Multimediale Chronik

50 Jahre SWR Experimentalstudio

STAND

Am (elektronischen) Puls der Zeit.

Ein Studio, in dem Karlheinz Stockhausen, Pierre Boulez, Cristóbal Halffter und Luigi Nono gearbeitet haben, ist weltweit einzigartig. Ein Blick auf die Chronik des SWR Experimentalstudios zeigt: Die Geschichte geht weiter! Heute komponieren Mark Andre, Chaya Czernowin, Georg Friedrich Haas neben vielen anderen renommierten Komponistinnen und Komponisten hier.

2021

  • Verleihung des Giga-Hertz-Preises an Christina Kubisch, Produktionspreis für Yvette Janine Jackson für das SWR Experimentalstudio.
  • Das SWR Experimentalstudio wird 50 und feiert dieses Jubiläum mit zwei Konzerten in Freiburg. Im ersten Jubiläumskonzert werden Márton Illés' "Three skEtches" und Marta Gentiluccis "Auf die Lider" uraufgeführt.
  • Komponieren mit Künstlicher Intelligenz? Dieser Frage geht Johannes Motschmann in seiner Komposition "AION" nach. Uraufführung in Frankfurt. Das Video zeigt den Komponisten Motschmann bei der gemeinsamen Arbeit mit Klangregisseur Thomas Hummel im SWR Experimentalstudio.
  • Auch bei den Bregenzer Festspielen ist das SWR Experimentalstudio präsent, 2021 mit einer Uraufführung von Alexander Moosbruggers Oper "WIND". Im Vorfeld der Uraufführung reiste der Musikinformatiker und Klangregisseur Thomas Hummel zum weltweit renommierten Orgelbauer Rieger nach Schwarzach, um dort eine Orgelsteuerung einzurichten. Diese ist Teil einer speziell für die Oper konzipierten Raumorgel, die bei der Uraufführung am 19. August 2021 zum ersten Mal öffentlich erklang. Dabei handelt es sich um ein äußerst ambitioniertes und programmierungstechnisch höchst aufwendiges Projekt: 172 Orgelpfeifen werden mittels Software feinstufig gesteuert. Auch die Orgelbaufirma Rieger hat eine Weltneuheit dazu entwickelt: sogenannte "Aktoren", die die mechanische Öffnung der Ventile bewerkstelligen. Das Ergebnis der Entwicklungsarbeit zeigt der Film.
  • Uraufführung von Detlef Heusingers "JUKEBOXOPERA" am Freiburger Theater. Die Bildergalerie zeigt Szenenfotos von der Produktion im Freiburger Theater.
Uraufführung Detlef Heusingers JUKEBOXOPERA (Foto: Theater Freiburg/Rainer Muranyi)
SWR Experimentalstudio goes opera mit seinem künstlerischen Leiter, der dieses Mal zudem Komponist und Regisseur ist! Die Zeitreise der Jugendlichen beginnt mit der Jukebox. (Laurin Pfau, Iva Rießler, Leander Neumann von der Statisterie des Theater Freiburg) Theater Freiburg/Rainer Muranyi Bild in Detailansicht öffnen
Die Zeitreise geschieht durch eine Matrix. Musik: Detlef Heusingers "Zeitreise Z1" (Kyong-Eun Lee, Daniela Meinig, Margarete Nüßlein) Theater Freiburg/Rainer Muranyi Bild in Detailansicht öffnen
Der Zauberer Zoroastro lässt auf 900 Jahre Operngeschichte zurückblicken und auch in die Zukunft. Musik: Georg Friedrich Händels "Orlando"(Jin Seok Lee als Zoroastro) Theater Freiburg/Rainer Muranyi Bild in Detailansicht öffnen
Unterwegs im Zeitstrom (Iva Rießler, Leander Neumann, Laurin Pfau) Theater Freiburg/Rainer Muranyi Bild in Detailansicht öffnen
Arien unterschiedlicher Epochen stellt Heusinger eigene Kompositionen gegenüber, hier "Herzlieb" (Gan-ya Ben-gur Akselrod, Leonard Darsow, Junbum Lee, Inga Schäfer) Theater Freiburg/Rainer Muranyi Bild in Detailansicht öffnen
In Detlef Heusingers "Rosenregen" stehen Iva Rießler, Leander Neumann, Laurin Pfau Theater Freiburg/Rainer Muranyi Bild in Detailansicht öffnen
Zwischenakt mit Roberto Gionfriddo und Julie Keil Theater Freiburg/Rainer Muranyi Bild in Detailansicht öffnen
Die "Olympia" aus Jacques Offenbachs "Hoffmanns Erzählungen" ist auch mit dabei (Jin Seok Lee, Gan-ya Ben-gur Akselrod) Theater Freiburg/Rainer Muranyi Bild in Detailansicht öffnen
Und Alban Bergs "Lulu" darf auch nicht fehlen! (Gan-ya Ben-gur Akselrod, Jin Seok Lee, Roberto Gionfriddo) Theater Freiburg/Rainer Muranyi Bild in Detailansicht öffnen
Die Zeitreise endet (fast) in der Gegenwart bei David Bowies "Space Oddity" – Leonard Darsow und Junbum Lee – Major Tom im Duell mit sich selbst. Theater Freiburg/Rainer Muranyi Bild in Detailansicht öffnen
  • Uraufführung von Andreas Eduardo Franks "Sensitive Punch" im Gare du Nord (Basel), mit Rei Nakamura, Klavier.
Proben im SWR Experimentalstudio zur UA von Andreas Eduardo Franks „Sensitive Punch“ mit der Pianistin Rei Nakamura (Foto: SWR, Experimentalstudio)
Proben im SWR Experimentalstudio zur UA von Andreas Eduardo Franks „Sensitive Punch“ mit Pianistin Rei Nakamura Experimentalstudio

