Komponisten

Olga Neuwirth

STAND
Olga Neuwirth (Foto: Harald Hoffmann)
Olga Neuwirth Harald Hoffmann

Olga Neuwirth wurde 1968 in Graz (Österreich) geboren. Ab dem siebten Lebensjahr hatte sie Trompetenunterricht. 1986 studierte sie in San Francisco am Conservatory of Music und am Art College Malerei und Film. In Wien führte sie ihre Studien an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst sowie am Elektroakustischen Institut weiter. Wesentliche Anregungen erhielt sie durch die Begegnungen mit Adriana Hölszky, Tristan Murail und Luigi Nono. 1998 wurde sie im Rahmen der Reihe „Next Generation“ bei den Salzburger Festspielen in zwei Porträtkonzerten vorgestellt und im darauffolgenden Jahr kam ihr erstes abendfüllendes Musiktheater Bählamms Fest mit einem Libretto der Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek nach Leonora Carrington in einem Bühnenbild der Brothers Quay bei den Wiener Festwochen zur Uraufführung. 2002 war sie Composer in residence bei den Luzerner Festwochen, wo sie auch das Remixen ihrer Musik durch DJ Spooky auf das Programm setzte. Seit ihrer Teenager-Zeit interessiert sich Olga Neuwirth für Wissenschaft, Architektur, Literatur, Film und Bildende Kunst und daher  lässt sie in vielen ihrer Stücke seit den frühen 1990er Jahren Ensemble, Elektronik und Videoeinspielungen zu einem genreübergreifenden visuellen und akustischen Sinnerlebnis verschmelzen. Aus diesem vielfältigen Interesse heraus entstanden auch verschiedene Klanginstallationen, Ausstellungen, Theater- und Filmmusiken, die mit der Einladung zur „documenta 12“ in Kassel ihren Höhepunkt fanden. Olga Neuwirth erhielt verschiedene nationale und internationale Preise, u. a. 2010 den Großen Österreichischen Staatspreis. Sie ist seit 2006 Mitglied der Akademie der Künste Berlin und seit 2013 Mitglied der Akademie der Künste München.

Olga Neuwirth was born in Graz (Austria) in 1968. She took trumpet lessons from the age of seven. In 1986 she studied in San Francisco at the Conservatory of Music, as well as painting and film at the Art College. In Vienna she continued her studies at the Academy of Music and Performing Arts, as well as the Electro-acoustic Institute. Encounters with Adriana Hölszky, Tristan Murail and Luigi Nono had an important effect on her work. In 1998 her work was presented in two portrait concerts at the Salzburg Festival as part of the ‘Next Generation’ series, and the following year her first evening-long music theatre work Bählamms Fest, with a libretto by the Nobel laureate Elfriede Jelinek based on Leonora Carrington and stage sets by the Brothers Quay, was premiered at the Vienna Festival. In 2002 she was composer in residence at the Lucerne Festival, where she also placed remixes of her music by DJ Spooky on the programme. Since her teenage days, Neuwirth has been interested in science, architecture, literature, film and visual art, and many of her pieces since the early 1990s accordingly merge ensembles, electronics and video footage to create a cross-genre audiovisual sensory experience. These breadth of interests has also resulted in many different sound installations, exhibitions, theatre and film music, culminating in an invitation to the documenta 12 in Kassel. Olga Neuwirth has received various national and international prize, including the Grand Austrian State Prize in 2010. She has been a member of the Academy of the Arts, Berlin since 2006 and the Academy of the Arts, Munich since 2013.

STAND
AUTOR/IN