Täterperspektive der Rechtsradikalen

Reenactment zum Geheimtreffen in Potsdam: Correctiv enthüllt weitere Recherchen am Berliner Ensemble

Stand
Interview
Julian Burmeister

Die Correctiv-Recherche „Geheimplan gegen Deutschland“ über ein Treffen rechtsextremer Aktivisten und Politiker hat hohe Wellen geschlagen. Bei einer szenischen Lesung im Berliner Ensemble möchte Correctiv nun nachlegen und weitere Details zu der Konferenz veröffentlichen. Kritik kommt aus aktivistisch-postmigrantischen Kreisen, sagt Theaterkritiker Janis El-Bira von Nachtkritik im Gespräch mit SWR2.

Audio herunterladen (6,7 MB | MP3)

Weitere Details der Potsdam-Konferenz sollen enthüllt werden

Das Medienhaus Correctiv möchte mit einer szenischen Lesung am Berliner Ensemble weitere Einzelheiten der Potsdamer Konferenz ans Licht bringen. Die Vorstellung ist bereits restlos ausverkauft und wird an mehreren Stellen live im Netz gestreamt.

Szenische Lesung „Correctiv“-Lesung im Berliner Ensemble: „Als Zivilgesellschaft nicht pennen“

Eine Gruppe Politiker und Rechtsextremer plant die Deportation tausender Menschen aus Deutschland. Das deckte "Correctiv" auf. Nun zeigt das Berliner Ensemble eine szenische Lesung, die das Geschehen aufgreift.

Kritik an szenischer Darstellung von rechtsextremen Plänen

Kritik an der szenischen Lesung käme aus aktivistisch-postmigrantischen Kreisen, sagt Theaterkritiker Janis El-Bira von Nachtkritik im Gespräch mit SWR2. Es würde hinterfragt, ob es nicht eine eigenartige Form der „Künstlerisierung“ sei, was dort szenisch dargestellt wird. Im Raum steht auch der Vorwurf, dem rechtsextremen Geheimplan rund um die sogenannte „Remigration“ eine so große Bühne zu geben.

Täterperspektive wird in den Vordergrund gerückt

Ein signifikanter Kritikpunkt ist, ob bei dieser szenischen Lesung die Täterperspektive nicht zu sehr in den Vordergrund gerückt wird. Viel wichtiger sei es, mit den Gefährdeten und potenziellen Betroffenen zu sprechen und sie ins Licht zu rücken, mahnt El-Bira.

Nachstellen der Geschehnisse

Die Schauspieler werden eine Art von Reenactment vornehmen und Texte sprechen, wie sie auch im Landhaus Adlon gefallen sind. Unter anderem werden Constanze Becker und Veit Schubert in die Rolle des Journalisten schlüpfen und versuchen, das Geschehene zu analysieren.

Mehr zu der Correctiv-Recherche

Gespräch Journalist Marcus Bensmann über die AfD: „Bringt uralte Ideale der völkischen Rechten wieder aufs Tablett“

„Nur eine Gesellschaft, die aus dem Eigenen besteht, kann glücklich sein“, auf diese Formel lasse sich die Ideologie der AfD herunterbrechen, meint Marcus Bensmann vom Recherchenetzwerk Correctiv. Nun hat er ein neues Buch zur AfD veröffentlicht.

SWR Kultur am Morgen SWR Kultur

Baden-Württemberg

Debatte nach "CORRECTIV"-Recherche Was Menschen mit Migrationsgeschichte über Pläne zur "Remigration" sagen

Laut aktueller Recherchen wollen Rechtsextreme und einzelne AfD-Mitglieder die "Remigration" von Menschen mit Migrationsgeschichte. Das sagen potenziell Betroffene dazu.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Kommentar „Remigration“ ist Unwort des Jahres 2023 – Rechtsextreme Sprache ist längst salonfähig

„Remigration“ ist Unwort des Jahres 2023. Eine naheliegende Wahl: Am Sonntag haben Tausende Menschen gegen den „Masterplan der Remigration“ demonstriert.

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Trier

Nach AfD-Geheimtreffen mit Rechtsextremisten Kundgebung gegen die AfD vor Porta Nigra in Trier

In Trier haben am Montag Menschen gegen die AfD und rechte Gruppierungen demonstriert. Sie wollen damit ein Zeichen für Demokratie und gegen Rechts setzen.

Stand
Interview
Julian Burmeister