2020

  • Verleihung des Giga-Hertz-Preises an Alvin Lucier, Produktionspreis für h0nh1m für das SWR Experimentalstudio.
  • Ein Konzert mit dem SWR Experimentalstudio in Freiburg gibt es schließlich: im September in der Christuskirche mit einer Uraufführung von Maurilio Cacciatore und einem Werk von Luigi Nono.
  • Das Jahr 2020 ist geprägt durch die Coronapandemie. Beinahe alle Konzerte werden abgesagt. Stattdessen gibt es Produktionen wie die Aufzeichnung des Konzertes, das hätte beim Berliner Ultraschall Festival stattfinden sollen.

2019

  • Verleihung des Giga-Hertz-Preises an Éliane Radigue, Produktionspreis für Hongshuo Fan für das SWR Experimentalstudio.
  • Die Juroren der Vereinigung "Preis der deutschen Schallplattenkritik" zeichnen die NEOS-Produktion "Philippe Manoury - Le temps, mode d'emploi", eingespielt vom GrauSchumacher Piano Duo und dem SWR Experimentalstudio mit dem Jahrespreis 2019 aus.
CD-Cover (Foto: monsitj/Adobe Stock)
CD-Cover zu Philippe Manoury "Le temps, mode d'emploi" monsitj/Adobe Stock
  • Eine weitere Opernproduktion: An der Deutschen Oper Berlin wird Chaya Czernowins Oper "Heart Chamber" uraufgeführt. Die Bildergalerie zeigt verschiedene Szenenfotos.
Szene aus der Oper "Heart Chamber" (Foto: Pressestelle, Deutsche Oper Berlin / Michael Trippel)
Die israelische Komponistin Chaya Czernowin ist mit ihren Kompositionen seit Jahren bei der Deutschen Oper Berlin zu Gast. Ihre Oper „Heart Chamber“ war ein Auftragswerk des Hauses. Pressestelle Deutsche Oper Berlin / Michael Trippel Bild in Detailansicht öffnen
Pressestelle Deutsche Oper Berlin / Michael Trippel Bild in Detailansicht öffnen
Pressestelle Deutsche Oper Berlin / Michael Trippel Bild in Detailansicht öffnen
Pressestelle Deutsche Oper Berlin / Michael Trippel Bild in Detailansicht öffnen
  • Das SWR Experimentalstudio caritativ: Für die Restauration der Orgelpfeifen in der Freiburger Friedenskirche gibt das Experimentalstudio ein Benefizkonzert. Unter anderem wird Chaya Czernowins "Habekhi" bei diesem Anlass uraufgeführt.
  • Ein Novum: Das Experimentalstudio mit einer Uraufführung von Fred Popovicis "Streich Quartett" beim George Enescu Festival in Bukarest.
Vorproben im Experimentalstudio zum Benefiz-Konzert in der Freiburger Friedenskirche mit dem Ensemble Experimental  (Foto: SWR, Experimentalstudio)
Vorproben im Experimentalstudio zum Benefiz-Konzert in der Freiburger Friedenskirche mit dem Ensemble Experimental Experimentalstudio
  • Das SWR Experimentalstudio veröffentlicht "Live-Elektronik im SWR Experimentalstudio". Damit erscheint die(Musik-)geschichte des einzigartigen Klanglabors. Schlaglichtartig werden anhand diverser Aufsätze wichtige Kompositionen untersucht, die dort entstanden und zu Meilensteinen geworden sind. Zudem werden praxisorientierte Einblicke in die "Werkstatt Experimentalstudio" gewährt.
