Beispielhafte Wohnsiedlungen  (Foto: IMAGO, IMAGO / Peter Sandbiller)

Von der Fuggerei zum Quartier Vauban

Mehr als ein Dach über dem Kopf: Wohnsiedlungen in Deutschland

Stand
AUTOR/IN
Hannegret Kullmann
Hannegret  Kullmann, Autorin bei SWR Kultur (Foto: SWR, Foto: Hannegret Kullmann)

Neben Essen, Trinken, Schlaf und Kleidung ist Wohnen ein Grundbedürfnis des Menschen. Von den ersten Lehmziegelhäusern bis hin zur Planung ganzer Wohnsiedlungen war es ein weiter Weg. Wir stellen beispielhafte Siedlungen der Neuzeit vor.

Die Fuggerei in Augsburg – Eine der ersten Sozialsiedlungen

Fuggerei  (Foto: IMAGO, PantherMedia / Konstantin Yolshin)
Mehr als 500 Jahre alt: In der Fuggerei in Augsburg können bis heute Bedürftige unterkommen.

Bereits im 16. Jahrhundert hatte der Augsburger Kaufmann Jakob Fugger („der Reiche“) die Idee, bedürftigen Bürgern ein Dach über dem Kopf zu geben.

Der gläubige Christ stiftete eine Reihenhaussiedlung aus 52 Häusern, zu der auch eine Kirche, ein Brunnen und drei Stadttore gehörten. Die Wohnungen waren für die damalige Zeit großzügig und hatten alle einen separaten Eingang.

In der Fuggerei wohnen durften unschuldig in Not geratene Handwerker und Tagelöhner. Sobald sie sich finanziell erholt hatten, mussten sie wieder ausziehen.

Arbeitersiedlungen – Eine Begleiterscheinung der Industrialisierung

Hemshof-Siedlung der BASF (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance / arkivi)
Im Zuge der Industrialisierung wurden Wohnungen für die Arbeiter gebaut – beispielsweise in Ludwigshafen mit der Hemshof-Siedlung der BASF.

Nicht nur rund um die Zechen im Ruhrgebiet, auch im Schatten anderer Industrien entstanden Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts sogenannte Arbeiterkolonien.

Audio herunterladen (3,8 MB | MP3)

So ließ auch die BASF in Ludwigshafen ab 1872 rund 400 Werkswohnungen errichten: In der Hemshof-Siedlung gab es verschiedene Gebäudetypen aus Backstein: einfache Arbeiterhäuser und komfortablere Häuser für Meister und die „Aufseher“. Die „Aniliner“ wohnten für kleines Geld direkt vor den Werkstoren und konnten damit an das Unternehmen gebunden werden.

Die Berliner Großsiedlungen der 20er-Jahre – Heute UNESCO-Welterbe

Hufeisen-Siedlung Berlin  (Foto: IMAGO, IMAGO / Günter Schneider)
Die Hufeisen-Siedlung in Berlin: Licht, Luft und Sonne für die Bewohner der Großstadt.

Anfang des 20. Jahrhunderts quollen die Großstädte förmlich über. Berlin war damals ein riesiger Industriestandort, bot aber gleichzeitig viel zu wenig Wohnraum. Das führte zu katastrophaler Hygiene und zur Verarmung der Arbeiterschaft.

Die Antwort auf dieses Problem waren die berühmten Berliner Großsiedlungen, von renommierten Architekten der Moderne entworfen: Bruno Taut etwa plante an mehreren Quartieren mit, auch an der sogenannten Hufeisen-Siedlung mit etwa 2.000 Wohnungen.

Hier wurden die Standards für den sozialen Wohnungsbau von heute entwickelt: gut geschnittene Wohnungen mit Küche, Bad, Balkon und viele Gärten und Grünanlagen.

Der schnelle Wiederaufbau Satellitenstädte der 60er-Jahre

Mannheim-Vogelstang  (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance / Jörg-Peter Maucher)
Kampf gegen die Wohnungsnot: In Mannheim-Vogelstang entstand ein neuer Stadtteil mit Schulen, Einkaufszentrum und Sportanlagen (in der Mitte mit Faltdach ist die Zwölf-Apostel-Kirche zu sehen).

