STAND
AUTOR/IN

Mietpreise deckeln? Den Bau von Einfamilienhäusern beschränken? Vor fast zweieinhalb Jahren hatte die Bundesregierung eine "Wohnraumoffensive" gestartet - heute gab es die Bilanz.

Bundesinnenminister Horst Seehofer ist mit seiner eigenen Bilanz zufrieden. Der CSU-Politiker spricht vom größten Wohnungsbauprogramm seit dem Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sprach von einer bleibenden Aufgabe. Das Ziel der Bundesregierung, in dieser Legislaturperiode 1,5 Millionen Wohnungen zu bauen, könne noch erreicht werden, sagte Merkel bei der Vorstellung der Zwischenbilanz der Wohnraumoffensive. Es müssten aber noch mehr Wohnungen gebaut werden.

FDP: Seehofer hat alle Ziele verfehlt

Opposition und Verbände sehen das anders. Die FDP nennt Seehofer einen Teilzeit-Bauminister. Er habe alle Ziele verfehlt. Nötig seien schnellere Genehmigungen und weniger Bürokratie etwa beim Ausbau von Dachgeschossen.

Grüne: Mieten explodiert

Grüne und Linke kritisieren, es würden mehr geförderte Wohnungen aus der Sozialbindung fallen als neue gebaut werden, sagte Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt. Die Explosion der Mieten sei eines der drängendsten sozialen Probleme in Deutschland. Die Bundesregierung habe es nicht geschafft die Wohnungsnot in den Städten zu lindern, sie habe sie sogar verschärft.

Institut der Deutschen Wirtschaft: zu wenig Anreize

Michel Voigtländer vom Institut der Deutschen Wirtschaft kritisiert, dass nicht die richtigen Anreize gesetzt wurden, um die Bautätigkeit zu erhöhen. Die Baukosten seien nicht reformiert worden und es seien keine Fördermaßnahmen genehmigt worden, die es Kommunen mehr erlauben würden, Bauland und Infrastruktur zu schaffen, sagte er im SWR.

Auch die IG Bau verlangt, mehr Sozialwohnungen zu bauen. Nach Ansicht der Gewerkschaft spart der Staat dann auch Geld für die Unterkunft von Hartz IV-Empfängern.

Bauen wird immer teurer, klagt der Verband

Kritik kommt auch vom Spitzenverband der Wohnungswirtschaft. Der bewertet die Umsetzung der "Wohnraumoffensive" mit der Schulnote 4,4 - als gerade so ausreichend. Hauptkritikpunkt: Bauen werde immer teurer.

Mehr zum Thema

Wohnraumallianz zieht Bilanz Das sind die größten Hürden der Wohnungspolitik in Baden-Württemberg

Zum Abschlusstreffen der Wohnraumallianz Baden-Württemberg hat die Wirtschaftsministerin eine positive Bilanz gezogen. Der Mieterbund hingegen kommt eher zu einem kritischen Fazit.  mehr...

Gentrifizierung in Baden-Württemberg Wie Mieter aus ihren Wohnungen vertrieben werden

Überteuerte Mieten verdrängen mancherorts alteingesessene Mieter. Ihre Wohnungen übernehmen wohlhabendere Menschen. Gentrifizierung ist auch in Baden-Württemberg ein Problem.  mehr...

Wohnen im Südwesten Leerstand in Stuttgart – 1220 Wohnungen stehen absichtlich leer

Häuser ohne Menschen und Menschen ohne Häuser. Wie geht das zusammen in einer Stadt, die einen der angespanntesten Wohnungsmärkte bundesweit hat? Noch immer stehen nach Angaben der Stadt 1220 Wohnungen in Stuttgart leer.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

STAND
AUTOR/IN