Buchcover (Foto: SWR Experimentalstudio - Joachim Haas)
Buchcover SWR Experimentalstudio - Joachim Haas
  • Das Experimentalstudio zum ersten Mal auf Konzertreise in Kopenhagen: zu Gast beim KLANG Avantgarde Music Festival. Das Bild zeigt die Klangregisseure Maurice Oeser, Lukas Nowok und Constantin Popp in der Konzertsituation, in der Mitte Hintergrund Detlef Heusinger als Dirigent.
Das SWR Experimentalstudio in Kopenhagen beim KLANG Avantgarde Music Festival (Foto: Christian Winther Christensen)
Das SWR Experimentalstudio in Kopenhagen Christian Winther Christensen
  • Detlef Heusingers Neufassung des 3. Aktes von Bergs "Lulu" wird am Bremer Theater uraufgeführt. Die Bildergalerie zeigt verschiedene Szenenfotos.
Szenenbild Lulu (Foto: SWR, Jörg Landsberg)
Als eines der wichtigsten Musiktheaterwerke des 20. Jahrhunderts gilt Alban Bergs "Lulu". Obwohl der 3. Akt durch den plötzlichen Tod des Komponisten unvollendet geblieben ist. Detlef Heusinger, Komponist und künstlerischer Leiter des SWR Experimentalstudios, hat nun eine Neufassung des 3. Aktes komponiert. Vorne: Sami Similä (Aujust, Schigolchs Gehilfe), Marysol Schalit (Lulu), hinten: Josef Mücksch (Gitarre), Claudio Otelli (Dr. Schön/Jack the Ripper), Thorwald Jørgensen (Theremin) Jörg Landsberg Bild in Detailansicht öffnen
Am Theater Bremen hatte am 27. Januar nun die Berg'sche Oper mit der Neufassung des 3. Aktes Premiere und Uraufführung zugleich. Marysol Schalit (Lulu), Claudio Otelli (Dr. Schön/Jack the Ripper) Jörg Landsberg Bild in Detailansicht öffnen
Heusinger will die Oper kompositorisch ins 21. Jahrhundert transferieren, durch Live-Elektronik (SWR Experimentalstudio, Lukas Nowok) und Bühnenmusik (E-Gitarre, Theremin und Synthesizer). Vorne: Marysol Schalit (Lulu), Sami Similä (Aujust), hinten: Chris Lysack (Alwa), Loren Lang (Schigolch), Hyojong Kim (Prinz von Uahubee), Nathalie Mittelbach (Gräfin Geschwitz), Claudio Otelli (Dr. Schön/Jack the Ripper), Josef Mücksch (Gitarre), Thorwald Jørgensen (Theremin), Ernst Surberg (Synthesizer) Jörg Landsberg Bild in Detailansicht öffnen
Detlef Heusinger: "Es geht um Konflikte zwischen Männern und Frauen, und letztlich um die vielen Facetten des Menschseins." Marysol Schalit (Lulu) Jörg Landsberg Bild in Detailansicht öffnen
Weitere Vorstellungen: 29.1., 9.2., 15.2., 20.2., 28.2., 2.3., 24.3., 7.4. Mehr Infos beim Theater Bremen. Marysol Schalit (Lulu), Birger Radde (ein Tierbändiger/Ridrigo, ein Athlet), Ensemble Jörg Landsberg Bild in Detailansicht öffnen

