Festival | Schwetzingen Verklärte Nacht

Datum:
Beginn:

Einführung: 18.30 Uhr, Jagdsaal
Ort:
Mozartsaal
Schloss
Schloss Schwetzingen
68723 Schwetzingen
Tickets kaufen
Vorverkauf:
SWR Classic Service

76492 Baden-Baden
07221-300 100
swrclassicservice@swr.de
Vorverkaufsbeginn:
Programm:
Anton Webern (1883–1945)
Fünf Sätze für Streichquartett op. 5
Ludwig van Beethoven (1770–1827)
Streichquintett c-Moll op. 104
Arnold Schönberg (1874–1951)
Streichsextett op. 4 "Verklärte Nacht"
Mitwirkende:
Isabelle Faust, Violine
Anne Katharina Schreiber, Violine
Antoine Tamestit, Viola
Danusha Waskiewicz, Viola
Jean-Guihen Queyras, Violoncello
Christian Poltéra, Violoncello

Bitte geben Sie die Überschrift für die Muttergalerie bzw. die Kapitelüberschrift an

Residenzkünstlerin 2020: Die Geigerin Isabelle Faust (Foto: Felix Broede)
Residenzkünstlerin 2020: Die Geigerin Isabelle Faust Felix Broede Bild in Detailansicht öffnen
Die Violinistin Anne-Katharina Schreiber. Marco Borggreve Bild in Detailansicht öffnen
Der Bratschist Antoine Tamestit. Alescha Birkenholz Bild in Detailansicht öffnen
Die Bratschistin Danusha Waskiewicz. Neda Navaee Bild in Detailansicht öffnen
Der Cellist Jean-Guihen Queyras. Marco Borggreve Bild in Detailansicht öffnen
Der Cellist Christian Poltéra. Neda Navaee Bild in Detailansicht öffnen

Drei Ideale kommen hier zusammen. Alle haben ihre Basis in Beethoven und seiner Musik: das Ideal höchster Konzentration, das Ideal vollkommener Transformation und das Ideal, dass Kunst sich selbst treu und der Gesellschaft verständlich bleibe. Das erste fand radikalen Ausdruck in Weberns kurzen, knappen Stücken; es geht auf den späten Beethoven, etwa seine Bagatellen, zurück. Das zweite – die Verwandlung von Poesie in Musik – fand Richard Dehmel in dem Sextett, das Schönberg nach seinem Gedicht "Verklärte Nacht" komponierte, so perfekt verwirklicht, dass er über dem Hören der Musik seine Verse vergaß. Das dritte hatte Haydn zur Devise der Kammermusik erklärt; Beethoven folgte ihr mit seinen Klaviertrios op. 1, deren erstes er 1817 zum Streichquintett op. 104 umarbeitete.

STAND