Serie

„Unter Kontrolle“ – Bissige Polit-Satire mit Léa Drucker

Stand
Autor/in
Karsten Umlauf

Zum Lachen ist in der Politik meistens ziemlich wenig Raum. Die Arte Serie „Unter Kontrolle“ bietet dazu jetzt Gelegenheit: Ein imagebewusster französischer Präsident macht die ehemalige NGO-Direktorin Marie Tessier (Léa Drucker) zur neuen Außenministerin. Gleich zum Amtsantritt muss sie mit Entführern aus der Sahelzone verhandeln – und erlebt ein persönliches Desaster.

Audio herunterladen (3,8 MB | MP3)

Plötzlich Außenministerin

Die Ärztin Marie Tessier ist eine resolute Kämpferin für die Belange einer NGO, zuständig für die humanitäre Versorgung in Krisenregionen. Nach dem Rücktritt des französischen Außenministers –Burnout – bekommt sie überraschend dessen Posten angeboten.

Filmstill
Die 45-jährige Marie Tessier (Léa Drucker)wird in ihrem neuen Job als französische Außenministerin direkt mit einer Geiselnahme in der Wüste von Niger konfrontiert. Die Entführer fordern 5.000 Dollar Lösegeld für die fünf Europäer in ihrer Gewalt. Bild in Detailansicht öffnen
Filmstill
Die 45-jährige Marie Tessier (Léa Drucker)wird in ihrem neuen Job als französische Außenministerin direkt mit einer Geiselnahme in der Wüste von Niger konfrontiert. Die Entführer fordern 5.000 Dollar Lösegeld für die fünf Europäer in ihrer Gewalt. Bild in Detailansicht öffnen
Filmstill
Im Außenministerium finden laufend Krisensitzungen statt. Die Optionen sind: verhandeln, ein Kommando schicken oder warten. Der Präsident sagt klipp und klar: verhandeln, aber nicht zahlen. Offiziell wird jedoch das Gegenteil behauptet. Harold Drassin (Samir Guesmi, rechts im Bild) ist Maries Assistent und unterstützt sie. Bild in Detailansicht öffnen
Filmstill
Marie und ihr Team im Außenministerium überlegen, wie sie mit der Lösegeldforderung umgehen sollen. Es wird verhandelt und nach zwei Tagen steht der Deal: Acht Millionen für fünf Geiseln. Bild in Detailansicht öffnen
Filmstill
Allerdings weiß in Frankreich niemand, welche Währung die Erpresser erwarten: Dollar, Euro oder afrikanische CFA-Francs? Marie (Léa Drucker, mitte) berät sich mit ihren europäischen Kollegen und Kolleginnen. Bild in Detailansicht öffnen
Filmstill
Es wird gelost, wer sich um wer sich um die Geiselnahme kümmern soll. Deutschland gewinnt, aber Marie will unbedingt die Führung übernehmen. Bild in Detailansicht öffnen
Filmstill
Der französische Präsident weist seine Außenministerin an, die Sache endlich zu regeln. Als ob das alles nicht genug wäre, möchte ihre Tochter Emma (Lya Oussadit-Lessert) wieder bei ihrem Vater leben, da Marie noch abwesender ist, seitdem sie Ministerin ist. Bild in Detailansicht öffnen

Erste Amtshandlung: Geiselnahme managen

Gleich am ersten Tag im neuen Amt wird sie mit einer Entführung in der Sahelzone konfrontiert, unter den Entführten sind auch zwei Franzosen. Offiziell darf kein Lösegeld bezahlt werden. Das ist die Maßgabe des Präsidenten, der sich ansonsten lieber um sein Oberlid-Lifting und die Lage seines Scheitels sorgt, und von der Außenministerin in erster Linie Wirtschaftsförderung erwartet.

Politik-Rookie Marie versucht, mit Verve und Herzblut die Sicherheit der Geiseln zu gewährleisten, dabei geht aber ziemlich viel schief und die Entführung entwickelt sich für sie zum persönlichen Desaster.