2018

  • Verleihung des Giga-Hertz-Preises an The Hub, Produktionspreis für Oscar Éscudero für das SWR Experimentalstudio.
  • Uraufführung von Johannes Maria Stauds Oper "Die Weiden" an der Wiener Staatsoper.
  • Das SWR Experimentalstudio reist nach New York City, um dort beim Time:Spans Contemporary Music Festival mit Werken von Lara, Haas und einer Uraufführung von Sabrina Schroeder aufzutreten.
  • An der Stuttgarter Oper wird Mark Andres "WUNDERZAICHEN" mit fünf Aufführungen wiederaufgenommen.
Szenenbild "wunderzaichen" von Mark Andre (Foto: Staatstheater Stuttgart - A. T. Schaefer)
Szenenbild "wunderzaichen" von Mark Andre Staatstheater Stuttgart - A. T. Schaefer
  • Uraufführung von José María Sánchez Verdús "Argo" bei den Schwetzinger SWR Festspielen. Im gleichen Jahr wird die Oper viermal am Mainzer Staatstheater aufgeführt. Was es mit den goldenen Hörnern in der Oper auf sich hat, erklären der Komponist José María Sánchez Verdú und Klangregisseur Joachim Haas im Video.
  • Uraufführung von Peter Ablingers "WEGNEHMEN AUFHÖREN AUSLEEREN" in Bergen beim Borealis Festival.
Gehört zum Werk - zu Peter Ablingers "WEGNEHMEN AUFHÖREN AUSLEEREN" (Foto: Klaudia_Kot)
Gehört zum Werk - zu Peter Ablingers "WEGNEHMEN AUFHÖREN AUSLEEREN" Klaudia_Kot

2017

  • Verleihung des Giga-Hertz-Preises an Laurie Anderson, Produktionspreise für Maurilio Cacciatore und Hans Tutschku für das SWR Experimentalstudio.
  • Lutherjahr – das Experimentalstudio zu Gast im Goetheinstitut in Ljubljana mit zwei Konzertprogrammen.
  • Das SWR Experimentalstudio beim Acht Brücken Festival in Köln mit Werken von Zuraj, Nono, Chin und Wang.
  • Uraufführung von Hilda Paredes‘ "Sortilegio" beim Festival d’Automne à Paris.
  • Uraufführung der Oper "Ciudad de las mentiras" von Elena Mendoza am Teatro Real Madrid.
Proben zur Uraufführung von Elena Mendozas "La Ciudad de las mentiras" im Teatro Real, Madrid (Foto: SWR, Experimentalstudio)
Proben zur Uraufführung von Elena Mendozas "La Ciudad de las mentiras" Experimentalstudio

2016

  • Verleihung des Giga-Hertz-Preises an Curtis Roads, Produktionspreis für Huihui Cheng für das SWR Experimentalstudio.
  • Luigi Nonos "Prometeo" wird elfmal am Theater Luzern aufgeführt, seit der Uraufführung nunmehr über 80 Mal.
Das entkernte Luzern Theater mit Textprojektion im Raum (Foto: SWR, Luzerner Theater - David Röthlisberger)
Gesamtansicht des Spielortes mit Textprojektion im Raum Luzerner Theater - David Röthlisberger
  • Das SWR Experimentalstudio führt Pierre Boulez‘ "Répons" unter der Leitung von Kent Nagano im Hamburger Michel auf.
Blick in die Hamburger St. Michaeliskirche mit Konzertaufbau (Foto: SWR, SWR - Experimentalstudio)
„Répons“ von Pierre Boulez im Hamburger Michel SWR - Experimentalstudio
  • Uraufführung der Oper "Kaspar Hauser" von Hans Thomalla in Freiburg.
  • matrix on tour findet in Ljubljana statt.

