Erstsemester-Begrüßung an der Universität zu Köln.  (Foto: IMAGO, Future Image)

Wo bleibt das BAföG?

Meinung: Keine Kohle – eine Lektion fürs Leben

STAND
AUTOR/IN
Stefan Giese
Bild von Stefan Giese  (Foto: SWR, SWR/Christian Koch)

Studierende warten zum Teil seit Monaten auf ihr BAföG-Geld. Was für sie dramatisch ist, zeigt zugleich zwei grundlegende Probleme des Landes: absurde Bürokratie und gescheiterte Digitalisierung, meint Stefan Giese.

Eine Bürokratie, die mit "absurd" noch sehr wohlwollend umschrieben ist, und eine stümperhaft umgesetzte Digitalisierung, die mehr Probleme schafft als löst. Mit diesen sehr deutschen Gegebenheiten müssen sich gerade unzählige Studierende herumschlagen, die aus nicht so wohlhabenden Familien kommen. Für sie ist staatliche Unterstützung in Form von Bafög oft die Grundvoraussetzung, um finanziell halbwegs über die Runden zu kommen. Ich spreche aus persönlicher Erfahrung.

Bild von Stefan Giese  (Foto: SWR, SWR/Christian Koch)
Die Meinung von Stefan Giese SWR/Christian Koch

Kaum ein Bafög-Antrag ohne Fehler – warum nur?

Eine mindestens mittlere Katastrophe ist es deswegen, wenn das Bafög-Geld über Monate nicht auf dem Konto ankommt, wie es laut funk-Recherchen derzeit bundesweit vielen Studierenden ergeht. Das liegt – Sie ahnen es – an absurder Bürokratie und fehlgeschlagener Digitalisierung. Die aberwitzigen bürokratischen Hürden drücken sich schon darin aus, dass fast kein Antrag auf Bafög vollständig und fehlerfrei abgegeben wird. „Etwa einer unter 200“, so die Einschätzung einer Sachbearbeiterin aus Rheinland-Pfalz. Bei dieser Quote liegt der Fehler offensichtlich im System. Die gleichen Erfahrungen macht auch, wer es mit der neuen Grundsteuererklärung fürs Finanzamt zu tun hat.

Digitalisierung auf Papier

Die Nachbearbeitung der „fehlerhaften“ Anträge kostet Zeit. Verschärft wird die Situation dadurch, dass Bafög-Anträge mittlerweile zwar digital gestellt werden können, aber jeder einzelne der hunderttausenden Anträge wird dann in den zuständigen Stellen ausgedruckt. Allein für diese Aufgabe musste zusätzliches Personal angestellt werden. Mancherorts wurde sogar das Papier knapp. Damit nicht genug: Wenn verzweifelt wartende Studierende sich per E-Mail erkundigen, wie es denn um ihren Antrag steht, kommt die Antwort auf Papier. Per Schneckenpost. Ein zeitfressender Wahnsinn, über den man herzhaft lachen könnte, wenn er für die Betroffenen nicht so ernsthafte Folgen hätte.

Warum Bafög allein oft nicht zum Leben reicht (Audio):

Audio herunterladen (4,8 MB | MP3)

Die Studierenden lernen hier zwei charakteristische Seiten unseres Landes hautnah kennen: eine große sozialpolitische Errungenschaft namens Bafög und eine mindestens ebenso große Notwendigkeit zu grundlegenden Reformen.

Baden-Württemberg

Änderung ab August BAföG-Erhöhung in BW: Kritik von Studierenden

Wer BAföG bekommt, erhält ab August mehr Geld als bisher, insgesamt bis zu 934 Euro pro Monat. Doch warum kritisieren Studierendenvertretungen in Baden-Württemberg das?

SWR4 BW am Vormittag SWR4 Baden-Württemberg

RLP

Steigende Mieten in Wohnheimen Für viele Studierende in RLP wird das Wohnen teurer

In vielen rheinland-pfälzischen Universitätsstädten steigen die Mieten in Studentenwohnheimen. Grund sind nach Angaben der Studierendenwerke vor allem gestiegene Energiekosten.

Der Vormittag SWR1 Rheinland-Pfalz

Leben 50 Jahre BAföG – Eine Erfolgsgeschichte?

Vor 50 Jahren wurde das BAföG in Deutschland eingeführt. Es hat Berufsträume ermöglicht, Lebenswege geprägt. Doch wieviel taugt das Bundesausbildungsförderungsgesetz heute noch?

SWR2 Leben SWR2

Mehr Meinungen im SWR

Kretschmann: Bürgermeisteramt für Volljährige Meinung: Winfried Kretschmann, der neue Jugendversteher

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) will das Bürgermeisteramt für Volljährige öffnen. Für Menschen ohne Beruf und Lebenserfahrung, meint Martin Rupps.

Zwei Seiten Vertrag, 46 Seiten "Kleingedrucktes" Meinung: Mobilfunk-Vertrag – Operation gelungen, Patient tot

Ein Vertrag, der alle Verbraucherschutzrechte berücksichtigt, kann zum verbraucherfeindlichen Monstrum werden. So geschehen beim neuen Mobilfunk-Vertrag von Martin Rupps.

Hans-Georg Maaßen soll CDU verlassen Meinung: Wrestling, Popcorn, CDU

Die CDU-Führung will ihr Problemmitglied Hans-Georg Maaßen loswerden, doch der ziert sich. Das verspricht eine höchst unterhaltsame Schlammschlacht zu werden, frohlockt Stefan Giese.