STAND
AUTOR/IN

QAnon ist ein Sammelbecken für Verschwörungstheoretiker. Deshalb löschen Facebook und Instagram Konten, die mit QAnon in Verbindung stehen. Ein Experte bezweifelt den Nutzen.

Er sei kein Freund solcher Löschungen, sagt der Tübinger Professor und Experte für Verschwörungstheorien, Michael Butter, im SWR. "Die Meinungsfreiheit ist einfach ein zu hohes Gut." Deshalb sollte man Inhalte aus den Sozialen Netzwerken entfernen, die gegen Gesetze verstoßen.

Ansonsten sei es wichtiger, die Ausbreitung einzudämmen, weil niemand ein Recht auf die digitale Verbreitung von Verschwörungstheorien habe. Aus diesem Grund müsse man dafür sorgen, "dass die Algorithmen und Suchmaschinen die Verschwörungstheorien nicht ständig ausspucken. Das halte ich für sinnvoller." Dann finde auch keine Zensur statt. Das Recht auf die eigene Meinung werde nicht eingeschränkt.

Facebook und Instagram für QAnon kaum von Bedeutung

Das Löschen der QAnon-Inhalte ist nach Meinung des Tübinger Professors noch aus einem zweiten Grund für die Bewegung kaum relevant. Facebook und Instagram seien zwar in den vergangenen Monaten wichtig gewesen, um QAnon populärer zu machen. Jetzt spielten die beiden Sozialen Netzwerke für die Bewegung aber keine große Rolle mehr.

Ihre Anfänge habe QAnon nämlich auf Plattformen wie 4chan, 8chan oder Telegram, die überhaupt kein Interesse daran hätten, Verschwörungstheorien zu löschen. Insofern sei das Vorgehen von Facebook und Instagram "so ein bisschen ein Rumdoktern an den Symptomen. Es wird aber die Ausbreitung von QAnon nicht wirklich eindämmen."

Keine schnelle Ausbreitung von QAnon

Trotzdem rät Michael Butter zu Gelassenheit. Er gehe nicht davon aus, dass das Löschen von QAnon-Inhalten bei Facebook und Instagram die Bewegung radikalisieren werde. "Man darf sich das nicht so vorstellen, dass QAnon im Moment exponentiell wächst. Da ist sehr viel Konstanz im Spiel, die manchmal in den Diskussionen übersehen wird."

Mehr zum Thema

Forschergruppe mit Tübinger Beteiligung gibt Broschüre heraus Verschwörungstheorien im Zusammenhang mit Corona

Ist Corona eine Strafe Gottes? Oder waren es die Chinesen selbst, die eigentlich nur ihren Mobilfunk ausbauen wollten? Es gibt wohl fast keine Verschwörungstheorie zu Corona, die es nicht gibt. Wann sind Verschwörungstheorien gefährlich und was hilft dagegen? Mit diesen Fragen hat sich eine internationale Forschergruppe vier Jahre lang beschäftigt. Der Leiter dieser Gruppe ist der Tübinger Amerikanist Michael Butter.  mehr...

Reichsbürger - Rechtsextreme Verschwörungstheoretiker

Ein heimlicher Besuch bei einem geheimen Treffen zeigt, wie Reichsbürger ticken: Sie horten Waffen, sind antisemitisch und verfassungsfeindlich. Die Gefahr, die von ihnen ausgeht, wird noch immer unterschätzt.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Geschichte Verblüffend ähnlich zu Corona: Verschwörungsmythen zur Pest 1720

Verschwörungstheoretiker, die nicht an die Pandemie glauben: Das gab es vor genau 300 Jahren schon einmal. Als 1720 in Marseille die Pest ausbrach, ergriff England Quarantänemaßnahmen. Das Ergebnis: viele Verschwörungsgeschichten. Jochen Steiner im Gespräch mit dem Historiker PD Dr. André Krischer von der Universität Münster.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

STAND
AUTOR/IN