Ausstellung

Abstrakte spanische Kunst gegen das Franco-Regime im Ludwig Museum Koblenz

Stand
Autor/in
Natali Kurth

Audio herunterladen (3,6 MB | MP3)

Der spanische Künstler Fernando Zóbel (1924-1984) gründete 1966 in der kleinen spanischen Stadt Cuenca das „Museo de Arte Abstracto Espanol“. In diesem Museum versammelte er abstrakte Künstler, die sich gegen die Diktatur Francisco Francos stellten, zum Beispiel Antonì Tàpies oder Antonio Saura. In Spanien wurden diese Künstler damals kaum gewürdigt.

Die Koblenzer Schau zeigt nicht nur die abstrakten Werke spanischer Künstler, sondern auch die Bedeutung dieses kleinen besonderen Museums in der spanischen Provinz, das heute in der Kunstszene als „Keimzelle der Demokratie“ in Spanien gilt.

Ludwig Museum Koblenz, Manuel Fontán del Junco und Prof. Dr. Beate Reifenscheid
Manuel Fontán del Junco, Direktor der Stiftung Juan March, die heute für das Künstlermuseum in Quenca zuständig ist und Prof. Dr. Beate Reifenscheid vor Rafael Canogars großformatigem Werk „Toledo“.
Schweinstal

Das Schweinstal bei Kaiserslautern Kunst im Steinbruch – Zwischen Naturgewalt und Maschinenkraft

Im Steinbruch im Schweinstal bei Kaiserslautern wird nicht nur hochwertiger Sandstein abgebaut. An dem magischen Ort finden auch regelmäßig Kunst- und Kulturveranstaltungen statt.

Montabaur

Kunst Vom Munitionslager zum Kulturort: Die Kunstbunker b-05 in Montabaur

Ein Café und sieben Bunker haben sich zu einem beliebten Ausflugsziel im Westerwald entwickelt. Der Verein b-05 veranstaltet hier Konzerte, Lesungen und Ausstellungen.

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Weidingen

Kunst Landpartie mit Kunst – ein Eifeldorf wird Kultur-Wallfahrtsort

Der Berliner Galerist Max Hetzler macht das Eifeldorf Weidingen zu einem Mekka für zeitgenössische Kunst – jetzt mit dem letzten Werk der verstorbenen Beuys-Schülerin Inge Mahn

SWR Kultur SWR Fernsehen

Stand
Autor/in
Natali Kurth