2015

  • Uraufführung "über" für Klarinette und Orchester von Mark Andre in Donaueschingen.
  • matrix15 findet in Zusammenarbeit mit der Siemens Musikstiftung in Montréal (Kanada) und Freiburg statt. In diesem Rahmen wird Anthony Tans "un/divided" für Alt, Flöte, Klarinette, Gitarre, Schlagzeug, Viola, Violoncello und Live-Elektronik uraufgeführt.
Anthony Tan-Proben für UA matrix 15 im SWR Experimentalstudio Freiburg (Foto: SWR, SWR Experimentalstudio - Dominik Kleinknecht)
SWR Experimentalstudio - Dominik Kleinknecht
  • Uraufführung "The key of presence" für zwei Klaviere, Video und Live-Elektronik von Birgitta Muntendorf in Stuttgart.
  • Die CD-Aufnahme vom SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg und dem SWR Experimentalstudio des "…auf…"-Tryptichons von Mark Andre wird in die Jahresbestenliste des "Preis der deutschen Schallplattenkritik" aufgenommen.

2014

  • Verleihung des Giga-Hertz-Preises an Brian Eno, Produktionspreis für Lula Romero für das SWR Experimentalstudio.
  • "matrix on tour" findet in diesem Jahr in Zusammenarbeit mit der Siemens Musikstiftung in Curitiba (Brasilien) statt.
  • Luigi Nonos "Prometeo" wird im Gashouder Amsterdam aufgeführt.
Blick in den Gashouder Amsterdam, Konzertaufbau (Foto: SWR, SWR - Experimentalstudio, Joachim Haas)
Konzertaufbau im Gashouder Amsterdam für Luigi Nonos „Prometeo“ SWR - Experimentalstudio, Joachim Haas
  • Uraufführung "Schwarzmärkte" für Ensemble und Elektronik von Brice Pauset in Witten.
  • Uraufführung der Oper "WUNDERZAICHEN" von Mark Andre in der Staatsoper Stuttgart.

2013

  • Verleihung des Giga-Hertz-Preises an John Chowning, Francis Dhomont, Produktionspreise für Roque Rivas und Ying Wang für das SWR Experimentalstudio.
  • Uraufführung "Atlas – Inseln der Utopie" für fünf VokalsolistInnen, zwölf InstrumentalistInnen, Auraphon, Live-Elektronik und drei Räume obligati von José María Sánchez Verdú in Hannover.
  • matrix13 findet erstmals in Zusammenarbeit mit der Siemens Musikstiftung in Victoria (Kanada) und Freiburg statt
  • Uraufführung "La Quintina" für Streichquartett und Elektronik von Joshua Fineberg in Berlin.
Männer von Streichquartett proben mit Komponisten (Foto: SWR, SWR - Experimentalstudio)
Das Arditti Quartett probt neues Werke von Joshua Fineberg SWR - Experimentalstudio

2012

  • Verleihung des Giga-Hertz-Preises an Emmanuel Nunes und Pauline Oliveros, Produktionspreise für Dániel Péter Biró und José Miguel Fernandez für das SWR Experimentalstudio.
  • Die matrix-Akademie geht erstmals "on tour" nach Amsterdam und Warschau. Während der matrix-Akademie in Amsterdam wird durch die Zusammenarbeit mit dem Atlas Ensemble die Synthese außereuropäischer Instrumente und musikalischer Traditionen mit Live-Elektronik erforscht und erweitert.
Musiker sitzen auf Podium, Mann dirigiert sie (Foto: SWR, SWR - Fröhlich)
Konzert bei „matrix on tour“ – Amsterdam 2012 SWR - Fröhlich
  • Uraufführung "Feigels Mosaik" von Beat Gysin, ein inszeniertes Konzert für Vokal- und Instrumentalensemble, Tonband, Live-Elektronik und Kopfhörer in Basel.
Menschen mit Kopfhörern und Musiker hinter angeleuchteten Glaswänden (Foto: SWR, SWR - Experimentalstudio)
Uraufführung von Beat Gysins „Feigels Mosaik“ in Basel 2012 SWR - Experimentalstudio
  • Uraufführung "Peter Kien" – eine akustische Maske für Schauspieler, Ensemble und Live-Elektronik von Emanuel Nunes in Witten.

