STAND
AUTOR/IN

Alle Jahre wieder laufen "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel", die "Sissi"-Trilogie oder "Der kleine Lord" im Weihnachtsprogramm. Martin Rupps stimmt ein Loblied auf die Wiederholung an.

Wissen Sie auch noch nicht so richtig, wie Sie Heiligabend verbringen sollen? Sie könnten sechs Mal das Wintermärchen "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" im Fernsehen schauen. Und am ersten bzw. zweiten Weihnachtsfeiertag die "Sissi"-Trilogie mit Romy Schneider. Am 26. Dezember ist auch Ricky Schroder zurück als "Der kleiner Lord".

Immer wieder erlebt Romy Schneider kaiserliche Schicksalsjahre (Foto: Imago, imago images / United Archives KPA !)
Immer wieder erlebt Romy Schneider kaiserliche Schicksalsjahre Imago imago images / United Archives KPA !

An Weihnachten läuft immer dasselbe in der Glotze, denken Sie jetzt. Stimmt – und ich freue mich darauf. Und weiß jetzt endlich auch, warum, seit ich den Essay "Spiel's noch einmal Sam" auf SWR2 gehört habe.

SWR2 Essay: Spiel's noch einmal Sam - Gedanken über die Wiederholung

Audio herunterladen (46,8 MB | MP3)

"Wir brauchen und wollen die Wiederholung, gerade weil wir nicht die Kraft haben, immerzu neu anzufangen", heißt es in dem gedankenvollen Text. Autor Malte Oppermann singt ein Loblied auf die Wiederholung, weil sie das Gehirn entlastet, quasi in den Standby-Modus schickt. Das kommt mir, kommt uns, am Ende dieses Corona-Jahres besonders zupass.

Ein Schuljahr oder eine Prüfung wiederholen zu müssen, ist nicht schön. Trotzdem gehört die Wiederholung zu den wichtigen Prinzipien in unserem Leben, wie der SWR2-Beitrag deutlich macht. Wir brauchen den festen Rhythmus des Wechsels zwischen Neuem und Bekanntem. Das Zähneputzen am Morgen klappt per Autopilot, die Gedanken sind schon beim bevorstehenden Arbeitstag.

"Aschenbrödel" reitet 13 Mal durch den Winterwald

"Die Vergangenheit dauert in der Wiederholung an", ist ein weiterer schöner Satz in der Sendung. Als meine Großeltern noch lebten, haben wir gemeinsam Weihnachten verbracht. Die Familienfeier mit Eltern und Geschwistern fällt dieses Jahr Corona-bedingt aus. Aber "Aschenbrödel" verdreht dem Prinzen den Kopf, Romy Schneider und Karlheinz Böhm finden ihr Liebesglück und der kleine Lord erweicht Großvaters Herz wie alle Jahre wieder.

Essay Spiel's noch einmal Sam

Die Wiederholung kann herzzerrüttend sein. Manches Mal überkommt einen das Gefühl der Verlorenheit, wenn man sich vorstellt, wie die Tage sich gleichen. Wie alles, was man tut, nur eine Wiederholung derselben Dinge ist, die vor uns Milliarden Menschen getan haben. Und doch: Die Wiederholung bedeutet nicht nur Monotonie und Konvention, sondern bringt das, was wir verloren haben, immer wieder neu in unseren Besitz: die Vergangenheit.  mehr...

SWR2 Essay SWR2

Silvesterklassiker auch in Corona-Zeiten Die Sendezeiten von Dinner for one

Angst vor einer öden Silvesternacht? Das muss nicht sein - zumindest, wenn man ein Dinner-for-one-Fan ist. Hier die lange Liste der Sendezeiten, garniert mit einer akustischen Kostprobe.  mehr...

Mehr Meinungen im SWR

Stuttgarts Umgang mit Otto Herbert Hajek. Ein Kommentar Stuttgart – Stadt mit Kulturbarbaren

In Stuttgart darf das Haus und Atelier von Otto Herbert Hajek, einem Maler und Bildhauer der klassischen Moderne, vor den Augen der Denkmalschützer verfallen. Viele Skulpturen sind nicht gepflegt. Ein Fall von Kulturbarbarei, meint Martin Rupps.  mehr...

Trump nicht mehr im Weißen Haus. Ein Kommentar Donald Trump – böser Geist und gute Taten

Ex-US-Präsident Donald Trump ist das Musterbeispiel eines charismatischen Herrschers, meint Martin Rupps. Charismatisch im Aufstieg und Wirken, und sogar noch im Fall.  mehr...

Verlängerung des Lockdowns. Ein Kommentar Weck mich nach Corona

Im Januar wird der Lockdown jetzt schon zum zweiten Mal verschärft. Bei Martin Rupps und – wie er glaubt – vielen seiner Zeitgenossen setzt Pandemie-Müdigkeit ein.  mehr...

STAND
AUTOR/IN