Erweiterung statt Neubau

Leiterin Linden-Museum Stuttgart: Umbau eine „sehr gute Entscheidung“

Stand
INTERVIEW
Astrid Tauch

Die Leiterin des Stuttgarter Völkerkundemuseum, Ines de Castro, zeigt keine Enttäuschung darüber, dass der von ihr seit über 10 Jahren geforderte Neubau des Museums nicht realisiert wird. Der jetzt vom Land und Stadt beschlossene Umbau des 1911 erbauten, denkmalgeschützten Museums plus Erweiterungsbau gegenüber, sei für alle eine „konkrete Perspektive“.

Audio herunterladen (6,4 MB | MP3)

Ines de Castro, Direktorin des Linden-Museums in Stuttgart, steht vor der Fragewand zur Neukonzeption des Linden Museums. Bei einer Pressekonferenz stellte das Linden-Museum Perspektiven und Ideen für ein ethnologisches Museum der Zukunft vor.

Im alten Haus gebe es „erhebliche bauliche Defizite“, man könne hier nichts Zukunftsträchtiges mehr präsentieren. Die Nordamerikaabteilung mit z. T. weltbekannten Exponaten, die zur Zeit aus Platzgründen nicht gezeigt werden kann, könne nach einem Umbau „garantiert“ gezeigt werden, als kleinere Präsentation und in Zusammenarbeit mit den „Herkunftsgesellschaften“ der Exponate.

Eine temporäre Schließung des Museums sei bei beiden Modellen – Neubau oder Umbau –
unabdingbar. Der Zeitplan stehe noch nicht fest, denn erst werde eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben.

Mehr Beiträge zum Linden-Museum Stuttgart

Künftige Museumsbaustelle Stuttgarter Linden-Museum soll saniert statt neugebaut werden

Ursprünglich war ein Neubau des Linden-Museum auf dem Bahnhofsareal S21 in der Diskussion. Nun bleibt der bisherige Standort erhalten.

Baden-Württemberg

Deutschland und Nigeria einigen sich Bund will Benin-Bronzen zurückgeben: Linden-Museum in Stuttgart betroffen

Alleine im Stuttgarter Linden-Museum liegen 64 sogenannte Benin-Bronzen. Nun haben sich Deutschland und Nigeria auf die Rückgabe des kolonialen Raubgutes geeinigt.

Stand
INTERVIEW
Astrid Tauch