SWR Experimentalstudio | Bukarest George Enescu Festival

Werke von Joshua Fineberg und Fred Popovici

Datum:
Beginn:

Ort:
George Enescu Hall
National University of Music
Strada Știrbei Vodă 33
1010 Bukarest
Programm:
Joshua Fineberg
"La Quintina" für Streichquartett und Elektronik
Fred Popovici
"lvbeet@op130/133dec.com" für Streichquartett und Live-Elektronik (UA)
Mitwirkende:
Arditti Quartet
Experimentalstudio des SWR
Grig Burloiu, Thomas Hummel (Klangregie)

Arditti Quartet (Foto: SWR, Astrid Karger)
Arditti Quartet Astrid Karger

In Sardinien gibt es ein wunderbares Repertoire vierstimmiger Polyphonie, bei dem die Sänger durch genaueste Intonation, bedachtsame Formung der Vokale und Nutzung einer speziellen Kirchenakustik die Illusion einer fünften Stimme erzeugen. Diese weiblich anmutende Phantomstimme wird 'La Quintina' ('die Fünfte') genannt und der Jungfrau Maria zugeschrieben. 'La Quintina' für Streichquartett und Live-Elektronik verwendet dieses Phänomen als zentrale Metapher. Zunächst verbinden sich die Stimmen des Streichquartetts, um die Phantomtöne auf akustische Weise zu erzeugen, unterstützt nur durch Hall und Filter. Im weiteren Verlauf des Stücks beginnt die Elektronik aber, selbst solche Geisterstimmen zu erzeugen, gebildet aus Partikeln der Quartettoberstimmen, die durch intensives Filtern und durch Analyse-/Synthesetechniken erzeugt werden. Mit Hilfe der Elektronik können diese erweiterten Stimmen wesentlich größere Präsenz und Autonomie entwickeln als die fünfte Singstimme, ohne dass sie ihren im Kern ephemeren Charakter verlören.
(Joshua Fineberg; Übersetzung Rainer Pöllmann)

In lvbeet@op130/133dec.com geht es um De-konstruktion (im Sinne von Derrida) der berühmten Streichquartette Beethovens, die auch im Titel der Komposition genannt werden. Mittel, die ich benutzt habe, um dieses Ziel zu erreichen: generative Grammatik (im Sinne von Chomsky), die Theorie der Komplexität und des Chaos; Analyse der flüchtigen Erscheinungen und komplexen Spektren, um dann eine Synthese von instrumentellen und live-elektronischen Klängen zu kreieren.
(Fred Popovici; Übersetzung Constanze Stratz)

STAND