Erfinder der „Russendisko“

Wladimir Kaminer: „Ich finde die Musik noch immer gut“

Stand
Das Interview führte
Leonie Reineke
Michael Rebhahn

Auch wenn manche das glauben: „Russendisko“ ist nicht der Drittname von Wladimir Kaminer. Aber ein gewisses Synonym ist sie für diesen russisch-deutschen Autoren, Kolumnisten und Bühnenmenschen geworden.

Eine Musikveranstaltung mit vielen Kindern

Die „Russendisko“ ist nicht nur ein Buch, sondern vor allem eine legendäre Musikveranstaltung im nicht weniger legendären Kaffee Burger in der Nähe zur Volksbühne Berlin. Mit sehr speziellen Tapeten war das noch ein Ort jener DDR, in die der geborene Moskauer Wladimir Kaminer übergesiedelt ist.

Diese Musikveranstaltung hat „viele uneheliche Kinder in die Welt gesetzt“, sagt Kaminer lachend. So entstand z.B. in Österreich die Band Russkaja, „da konnte man uns auch die Vaterschaft andichten“. Doch nach dem russischen Überfall auf die Ukraine löste sich die Band im Februar 2023 auf. „Es ging nicht mehr.“

Ich finde die Musik noch immer gut. Die Musik trägt in meinen Augen keine Schuld. Die kannibalistischen Regime kommen und gehen, aber die Musik, sie bleibt.

Trailer zum Film „Russendisko“ von 2012

Russische Kultur in Zeiten des Krieges    

In Bezug auf den Ukraine-Krieg findet Kaminer, dass die russische Kultur nicht untergehen solle. Sie sei Weltkultur und man dürfe sie jetzt nicht „zugunsten der politischen Situation irgendwelchen Schurken überlassen“.

Nur weil im Kreml so eine verblödete Regierung sitzt, heißt das nicht, dass Tschaikowsky dafür die Schuld tragen muss.

Kaminer erzählt zu Tschaikowsy, dass damals in den letzten Jahren der Sowjetunion immer der „Tanz der vier kleinen Schwäne“ aus dem Schwanensee im Fernsehen übertragen wurde, wenn ein Generalsekretär gestorben war – 1982 Leonid Breschnew, 1984 Juri Andropow und 1985 Konstantin Tschernenko. „Die starben damals wie die Fliegen, alle nacheinander.“

Heute würden viele liberale Medien, die wegen des Krieges das Land verlassen mussten, diese Musik häufig einsetzen, um ihrer Hoffnung auf ein baldiges Ende des Regimes Ausdruck zu verleihen.

„Tanz der vier kleinen Schwäne“ auf YouTube

Kaminers kulturpolitische Literatur macht Spaß

Mit stets offener Neugier beobachtet Wladimir Kaminer fast wie ein Ethnologe, was man hierzulande so unter Kultur versteht. Was er schreibt, ist alles ernst gemeint. Lustig macht er sich nie über seine Gegenstände. Die russische Seele empfindet immer mit.

Nur der bewusst eingesetzte russische Akzent bringt erholsame Ironie mit sich. So macht diese Art der kulturpolitischen Literatur oft auch Spaß. Ernst ist das Leben, heiter die Kunst und sie heißt Wladimir.

Mehr zu Wladimir Kaminer

Essay Wladimir Kaminer: Russland – Von Krieg, der Liebe und gescheiterter Revolution

Der Schriftsteller Wladimir Kaminer betrachtet in seinem Essay die Geschichte der politischen Umstürze in Russland und setzt sie ins Verhältnis zu dem, was heute dort passiert.

SWR2 Essay SWR2

Mainz

Neues Buch Wladimir Kaminer schreibt aus russischer Sicht über die Deutschen

Wladimir Kaminer beweist, dass Russen durchaus Humor haben. Bereits 30 Bücher hat Kaminerüber die Deutschen und Deutschland selbst geschrieben, gesehen durch die russische Brille.

Landesschau Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Gespräch Wladimir Kaminer – Der verlorene Sommer: Deutschland raucht auf dem Balkon

Supermutanten, schräge Corona-Apps und in Wodka getränkte Masken: Ein Gespräch mit Wladimir Kaminer über die absurden Seiten der Pandemie, die Systemrelevanz von Kultur und sein Buch „Der verlorene Sommer. Ein Band mit Erzählungen über das vergangene Jahr, humorvoll und ernst zugleich.
Anja Brockert im Gespräch mit Wladimir Kaminer.
Goldmann Verlag, 192 Seiten, 16 Euro
ISBN: 978-3442206247

SWR2 lesenswert Magazin SWR2

Stand
Das Interview führte
Leonie Reineke
Michael Rebhahn