STAND

Von Górecki bis Penderecki: Auf seiner Länder-CD zeigt das SWR Vokalensemble das ganze Spektrum polnischer Chormusik des 20. Jahrhunderts. Hören Sie rein!

CD-Cover (Foto: SWR, SWR -)
SWR -

Unbekannter Musik-Nachbar: Polen

Die vorliegende Auswahl bedeutender polnischer Chorwerke bewegt sich thematisch zwischen den bestimmenden Polen der Polen: Religion, Krieg und Folklore. In ihrer Bandbreite und kompositorischen Tiefe sind diese Stücke überwältigend.

Musikgeschichtlich erweckt Polen über lange Jahrhunderte hinweg den Eindruck einer Tabula rasa. Verantwortlich dafür ist die politische Geschichte des Landes, die die Entwicklung einer kulturellen Identität nicht gestattete. Zwischen seinen Nachbarn zerrieben, war es immer wieder als staatliche Einheit von der Landkarte verschwunden. So vom 18. Jahrhundert bis 1921, da es erstmals in souveräner staatlicher Gestalt wiedererstand. Dieses Glück währte nicht lange: Von Hitlers Deutschland und Stalins Sowjetunion überfallen und einverleibt, nach 1945 als Mitglied des Ostblocks allenfalls halb-souverän – im 20. Jahrhundert suchten Fremdherrschaft und Unterdrückung Polen ärger denn je heim. Es ist erstaunlich, dass sich überhaupt eine Kunstmusik von Rang entwickeln konnte. Auf breiter Front brachen erst nach Stalins Tod die Dämme der aufgestauten Kreativität: Auf einem neuen Musikfestival, dem Warschauer Herbst, präsentierte sich 1956 das musikalische Potenzial des Landes einer erstaunten Weltöffentlichkeit. Es war der Sprengstoff aus der Begegnung nationaler Traditionen und westlicher Moderne, der da zündete. Fortan waren Namen wie Lutosławski und Penderecki aus der internationalen Avantgarde nicht mehr wegzudenken. (Text: Markus Schwering)

Titel-Liste

Karol Szymanowski
Sechs kurpische Lieder

Krzysztof Penderecki
Veni, creator spiritus

Roman Haubenstock
Madrigal

Krzysztof Penderecki
Cherubinischer Lobgesang

Henryk Mikołaj
Fünf kurpische Lieder

Górecki Witold Lutosławski
10 Polnische Volkslieder über Soldatenthemen (Auswahl)

Hörbeispiele

STAND
AUTOR/IN