STAND
Datum:
Beginn:

Einführung um 19:00 Uhr
Ort:
Beethovensaal
Liederhalle
Berliner Platz 1-3
70174 Stuttgart
Tickets kaufen
Vorverkauf:
SWR Classic Service

76492 Baden-Baden
07221-300 100
swrclassicservice@swr.de
Vorverkaufsbeginn:
Programm:
Stuttgarter Abo-Konzert | Werke von Messiaen, Mendelssohn und Skrjabin

Olivier Messiaen
Trois petites liturgies de la présence divine
Felix Mendelssohn Bartholdy
"Wie der Hirsch schreit", Psalm 42 für Sopran, Chor und Orchester op. 42
Alexander Skrjabin
Le poème de l'extase op. 54
Mitwirkende:
Christina Landshamer, Sopran
Christoph Grund, Klavier
Christine Ott, Ondes Martenot
SWR Vokalensemble (Einstudierung: Zoltán Pad)
WDR Rundfunkchor Köln (Einstudierung: Robert Blank)
SWR Symphonieorchester
Dirigent: Eliahu Inbal

Interpreten

Christina Landshamer (Foto: SWR, Marco Borggreve)
Die Sopranistin Christina Landshamer studierte Liedgestaltung und Gesang in München und Stuttgart. Ihr Spektrum reicht von Opernpartien bis hin zu kammermusikalischen Liederabenden. In Opernproduktionen arbeitete sie bereits mit Dirigenten wie Daniel Harding, Kent Nagano und Sir Roger Norrington und verschiedenen Orcherstern, darunter die Münchner Philharmoniker, das Concertgebouw-Orchester, das Freiburger Barockorchester und das SWR Symphonieorchester. Marco Borggreve Bild in Detailansicht öffnen
Christoph Grund ist sowohl als Pianist als auch als Komponist tätig. Solistische Engagements führten ihn unter anderem in die Elbphilharmonie, die Carnegie Hall, das Concertgebouw Amsterdam und die Bayrische Staatsoper. Er konzertierte unter namhaften Dirigenten wie Michael Gielen, Pierre Boulez und Teodor Currentzis, außerdem mit dem Klangforum Wien, dem Kammerensemble Neue Musik Berlin, dem ensemble mosaik und dem ensemble recherche. Hochschulen in ganz Europa laden Grund regelmäßig zu Meisterkursen ein. Christoph Grund - © Stephanie Pilick Bild in Detailansicht öffnen
Der israelische Dirigent Eliahu Inbal kann inzwischen auf eine Bühnenerfahrung von fast 60 Jahren zurückblicken. Seit 1962 dirigierte er als gefragter Gastdirigent weltweit namhafte Orchester und war unter anderem Chefdirigent des hr-Sinfonieorchesters, des Orchesters am Theater La Fenice in Venedig und des Tokyo Metropolitan Symphony Orchestra. Operndirigate führten ihn insbesonere nach Paris, Glyndebourne, München und Zürich. Seit 2019 ist Inbal Chefdirigent des Taipei Symphony Orchestra. SWR - Bild in Detailansicht öffnen

Der Hauptgedanke ist der von der Anwesenheit Gottes, sagt Olivier Messiaen sinngemäß zu seinen drei vokal-instrumentalen Meditationen, die während des Zweiten Weltkriegs entstanden. Das ganze Programm lässt sich aus der Perspektive dieser "présence divine" betrachten, wobei sich die Akzente bedeutsam verschieben. Psalm 42, den Felix Mendelsohn Bartholdy 1837 erstmals vorlegte, ist eine flehentliche Anrufung: "Wie der Hirsch schreit nach frischem Wasser, so schreit meine Seele, Gott, zu dir". In gewisser Weise ist auch Alexander Skrjabin ein Gottsucher. Den überlieferten Glauben lehnt er ab, aber unter dem Einfluss des esoterischen Denkens der Jahrhundertwende schafft er sich eine eigene Kunstreligion. Im Paradies seiner unerhörten Klänge erzeugt er einen Raum für die Einheit aller Sinne.

STAND
AUTOR/IN