Kunst von Tatsuya Tanaka

Hamburger Miniatur Wunderland im Kino

Miniaturkunst: Was fasziniert uns so am Kleinen?

Stand
Autor/in
Christian Batzlen
Christian Batzlen, Moderator SWR Kultur

Vom Mikrokosmos der Modelleisenbahnen bis hin zu Kunstwerken im Nadelöhr: Mininaturkunst lädt uns ein, die Welt mit anderen Augen zu sehen und die Details des Alltags neu zu entdecken. Diese Welt verbindet Generationen, weckt Nostalgie und vielleicht findet dort jeder Betrachtende das Große im Kleinen. Und andersrum. 

„Die Miniatur bringt Träume hervor“, notierte einst Gaston Bachelard. In diesen Worten des Philosophen, Physikers und französischen Literaturprofessors liegt ein tiefes Verständnis für das, was hinter dem rein Ästhetischen liegt.

Die Miniatur, in ihrer reduzierten, verdichteten Form, präsentiert uns die Welt nicht nur in einem anderen Maßstab, sondern auch in einem neuen Licht. Sie zwingt uns, genauer hinzusehen, Details zu entdecken, die im Großen verborgen bleiben. 

Das Generationenverbindende im Zentimeterformat 

Im Miniatur Wunderland in Hamburg kann man es sehen, wenn man die jährlich 1,5 Millionen Besucher*innen dort beobachtet. In den Räumen der größten Modelleisenbahn-Anlage der Welt finden die Generationen eine gemeinsame Sprache.

Audio herunterladen (3,8 MB | MP3)

Sie verbindet die Erinnerungen der Älteren an eine längst vergangene Kindheit mit der grenzenlosen Fantasie der Jüngeren und macht die Miniaturkunst zu einem zeitlosen Phänomen.

Und man sieht es in diesen Tagen häufiger: Nostalgische Denkweisen lassen vergangene Jahrzehnte wie die 1980er und 1990er wieder in der aktuellen Popkultur aufleben.  

Bilder zur Miniaturkunst
DJ Bobo-Konzert im Hamburger Miniaturwunderland: Insgesamt sind in Hamburg 290.000 Figürchen, 5.000 Gebäude, 10.000 Fahrzeuge und über 1.200 Züge in verschiedenen Themenwelten verbaut.

Reduktion als Form der Erkenntnis: Die Welt im Nadelöhr 

Das Faszinierende an der Miniatur ist die Reduktion auf das Wesentliche. In der Welt en miniature wird der komplexe und der oft überfordernde Alltag auf ein menschliches Maß heruntergebrochen.

Durch diese Skalierung werden nicht nur Gefühle erzeugt, sondern auch Erkenntnisse. Als würde man durch ein Mikroskop schauen und das Große im Kleinen entdecken.

Kunst von Tatsuya Tanaka
Die Faszination fürs Kleine verbindet die Generationen: Während sich die Älteren an eine längst vergangene Kindheit erinnern, begeistern sich die Jüngsten für die fantastischen Welten.

Was man bei einigen Künstlern auch muss: Der Engländer Willard Wigan ist weltberühmt für seine Kunst im Nadelöhr, die man nur unter einem Mikroskop entdecken kann. Er besticht damit wie kaum ein anderer Künstler durch seinen unglaublichen Detailreichtum und seine Präzision 

Miniatur als Zufluchtsort im Chaos der großen Welt 

In der Miniaturwelt herrscht eine Ordnung, die im wahren Leben oft vermisst wird. Jedes Detail ist bedacht, jedes Element hat seinen Platz.

Diese geordnete Kleinheit wirkt wie ein Anker im Alltagschaos, eine Auszeit, ein Innehalten, Ruhe finden und Besinnung und erlaubt uns, die Welt mit anderen, klareren Augen zu sehen. Doch dafür muss man die Kunstwerke auch erstmal entdecken.

Künstler Willard Wigan mit einem seiner Mikro-Kunstwerke
Mit dem bloßen Auge kaum zu erkennen: Der Künstler Willard Wigan macht Kunst im Nadelöhr.

