STAND

Nachdem sich Gerold Hug und Dorothea Enderle, der ehemalige Vorstand des SWR Experimentalstudios, fast gleichzeitig in den Ruhestand verabschiedet haben, steht dem Experimentalstudio nun ein neues Team vor. Grund genug, Anke Mai und Lydia Jeschke an dieser Stelle kurz vorzustellen.

Anke Mai, 1. Vorstand SWR Experimentalstudio (Foto: SWR, Alexander Kluge)
Anke Mai, 1. Vorstand SWR Experimentalstudio Alexander Kluge

Anke Mai ist am 21. Dezember 1965 in Karlsruhe geboren. Sie studierte Neuere Deutsche Literatur, Amerikanische Kulturgeschichte und Kommunikationswissenschaften. Ab 1993 hat sie als Korrespondentin im ARD-Studio Südosteuropa von den Kriegen im ehemaligen Jugoslawien berichtet, 1997-2003 hat sie zudem das Studio geleitet. Später hat sie als Korrespondentin aus dem ARD-Hauptstadtstudio berichtet und dort auch die stellvertretende Studioleitung des BR-Teams übernommen. Für ihre Arbeit wurde Anke Mai mehrfach ausgezeichnet: Sie erhielt den Kurt-Magnus-Preis sowie den Robert Geisendörfer Preis. Ab 2007 leitete sie den Bereich Zentrale Planung und Koordination Hörfunk im BR und betreute zahlreiche große Kultur- und Klassik-Projekte. Seit April 2016 leitete Anke Mai den neu gestalteten Programmbereich Kultur, der medienübergreifend aufgestellt ist und zu dem u.a. renommierte Formate wie "quer"gehören.
Seit 1. Februar 2020 ist sie beim SWR als Programmdirektorin Kultur, Wissen, Junge Formate.

Lydia Jeschke, 2. Vorstand des SWR Experimentalstudios (Foto: SWR, Thomas Hammelmann)
Lydia Jeschke, 2. Vorstand des SWR Experimentalstudios Thomas Hammelmann

Dr. Lydia Jeschke, geboren in Berlin, studierte Musikwissenschaft, Germanistik und Philosophie in Freiburg i. Br. 1996 promovierte sie mit einer Arbeit über "Prometeo" von Luigi Nono. Sie hielt Vorträge und Lehrveranstaltungen, schrieb für Zeitschriften, Rundfunkanstalten, CD-Editionen und Buchverlage v. a. zur Musik des 20./21. Jahrhunderts und war in verschiedenen Jurys tätig, u. a. für die Bundeskulturstiftung und den DAAD. 2002-2005 forschte und lehrte sie an der Freiburger Musikhochschule. Ab 1994 war Lydia Jeschke Projektbetreuerin bei den Donaueschinger Musiktagen, ab 1998 freie Redakteurin für Neue Musik im SWR. 2009 wurde sie Redaktionsleiterin Wort/Musik im SWR, 2015 Redaktionsleiterin Neue Musik und Jazz. Seit 2001 ist sie außerdem Dramaturgin des Festivals Neue Musik Rümlingen.

STAND
AUTOR/IN