Nach dem Zweiten Weltkrieg fehlten in Westdeutschland Tausende von Wohnungen. Deshalb wurden an den Peripherien vieler Städte, ähnlich wie in den 20er-Jahren, große Siedlungen hochgezogen, und zwar bis in die 70er-Jahre hinein.

Ein typisches Beispiel ist der Mannheimer Stadtteil Vogelstang, für den 1964 der Grundstein gelegt wurde. Zehn Jahre später lebten in der Großsiedlung bereits 18.000 Menschen, ein Teil in geförderten Wohnungen, der andere Teil in Eigentum.

Auch in der DDR entstanden innerhalb kurzer Zeit große Wohnsiedlungen auf der grünen Wiese wie etwa die Plattenbau-Siedlung Wolfen in der Nähe des Chemie-Standorts Bitterfeld.

Ökologisches Bauen als Konzept – Das Quartier Vauban in Freiburg

Vauban Freiburg  (Foto: IMAGO, imago images/viennaslide)
Möglichst nachhaltig: Öko-Viertel Quartier Vauban in Freiburg.

Passivhäuser, Niedrigenergie-Häuser, Solarpaneele auf den Dächern und weitestgehend autofrei: Das Freiburger Stadtviertel Vauban versteht sich als Modellstadt und gilt bundesweit als Vorzeigeprojekt für nachhaltiges Bauen und Wohnen.

Auf dem ehemaligen Kasernengelände leben heute etwa 5.500 Menschen, darunter viele Familien mit Kindern. Die alternative Siedlung entstand ab 1998, teilweise auch unter Bürgerbeteiligung. Es gibt ein inklusives genossenschaftliches Wohnprojekt und einen Verein, der sich um soziale und kulturelle Angebote im Vauban kümmert. Ein wunder Punkt: der geringe Anteil an Sozialwohnungen.

Mehr zum Thema geförderter Wohnungsbau

Mainz

Baukultur „Zimmer.Küche.Bad.Balkon“ – Ausstellung über geförderten Wohnungsbau im Mainzer Zentrum Baukultur

Von der schnell hochgezogenen Trabantenstadt in den sechziger Jahren bis zum umweltverträglichen Bauen heute: Die Ausstellung „Zimmer.Küche.Bad.Balkon“ im Mainzer Zentrum Baukultur zeigt eine Auswahl öffentlich geförderter Wohnbau-Projekte aus verschiedenen Jahrzehnten. Es wird deutlich: Die Planerinnen und Planer versuchen stets auf gesellschaftliche Anforderungen zu reagieren.

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Nachhaltigkeit Wohnungsnot bekämpfen – Büros umwidmen statt Häuser bauen

Die Wohnungsnot ist groß. Neubauten helfen oft nur bedingt, verbrauchen Platz und belasten das Klima. Einige Kommunen machen daher aus Büros neuen Wohnraum. Bringt das was?

SWR2 Wissen SWR2

Konstanz

Leben Ohne neu zu bauen - Wie eine Initiative Wohnraum schafft

Die Kinder aus dem Haus, Leerstand, Rumpelkammern – es gibt Wohnraum genug, man muss ihn nur aktivieren, finden die Gründer von Konstanz 83. Von Vera Pache (SWR 2021)

SWR2 Leben SWR2

Kulturgeschichte Radikal anders wohnen – Leben in Bauhaus-Architektur

Licht, Luft und Sonne für alle: Das war ein Ziel der Bauhaus-Architekten. Heute wirken die Siedlungen oft uniform. Die Wohnungen sind funktional, aber eng. Ein Besuch in Karlsruhe-Dammerstock und Berlin- Gropiusstadt.

SWR2 Wissen SWR2

Stadtentwicklung Sozialer Wohnungsbau in Wien – Erfolgreich gegen Mietwucher

Das "rote Wien" ließ in den 1920ern tausende günstige Arbeiterwohnungen bauen – Tradition bis heute. Ein Mieten-Modell für andere Großstädte?

SWR2 Wissen SWR2