen.

Sturmgewehre im Einsatz

Zu den bekanntesten und am weitesten verbreiteten Sturmgewehren gehören die russisch-sowjetische Kalaschnikow, das amerikanische M16 und das deutsche G3 von Heckler & Koch. Seit Ende der 1950er Jahre war das die Standardwaffe der Bundeswehr. Sie wurde erst vor knapp 20 Jahren von dem G36 abgelöst, das ursprünglich HK50 hieß. Dieses Modell ist zu großen Teilen aus glasfaserverstärktem Kunststoff gefertigt und wesentlich leichter als sein Vorgänger. Ohne Magazin wiegt es nur knapp dreieinhalb Kilo. Eine weitere Besonderheit besteht in seiner einfachen und modularen Bauweise. So lässt es sich unter anderem problemlos um einen Granatwerfer, ein Nachtsichtgerät und ein Laser-Licht-Modul als Zielhilfe erweitern – oder auch um ein Bajonett.

Mexikanischer Soldat mit M-16

Das mexikanische Militär setzt im Drogenkrieg neben Waffen von Heckler & Koch auch amerikanische Sturmgewehre des Typs M16 ein

Das G36 ist aber schon in seiner einfachsten Ausführung eine echte Hightech-Waffe. Sie verfügt standardmäßig über ein Reflexvisier mit einfacher Vergrößerung und Leuchtpunkt. Im Gegensatz zu einem klassischen Zielfernrohr mit Fadenkreuz werden Ziele durch ein solches Visier mit beiden Augen erfasst – und zwar unabhängig vom Betrachtungswinkel. Der Schütze muss lediglich den ins Visier eingespiegelten Leuchtpunkt auf sein Ziel ausrichten. Und abdrücken. Auf diese Weise, so die Bundeswehr auf ihrer Internetseite, sei es möglich "überraschend auftauchende Ziele reaktionsschnell auszuschalten".