Einstand I  - Preisträger ARD Musikwettbewerb (Foto: Daniel Delang)

Einstand I

Preisträger des ARD-Musikwettbewerbs

STAND
Datum:
Beginn:

Ort:
Kammermusiksaal
Schloss Schwetzingen
68723 Schwetzingen
Tickets kaufen
Vorverkauf:
SWR Classic Service
Postfach 22 22
76492 Baden-Baden
07221 300 100
swrclassic@swrservice.de
Vorverkaufsbeginn:
Programm:
Joseph Haydn 1732 – 1809
Divertimento für Horn, Violine und Violoncello Es-Dur

Claude Debussy 1862 – 1918
"Six épigraphes antiques" für Klavier zu 4 Händen L 131

Frédéric Duvernoy 1765 – 1838
Horntrio Nr. 2 F-Dur

Nadia Boulanger 1887 – 1979
Drei Stücke für Violoncello und Klavier

Wolfgang Amadeus Mozart 1756 – 1791
Sonate für Klavier zu 4 Händen G-Dur KV 357

Erwin Schulhoff 1894 – 1942
Duo für Violine und Violoncello

Charles Koechlin 1867 – 1950
"Quatre petites pieces" für Horn, Violine und Klavier op. 32

Georg Friedrich Händel 1685 – 1759 / Johann Halvorsen 1864 – 1935
Passacaglia für Violine und Violoncello g-Moll
Mitwirkende:
Alexandra Tirsu Violine
Friedrich Thiele Violoncello
Yun Zeng Horn
Melnikova-Morozova Duo Klavier

Der Einstand der ARD-Preisträger bei den Schwetzinger SWR Festspielen verdient in diesem Jahr besondere Aufmerksamkeit. Von den Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie war die junge Generation am härtesten betroffen, Künstler, die am oder kurz vor dem Beginn ihrer Karriere standen. Sie konnten nicht auftreten, Konzerte, auf die sie hingearbeitet hatten, fielen aus, sie konnten sich nicht in Wettbewerben bewähren und dadurch ihre Berufsaussichten verbessern. Auch der ARD-Wettbewerb, der in den 70 Jahren seiner Existenz für viele das Startsignal in eine internationale Erfolgslaufbahn bedeutete, musste 2020 abgesagt werden. 2021 wurde er nachgeholt, u. a. in den Fächern Klavierduo, Horn und Violine; 2019 war er u. a. im Fach Violoncello ausgetragen worden. Preisträger beider Wettbewerbe präsentieren sich in Schwetzingen mit Werken, denen man im Konzertleben selten begegnet, darunter Preziosen wie Claude Debussys und Charles Koechlins arkadisch-melancholische Erinnerungsstücke, das Trio des Hornisten-Komponisten Frédéric Duvernoy und Stücke von Nadia Boulanger, die man als Pädagogin, aber kaum als Komponistin kennt.

STAND
AUTOR/IN