2011

  • Verleihung des Giga-Hertz-Preises an Pierre Boulez, Förderpreise für Aaron Einbond, Madjid Tahriri, Anthony Tan für das SWR Experimentalstudio.
  • Uraufführung "7. Streichquartett" von Georg Friedrich Haas in Luzern.
  • Die Werke des "Berio-Projekts" werden (zum Großteil) in Würzburg uraufgeführt. Komponisten sind Marta Gentilucci, Jamilia Jazylbekova, Marko Nikodijevic, Farangis Nurulla-Khoja, Mariana Ungureanu, Vito Zuraj. Dieses Projekt wird für KomponistInnen, die sich bei der matrix-Akademie hervorgetan haben, ins Leben gerufen. Sie sollen bei der Komposition ihren jeweiligen kulturellen Background sowie die Vorlage, Luciano Berios "Folk Songs", mit einbeziehen.
Sechs Musiker und ein Dirigent proben (Foto: SWR, SWR - Experimentalstudio)
Das ENSEMBLE EXPERIMENTAL probt zur Uraufführung des Berio Projekts SWR - Experimentalstudio
  • matrix11 findet wiederum in Freiburg statt.

2010

  • Verleihung des Giga-Hertz-Preises an Gottfried Michael König, Produktionspreise für Dániel Péter Biró und José Miguel Fernandez für das SWR Experimentalstudio.
  • Uraufführung der Oper "Metanoia" von Jens Joneleit in Berlin.
  • matrix10 findet erneut in Freiburg statt.
Älterer Herr und jüngere Frau diskutieren vor vielen Zuhörern (Foto: SWR, SWR - Klaus Fröhlich)
Vinko Globokar im Gespräch mit Brigitta Muntendorf bei matrix10 SWR - Klaus Fröhlich
  • Uraufführung "Erstarrte Schatten" von Brice Pauset für großes Orchester, sechs solistische Stimmen und Elektronik in München.
  • Der "virtuelle Rundgang" geht online. Die Experimentalstudio-Homepage lädt zu einem interaktiven Rundgang in sein Studio ein und erklärt das elektronische Instrumentarium.

2009

  • Verleihung des Giga-Hertz-Preises an Jean-Claude Risset, Produktionspreis für Kee Young Chong für das SWR Experimentalstudio.
  • Uraufführung der Kammeroper "AURA" von José María Sánchez Verdù in Madrid.
  • Gründung der matrix-Akademie des Experimentalstudios des SWR in Zusammenarbeit mit der Allianz Kulturstiftung. Es handelt sich um ein internationales Forum für Wissensaustausch zwischen den mit elektronischer wie live-elektronischer Musik befassten Berufsgruppen.
  • Das ENSEMBLE EXPERIMENTAL formiert sich aus international anerkannten Künstlerpersönlichkeiten und Instrumentalsolisten. Es widmet sich speziell der Aufführung live-elektronischer Werke in enger Zusammenarbeit mit dem SWR Experimentalstudio.
Gruppenbild Ensemble Experimental vor rotem Haus mit vielen kleinen Fenstern (Foto: SWR, SWR - Klaus Fröhlich)
Das 2009 gegründete Ensemble Experimental mit Jürgen Ruck (Gitarre), Detlef Heusinger (Dirigent), Noa Frenkel (Alt), Bohye Lee (Viola), Séverine Ballon (Violoncello), Olaf Tzschoppe (Schlagzeug), Andrea Nagy (Klarinette) SWR - Klaus Fröhlich
  • Uraufführung "Fragments on Fragility" von Hector Parra für Streichquartett und Live-Elektronik in Witten.
Zwei Männer arbeiten an Computern (Foto: SWR, SWR - Klaus Fröhlich)
Héctor Parra und Michael Acker bei Arbeiten zu „Fragments on Fragility“ SWR - Klaus Fröhlich

2008

  • Verleihung des Giga-Hertz-Preises an Trevor Wishart, Produktionspreise für Dai Fujikura und João Pedro Paiva de Oliveira für das SWR Experimentalstudio.
  • Uraufführung "üg" für Ensemble und Live-Elektronik von Mark Andre in der Alten Oper in Frankfurt.
  • Ausschreibung des Staubach-Preises, ein Kompositionswettbewerb für Streichquartett mit Live-Elektronik, in Zusammenarbeit mit dem Internationalen Musikinstitut Darmstadt respektive den Darmstädter Ferienkursen sowie dem Arditti-Quartett. Der Preis wird gestiftet von der Harry and Alice Eiler Foundation. Preisträger wird der brasilianische Komponist Felipe Lara für seine Komposition "Tran(slate) – second string quartet".
  • Uraufführung "…und…" von Georg Friedrich Haas für Kammerensemble und Live-Elektronik in der Dampfzentrale in Bern.

