Martin Rupps (Foto: SWR, SWR/Kristina Schäfer)

Weltfrauentag 2022

Meinung: Die Frau, das stärkere Geschlecht

STAND
AUTOR/IN

Die Frau ist das stärkere Geschlecht, meint Martin Rupps. Frauen führten die Protestbewegung in Minsk an, Männer eine "Querdenker"-Kundgebung in Stuttgart. Nicht zufällig haben es zwei Männervereine in Deutschland gerade schwer.

Mein Vater gab meiner Mutter morgens 20 Mark, bevor sie für die fünfköpfige Familie einkaufen ging. Als meine Mutter wieder zu arbeiten begann, floss ihr Gehalt auf das Konto meines Vaters. Auch als Mann bin ich sehr froh, dass diese Zeiten lange vorbei sind. Und möchte bekennen, dass ich die Frau für das stärkere Geschlecht halte.

Die Bundesministerin für Inneres und Heimat, Nancy Faeser (SPD), steht für eine neue Generation von Frauen, die ganz selbstverständlich Macht ausüben ohne kämpferische Attitüde (Foto: dpa Bildfunk, dpa Bildfunk/picture-alliance/Reportdienste/Kay Nietfeld)
Die Bundesministerin für Inneres und Heimat, Nancy Faeser (SPD), steht für eine neue Generation von Frauen, die ganz selbstverständlich Macht ausüben ohne kämpferische Attitüde dpa Bildfunk/picture-alliance/Reportdienste/Kay Nietfeld

Eine Präsidentin für Russland

Frauen führten die Protestbewegung in Minsk an, Männer eine "Querdenker"-Kundgebung in Stuttgart. Eine Frau macht gerade als Bundesaußenministerin einen super Job. Ein Mann legt erst allmählich das Schwurbeln ab, das ihn bis ins Kanzleramt getragen hat. Ob eine Frau ähnliche Großmachtpläne entwickelt hätte wie Wladimir Putin, kann niemand wissen. Als Frau würde sie vielleicht komplexer denken als in Freund-Feind-Kategorien.

Ich gebe zu, dass mich die erste Generation mächtiger Frauen in Deutschland ziemlich genervt hat. Eine Angela Merkel oder Annegret Kramp-Karrenbauer regierten und redeten wie Männer. Es war ihre einzige Chance, die Konkurrenten hinter sich zu lassen. Einer Annalena Baerbock oder Nancy Faeser höre ich lieber zu, weil sie ganz selbstverständlich Macht ausüben ohne kämpferische Attitüde. Ausüben können, nachdem ihnen Angela Merkel und Co. den Weg geebnet haben.

Zwei Männervereine haben es gerade in Deutschland ziemlich schwer: Die katholische Kirche und die Unionsparteien mit Friedrich Merz und Markus Söder an der Spitze. Es macht die Welt nicht besser, wenn vor allem Männer das Sagen haben. Oder vor allem Frauen. In dieser Hinsicht schenken sich beide Geschlechter wahrscheinlich nichts.

Ich bin stolz darauf, ein Mann zu sein, habe aber das schwächere Geschlecht erwischt.

Mehr Meinungen im SWR

Mehrarbeit gegen Fachkräftemangel Meinung: Kretschmann vergrault Fachkräfte

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) will mehr Fachkräfte anwerben, denkt aber gleichzeitig über längere Arbeitszeiten nach. Das passt nicht zusammen, meint Kirsten Tromnau.  mehr...

"Zwei Minuten": Die Kolumne zum Wochenende Meinung: Freiheit, die ich meine …

"Die Freiheit ist ein vager Begriff", hat Bismarck einst festgestellt. WIE vage, das zeigt sich zur Zeit in der deutschen Politik. Denn da schlägt das politische Streben nach Freiheit aktuell ein paar ziemlich merkwürdige Haken, meint Pascal Fournier.  mehr...

Ordnungsamt räumt Parkplatz mit 120 Autos Meinung: Vorsicht Abschleppe!

Die Räumung eines Mainzer Parkplatzes mit 120 Autos war reine Abzocke, kritisieren betroffene Fahrzeughalter. Martin Rupps, zufällig Augenzeuge der Nachtaktion, findet das auch.  mehr...

STAND
AUTOR/IN