STAND

Rebecca Saunders

Die zarte Membran, welche den Körper von seiner Umgebung trennt – suggeriert das Phänomen des Tastens, einen der fünf Sinne, durch den die sekundären sinnlichen Modalitäten Temperatur, Schmerz und Vibration zum Teil wahrgenommen werden.

Tastsinn m, somatosensorisch, Fühlen oder Mechanorezeption: eine nervliche Wahrnehmung vor allem in der Haut, aber auch in der Zunge, Kehle und Schleimhaut. Rezeptoren reagieren auf Veränderungen der Geschwindigkeit und des Drucks (fest, streifend, anhaltend usw.). Adj. somatisch, taktil.

Haut als Metapher für Vergänglichkeit – der fortlaufende Prozess, bei dem die tote Haut abgelegt wird und die neue wächst. Mich beeindruckte die Aufnahme einer frühen Produktion von Samuel Becketts Fernsehspiel Ghost Trio [Geister-Trio] (1975 geschrieben und 1977 erstmals ausgestrahlt); dieser Text, von der Erzählerin im ersten Akt gesprochen, war der Auslöser für mein Stück:

Den Haupttext für Skin habe ich selber verfasst; er entstand allmählich während des langen Kompositionsprozesses und wurde zum Teil von den ausführlichen Arbeitstreffen mit Juliet Fraser inspiriert. Gegen Ende zitiere ich einen Abschnitt aus Ulysses von James Joyce, und zwar aus der letzten Passage von Molly Blooms Monolog.

English

n. the delicate membrane separating the body and its environment– implies the phenomenon of touch, one of the five external senses, and through which the subsidiary sensory modalities of temperature, pain and vibration are partly perceived.

Touch, somatosensory, tactition or mechanoreception: a neural perception generally in the skin, but also in the tongue, throat, and mucosa. Receptors respond to variations in speed and pressure (firm, brushing, sustained, etc.). adj. somatic, tactile.

Skin as a metaphor for transience – the continuous process of shedding dead skin and the growing of new. 

Struck by a recording of an early production of Samuel Beckett's television play Ghost Trio (written 1975 and first broadcast in 1977), this text, spoken by the narrator in Act 1, was the catalyst for this piece:

The main text in Skin is my own which gradually materialized during the long compositional process, and was partly inspired by the extensive collaborative sessions with Juliet Fraser. A section from James Joyce's Ulysses, from the final passage of Molly Bloom's Monologue, is quoted towards the end. RS, Berlin 1 June 2016

STAND
AUTOR/IN