Bei der kleinsten Skulptur der Welt tut man sich schwer. Auch sie ist in einem Nadelöhr, jedoch misst sie gerade mal 80 x 100 x 20 Mikrometer, so groß wie ein Haarfolikel. „Trust“ des Künstlers Jonty Hurwitz stellt eine Miniatur-Frau dar, die mit ihrer kraftvollen Pose an die Statue einer römischen Göttin erinnert. Kunst in einer Nanowelt also.

Die Miniatur als Kunst und Philosophie 

Die Miniatur ist mehr als ein Kunstobjekt, ja fast schon ein philosophisches Statement und ein Spiegel unserer Sehnsüchte.

Hier verbindet sich das Materielle mit dem Imaginären und indem die Grenzen unserer Realität hinterfragt werden, öffnen sich Türen zu verborgenen Welten – und kann dabei sehr kreativ und erfolgreich sein, wie der japanische Künstler Tanaka Tatsuya mit 3,7 Millionen Follower auf Instagram.

Kunst von Tatsuya Tanaka
Seine Miniatur-Welten sind inzwischen weltbekannt, auch durch Instagram: Der japanische Künstler Tanaka Tatsuya schafft Alltagsszenen en miniature.

Mit seiner unterhaltenden Miniaturkunst ist er ein Superstar in der Szene fantasievoller Welten. Genauso wie im realen Leben liegt auch die Magie im alltäglichen, wenn man sie nur erkennt. 

Ein Augenblick für die Ewigkeit  

Zudem ist Miniaturkunst ein Inbegriff des Zeitlosen. In ihr scheint die Zeit stillzustehen, als würde man einen Moment für die Ewigkeit konservieren.

Im Iran gab es bereits vor 800 Jahren Comiczeichnen. Die Striche dieser weltberühmten persischen Miniaturmalerei sind so fein, dass Details nur mit einer Lupe erkennbar sind. Eine technische Meisterleistung ohne die Hektik der modernen Welt.

In dieser Stille bietet die Miniatur Raum der Kontemplation. Egal ob Dioramen, Porträtminiaturen oder Gemmen, also geschnittene Schmucksteine. Viele dieser Gravuren im Kleinen überdauern auch die großen Lebensereignisse und können von Generation zu Generation weitergereicht werden. 

Bilder zur Miniaturkunst
Aus der Schatzkammer der Caesaren im LWL Römermuseum Haltern am See: Gemmen-Nachschnitt von Gerhard Schmidt.

Reflexionen im Miniaturformat: Größe in der Kleinheit 

Und das Besondere am Kleinen ist der demütige Blick aufs große Ganze. Auch das kleinste Format lädt uns ein, über unsere Rolle in der Welt nachzudenken, über die Relativität von Größe und Wichtigkeit.

In diesem Mikrokosmos, wo das Große klein und das Kleine groß wird, finden wir vielleicht Antworten auf Fragen, die uns im Alltag manchmal zu entgleiten drohen. Und gilt nicht sowieso im Leben: Es ist eine Kunst, das Größte auch im Kleinsten zu finden. 

Mehr Miniaturkunst

Tandem Geschichte mit Kunststoff-Figuren erzählen – Oliver Schaffer und seine Playmobil-Welten

Oliver Schaffer hatte als Kind einen großen Zirkus mit Playmobil-Figuren. Jahrzehnte später ist daraus eine der größten Sammlungen der Welt geworden.  

SWR2 Tandem SWR2

Dokumentarfilm Mikrokosmos aus Miniaturen: „Wunderland – vom Kindheitstraum zum Welterfolg“

Das Miniatur Wunderland in Hamburg ist die größte Modelleisenbahn-Anlage der Welt. Sabine Howe taucht mit ihrer Doku „Wunderland – vom Kindheitstraum zum Welterfolg“ ein in die detailliert gestalteten Modell-Landschaften.

SWR2 am Morgen SWR2

Hamburg

Gespräch Gründer der kleinen Welt – Frederik Braun aus dem Miniatur Wunderland Hamburg

Frederik Braun ist ein Träumer und Herr über eine kleine Welt – denn er ist einer der Gründer des Miniatur Wunderlands Hamburg. Mit verrückten Ideen jagt er dort auch Weltrekorde.

SWR2 Tandem SWR2