Komponisten Rebecca Saunders

Porträt von Rebecca Saunders (Foto: SWR, SWR - Christian Schroth)
Rebecca Saunders SWR - Christian Schroth

Mit ihrer unverkennbaren Klangsprache ist die in Berlin lebende, britische Komponistin Rebecca Saunders eine der führenden Vertreterinnen ihrer Generation. Sie wurde 1967 in London geboren und studierte Komposition bei Nigel Osborne in Edinburg und bei Wolfgang Rihm in Karlsruhe. Für ihr Schaffen erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen, u. a. den Deutschen Autorenpreis der GEMA, den British Composer Award 2014 und den Mauricio Kagel Musikpreis 2015.

Seit 2003 interessiert sie sich vermehrt für die skulpturalen Eigenschaften von organisierten Klangereignissen. Mit chroma (2003–2013) und Stasis (2011/16) schuf sie 19 Collagen für 24 räumlich verteilte Kammermusikgruppen und Klangquellen – in mehreren Fassungen für ganz unterschiedliche Spielorte. Das Werk Insideout entstand als Musik zu einer choreografischen Installation in Zusammenarbeit mit Sasha Waltz und war Saunders’ erstes Bühnenwerk. 2013–16 komponierte sie eine umfangreiche Reihe von Solowerken, während sie gleichzeitig ihre Beschäftigung mit konzertanten Werken fortsetzte, zuletzt in Void für zwei Schlagzeuger, dem Trompetenkonzert Alba sowie Skin für Sopran und Solistenensemble. Skin ist das erste Werk in einer Reihe von drei groß angelegten Kompositionen mit Sopran. Es folgen ein einstündiges räumliches Werk für den Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie 2017 und ein Tanz- und Musiktheaterwerk mit dem Choreographen Saburo Teshigawara für die Oper Köln 2019.

English

A leading and highly original compositional voice of her generation, she was born in London in 1967 and studied composition at Edinburgh University with Nigel Osborne and with Wolfgang Rihm in Karlsruhe. Saunders' music has been recognised with numerous awards including most recently a GEMA Music Prize for Instrumental Music, the British Composer Chamber Music Award 2014, and the Mauricio Kagel Music Prize 2015. Since 2003 she has pursued an intense interest in the sculptural properties of organized sound: chroma (2003-2013) explored 19 versions of an expanding collage of 24 chamber groups and sound sources in radically different architectural spaces; Insideout, a 90-minute collage for a choreographed installation, was her first work for the stage and was created in collaboration with Sasha Waltz. From 2013 to 2016 she wrote an expansive series of solos. At the same time, she further pursued her keen interest in works for soloist in a concertante role, writing Void for double percussion and orchestra in 2014, Alba for trumpet and orchestra, and most recently Skin (2015/16) for soprano and large ensemble. Skin, the first in a series of compositions with soprano, will be followed by a 60 minute spatial installation composition for the Berlin Philharmonie in 2017, and by a dance and music theatre work in collaboration with the choreographer Saburo Teshigawara for Cologne Opera for 2019.

STAND