STAND

Bildergalerie "Im Paradies der Tonkünstler": Stadtrundgang mit Konzert

"Im Paradies der Tonkünstler": Ein Stadtrundgang mit anschließendem Konzert im Palais Hirsch (Foto: SWR, Elmar Witt)
Elmar Witt
Elmar Witt
Elmar Witt
Elmar Witt
Elmar Witt
Elmar Witt
Elmar Witt
Elmar Witt
Elmar Witt
Elmar Witt
Elmar Witt
Elmar Witt
Elmar Witt
Elmar Witt
Elmar Witt
Elmar Witt
Elmar Witt
Elmar Witt
Elmar Witt
Elmar Witt
Elmar Witt
Elmar Witt
Elmar Witt
Elmar Witt

Der Mannheimer Hof mit seiner Sommerresidenz in Schwetzingen beschäftigte im 18. Jahrhundert zur Zeit des Kurfürsten Carl Theodor etliche hervorragende Musiker. Ihr Zusammenwirken war einzigartig und beeindruckte die Zeitgenossen. Von überall her reisten Personen an, um die Musiker des Mannheimer Hofes zu erleben. So zum Beispiel auch Wolfgang Amadeus Mozart, der zuerst 1763 als siebenjähriges Wunderkind im Kreis seiner Familie und dann in den Jahren 1777 und 1790 als Dirigent und Musiker nach Schwetzingen kam.

„Der Churfürst von der Pfalz lebt in seinem Paradiese Schwezingen ... so vergnügt, als es Fürsten seyn können ... Spatziergänge in seinem Zaubergarten, Leserey in den besten Schrifften verschiedener Sprachen, Unterhaltung mit Leuten von Geschmack, Sitte und Gelehrsamkeit und alle Abend Musik im Badhause, oder Concert, oder Oper, welsch, französisch und – dem Himmel sey’s gedankt! auch deutsch.“

Christian Friedrich Daniel Schubart

Von Mai bis Oktober hielt sich der Hofstaat und damit auch ein Großteil der Musiker in der Sommerresidenz in Schwetzingen auf. Diese lebten und arbeiteten in ganz Schwetzingen – dem Musikhistoriker Charles Burney schien die Stadt sogar „von einer Colonie von Musikanten bewohnt zu seyn“. Der typische „Mannheimer Klang“ erfüllte somit nicht nur Schloss und Schlossgarten, sondern auch die Innenstadt.

Dank der Arbeit der Forschungsstelle Südwestdeutsche Hofmusik der Heidelberger Akademie der Wissenschaften ist ein Großteil des musikalischen Lebens der kurpfälzischen Hofkappelle erforscht und die Privatquartiere der Musiker in Schwetzingen bekannt. Im Stadtspaziergang „Im Paradies der Tonkünstler“ führt die Forschungsstelle nicht nur zu den ehemaligen Privatquartieren, sondern gibt auch einen seltenen Einblick in das Leben vieler Musiker, die damals in Schwetzingen wirkten.

STAND
AUTOR/IN