STAND

Stefan Prins

Im vergangenen Jahr, während ich an „Piano Hero # 1 and # 2“ arbeitete, entfachten sich die Revolutionen in der arabischen Welt. Durch die mit ihren Smartphones oder Webcams selbstgedrehten Videos, die im Internet verbreitet wurden, machten die Demonstranten in verschiedenen Ländern des mittleren Ostens die Welt zu Zeugen der revolutionären Ereignisse. Durch die Benutzung der sozialen Netzwerke wie Facebook und Twitter hat sich der gesamte Vorgang zusätzlich beschleunigt, und bevor es jemand wirklich richtig bemerkte, hatten die Menschen in Tunesien und Ägypten ihre diktatorischen Regime überwunden, während die sich ausweitenden Bürgerkriege Libyen zu spalten und Syrien zu paralysieren begannen. Im gleichen Jahr 2011 wurde eine breitflächige Untersuchung veröffentlicht, die ermittelte, dass für je 32 Personen in Großbritannien je eine Überwachungskamera vorgesehen ist.

Oktober 2011: Die Amerikaner begannen, ihre Truppen aus dem Irak zurückzuziehen, während sie weiterhin die Taliban und Al-Kaida in Afghanistan bekämpften. Mehr und mehr Bilder wurden von (laut öffentlichen Erklärungen) erfolgreichen Bombardierungen durch sogenannte „Dronen“ – „unbemannte Luftfahrzeuge“, die von militärischem Personal in geheimen Kontrollzentren in den USA ferngesteuert werden, – veröffentlicht. Parallel zu diesen Bildern tauchten im Internet immer mehr Augenzeugenberichte auf, die berichteten, wie unschuldige Menschen durch diese Bombardierungen ums Leben kamen.
Als ich durchs Internet streunte, entdeckte ich um die gleiche Zeit ein sieben Jahre altes Video auf Youtube, eine Ankündigung der TV-Serie „Generation Kill“, die auf dem gleichnamigen Buch von Evan Wright basierte, der seine Erfahrungen als sogenannter „Embedded Journalist“ mit dem 1. Reconnaissance Bataillon des US Marine Corps während der Irak-Offensive des Jahres 2003 schilderte. Eine der Äußerungen, die mich am meisten schockierte, stammte von einem Soldaten: „Es ist der ultimative Kick – Du gehst in den Kampf, während im Hintergrund ein guter Song läuft.“ Evan Wright erklärte weiter: „Dieser Krieg wurde von der ersten Playstation-Generation geführt. Und eine Sache ist, dass sie im Irak sehr gut töten.“

Da wurde mir bewusst, dass mein nächstes Stück sich mit all diesen zusammenhängenden Faktoren musikalisch auseinanderzusetzen hatte, mit einer Gesellschaft, die immer mehr überwacht wird, mit der zunehmenden Bedeutung des Internets, der sozialen Netzwerke, die überquellen von Videos, die mit Webcams und Smartphones aufgenommen werden, mit Videospielen und mit Kriegen, die wie Videospiele geführt werden, mit der immer durchlässiger werdenden Grenze zwischen Realität und Virtualität.

Stefan Prins (Übersetzung aus dem Englischen: Bernd Künzig)

STAND
AUTOR/IN