Donaueschinger Musiktage 2010 Plakat von Silvia Bächli

Zeitgenössische Zeichnung in limitierter Auflage

Plakatmotiv 2010 der Donaueschinger Musiktage von Silvia Bächli (Foto: Donauschinger Musiktage - Silvia Bächli)
Plakat 2010 von Silvia Bächli Donauschinger Musiktage - Silvia Bächli

Das Plakatmotiv für die Donaueschinger Musiktage 2010 stammt von der Schweizer Künstlerin Silvia Bächli. Es geht auf eine Gouache aus der 33-teiligen Serie „das (to Inger Christensen)“ zurück, die im Schweizer Pavillon der Venedig-Biennale 2009 zu sehen war. Nun wirbt Bächlis Motiv für das weltweit wichtigste Festival für Neue Musik in Donaueschingen vom 15. bis 17. Oktober 2010. Ab sofort liegt das Plakat in einer Auflage von 800 Stück vor. Sammler können ein Exemplar zum Preis von 10 Euro bei der Stadt Donaueschingen erwerben.

Silvia Bächli hat ihr zeichnerisches Werk über drei Jahrzehnte hinweg entwickelt. In verschiedenen Formaten arbeitete sie kontinuierlich an einem zeitgenössischen Begriff der Zeichnung. Mit sparsamen Mitteln – Gouache, Ölkreide oder Tusche – verdichtet sie Beobachtungen und Erinnerungen zu Spuren auf Papier, die von offenen Wahrnehmungsprozessen zeugen und zugleich an eine jahrtausendealte Kunstgattung anschließen.

Plakatbestellungen

beim Amt für Kultur, Tourismus und Marketing der Stadt Donaueschingen: Karlstraße 58, 78166 Donaueschingen, Telefon 0771 / 857266. Bitte Verrechnungsscheck beilegen. Preis: 10 Euro, inkl. Versand.

Biografie Silvia Bächli

Silvia Bächli, 1956 im schweizerischen Baden geboren, studierte von 1976 bis 1980 an der Schule für Gestaltung in Basel und an der Ecole Supérieure d’Arts Visuels in Genf. Bekannt wurde Bächli durch ihre anhaltende Auseinandersetzung mit dem Medium der Zeichnung seit den 1970er Jahren. Ihre Arbeiten sind in internationalen Einzelausstellungen zu sehen, zuletzt im Schweizer Pavillon auf der Biennale Venedig 2009, wo auch das Plakatmotiv zu sehen war. Bächli lebt und arbeitet in Basel und Paris. Seit 1993 lehrt sie als Professorin an der Staatlichen Akademie für Bildende Künste Karlsruhe.

STAND