Theater

Nationaltheater Mannheim: „Tell. Eine ukrainische Geschichte“

Stand
AUTOR/IN
Sabine Willkop

Der Freund tot, das Haus zerbombt, die Familie geflohen: Das Stück „Tell. Eine ukrainische Geschichte“ erzählt vom Krieg in der Ukraine. Uraufführung im Theaterhaus G7 in Mannheim.

Seit 16 Monaten kämpft die Ukraine gegen Russland, David gegen Goliath. Ein Kampf für Freiheit und Demokratie. Und damit die europäische Solidarität nicht nachlässt, sind auch Kulturschaffende aktiv, um vom Krieg zu berichten. „Tell. Eine ukrainische Geschichte“ heißt die Uraufführung am Theaterhaus G7 in Mannheim; ein Projekt im Rahmen der Schillertage.

Auf der Bühne: zwei ukrainische Schauspielerinnen aus Kiew und zwei deutsche Schauspieler vom Nationaltheater Mannheim. Sie erzählen Geschichten vom Krieg in Europa, vom Leben und Überleben, von ihren eigenen Kriegserfahrungen. Schillers Tell, der Schweizer Nationalheld, als Symbol für den Freiheitskampf der Ukrainerinnen und Ukrainer.

Mehr zu den Schillertagen in Mannheim:

Mannheimer Schillertage 2023 Schillertage starten mit „Wilhelm Tell“ – Ein Volksheld im Karpfenteich

Regisseur Christian Weise inszeniert Schillers „Wilhelm Tell“ zum Start der Schillertage 2023 im Karpfenteich des Mannheimer Luisenparks. Die Verfremdung soll zeigen, wie epochenübergreifend um Gemeinschaft gerungen werden muss.

SWR2 am Morgen SWR2

Mehr zum Krieg in der Ukraine:

Mainz

Konzert Musik gegen den Krieg: Das ukrainische Jugendsymphonieorchester

Auf der Tournee durch Deutschland zeigt das Jugendsymphonieorchester der Ukraine unter Stardirigentin Oksana Lyniv, dass man dem Krieg mit Musik trotzen will.

SWR Kultur SWR Fernsehen

Reportage Der Ukraine-Krieg und die Deutschen – Zwischen Schlachtfeld und Friedensdemos

Mehr diplomatische Bemühungen wünscht sich die Hälfte aller Deutschen, um den Ukraine-Krieg zu beenden. Die Ukrainer sehen das anders. Nur mehr Munition, bessere Waffen können Putin stoppen.

SWR2 Wissen SWR2

Stand
AUTOR/IN
Sabine Willkop