Léa Drucker überzeugt als überforderte Außenseiterin

Darum geht es in sechs kurzweiligen Episoden. Schauspielerin Léa Drucker überzeugt als empathische und schlagfertige Sympathieträgerin, sie ist aber auch überforderte Außenseiterin zwischen satirisch überzeichneten Politprofis. Während die Nöte und Zwänge und auch der humanitäre Sinn von Politik durchaus ernst genommen werden.

Monty-Python-Blick auf die Eitelkeiten des Politikbetriebs

Die Serie karikiert mit viel schwarzem Humor – und nicht immer politisch korrekt – die Eitelkeiten des Politikbetriebs, der vor allem demonstrieren will, alles unter Kontrolle zu haben. Marie lernt, dass sie ihre hohen moralische Prinzipien schnell über Bord werfen muss, um zum Ziel zu kommen. Die Terroristen im Niger betrachten dagegen ihren Job als Brotberuf. Das führt zu Monty Python-ähnlichen, absurden Situationen.

„Unter Kontrolle“ findet einen guten, geistreichen Tonfall.

Eine politische Komödie zwischen afrikanischer Wüste und europäischen Regierungspalästen ist ein sensibles Unterfangen. „Unter Kontrolle“ kommt aber gut um die Fallstricke von blutigen Schicksalen, kolonialen Zusammenhängen oder Demokratietristesse herum und zwischen Comedy-Vorbildern wie „The Thick of it“ „Veep“oder „Parlament“ findet die Serie einen guten, geistreichen Tonfall.

Politsatire „Unter Kontrolle“ in der Arte Mediathek

Mehr aktuelle Filme

Filmkritik „Die Wochenendrebellen“ – Ein liebevoll-ironischer Film über Autismus

Der Regisseur Marc Rothemund inszeniert die Geschichte der „Wochenendrebellen“  Mirco und Jason von Jurczenak anrührend und geradlinig. Jason ist noch klein, als seine Eltern die Diagnose Autismus erfahren. In der Schule tut er sich schwer, er wird er von seinen Mitschülerinnen und Mitschülern geschnitten. Beim Fußballspielen verhöhnen ihn die anderen. In solchen kniffligen Situationen rastet er aus. Als die Schulleitung den Eltern empfiehlt, ihren Sohn auf die Förderschule zu schicken, gerät die ganze Familie aus dem Gleichgewicht. Denn Jason träumt davon, Astro-Physiker zu werden.
Deshalb macht sein Vater mit ihm einen Deal: Zusammen besuchen die beiden ein Fußballstadion nach dem anderen, um herauszufinden, welcher Verein der richtige für Jason ist. Und Jason soll sich dafür in der Schule nicht mehr so leicht reizen lassen. SWR2-Filmkritikerin Simone Reber sagt: "Mit liebevoller Ironie, ohne erhobenen Zeigefinger oder rosarote Brille erzählt der Film von der Reise zum Herzen dieses Landes. Er erzählt von Jasons Einschränkungen, aber auch von seinen besonderen Fähigkeiten. Am Ende hält er sogar die Gesänge in der Fankurve aus. Das muss man erst einmal schaffen."

SWR2 am Morgen SWR2

Film Liebeserklärung an die Loser dieser Welt: „Fallende Blätter“ von Aki Kaurismäki

Im neuen Film von Aki Kaurismäki suchen ein trinkender Mann und eine arme Frau die Liebe. Eine sehr traurige und zugleich witzige Liebesgeschichte mit Happy End.

SWR2 am Morgen SWR2

Film „Sophia, der Tod und ich“: Gelungene Romanverfilmung von Charly Hübner

Thees Uhlmann landete mit „Sophia, der Tod und ich“ einen Bestseller, nun hat der Schauspieler Charly Hübner den Roman verfilmt und bis in die Nebenrollen mit Stars besetzt.

SWR2 am Morgen SWR2

Stand
Autor/in
Karsten Umlauf