2007

  • Erstmalige Ausschreibung des Giga-Hertz-Preises gemeinsam mit dem ZKM (Zentrum für Kunst und Medientechnologie) und der Stadt Karlsruhe. Preisträger wird Jonathan Harvey, Produktionspreise für Mark Andre und Flo Menezes für das SWR Experimentalstudio.
Vier Männer unterschiedlichen Alters schauen sich eine Partitur an (Foto: SWR, SWR - Klaus Fröhlich)
Mark Andre, Pierre Boulez, Wolfgang Rihm und Detlef Heusinger im Gespräch über eine Partitur SWR - Klaus Fröhlich
  • Uraufführung "…auf… III" von Mark Andre für großes Orchester und Live-Elektronik bei den Donaueschinger Musiktagen.
  • Uraufführung "El Viaje a Simorgh", eine Oper in zwei Akten von José María Sánchez Verdú, in Madrid.
Szenenbild von „El Viaje a Simorgh“, eine Oper in zwei Akten von José María Sánchez Verdú, im Teatro Real Madrid. (Foto: SWR, Experimentalstudio)
Szenenbild von „El Viaje a Simorgh“, eine Oper in zwei Akten von José María Sánchez Verdú, im Teatro Real Madrid. Experimentalstudio
  • Uraufführung "Maim", ein Triptychon von Chaya Czernowin für großes Orchester, Solistenquintett mit Tuba als Hauptsolo und Live-Elektronik, in Berlin.

2006

  • Joachim Haas ist kommissarischer Leiter des SWR Experimentalstudios. Vom 1. Oktober an hat das Experimentalstudio eine neue Führung: Detlef Heusinger wird künstlerischer Leiter.
Porträt Detlef Heusinger (Foto: SWR, SWR - Klaus Fröhlich)
Detlef Heusinger SWR - Klaus Fröhlich
  • Der Bayerische Rundfunk wird Kooperationspartner des SWR Experimentalstudios.
  • Uraufführung "Mixtur 2003" von Karlheinz Stockhausen in Salzburg.

2004

  • In den Jahren 2002 bis 2004 wird der AreC-Controller (Advanced Remote Control) in Zusammenarbeit mit der Firma DFM aus Lahr entwickelt. Er wird als "Instrument" zur Interpretation von live-elektronischer Musik konzipiert. Die Bedienelemente des AreC senden und empfangen OSC-Parameter und werden über Ethernet übertragen. Dadurch kann der Controller alle OSC-fähige Hard- und Software steuern.
schwarzes Mischpult mit vielen Reglern und Drehknöpfen (Foto: SWR, SWR - Klaus Fröhlich)
Hardware-Eigenentwicklung: AreC (2004) SWR - Klaus Fröhlich

2002

  • Als Beitrag zur musikalischen Grundlagenforschung und für pädagogische Zwecke veröffentlicht das SWR Experimentalstudio im Jahr 2002 die Multimedia Klangbibliothek "Das virtuelle Orchester". Sie dient Komponisten und Instrumentalisten als Orientierungshilfe zu neuen Spieltechniken.
  • In den Jahren 2002 bis 2005 wird das Projekt "Datensicherung des historischen Tonbandarchives" durchgeführt. Der analoge Tonbandbestand wird auf neue digitale Speichermedien übertragen.
  • Uraufführung "HUM" von Julio Estrada für fünf oder sechs Stimmen und Live-Elektronik bei den Donaueschinger Musiktagen.
Mann beschreibt Notenpapier (Foto: SWR, SWR - Klaus Fröhlich)
Julio Estrada komponiert „HUM“ im SWR Experimentalstudio SWR - Klaus Fröhlich

2001

  • Uraufführung "sintflut", ein Videotriptychon von Detlef Heusinger für drei Orchestergruppen und fünfkanaliges Tonband, bei den Donaueschinger Musiktagen.
  • Uraufführung "Kaktus unter Strom" von Vinko Globokar für Oboe, Horn, Kontrabass, Live-Elektronik, Tonband und szenische Handlungen in Karlsruhe.
STAND
AUTOR/IN