STAND
AUTOR/IN

Die Grünen setzen auf Sieg bei der Bundestagswahl. Sie wollen ins Kanzleramt. Am 19. April will die Partei bekannt geben, ob Annalena Baerbock oder Robert Habeck ins Rennen gehen.

"Es ist schwierig bei den Grünen", sagt der Journalist und Publizist Ansgar Graw im SWR. Die Partei bevorzuge bei allen Ämtern und Mandaten, die es zu besetzen gebe, grundsätzlich Frauen. "Aber das Kanzleramt sei nicht quotierbar", zitiert Graw den Parteivorsitzenden Habeck. Das zeige, die Parteiführung überlege, wer die besseren Chancen bei der Bundestagswahl im September habe.

Robert Habeck hat Regierungserfahrung

Robert Habeck sei aus zwei Gründen im Vorteil, sagt der Grünen-Kenner. Zum einen liege er in den Umfragen vor Annalena Baerbock. Zum anderen bringe Habeck Regierungserfahrung mit. "Er war ungefähr sieben Jahre als Minister in Schleswig-Holstein, davon einige Jahre als stellvertretender Ministerpräsident, tätig." Als möglicher zukünftiger Bundeskanzler könnte ihm seine Kabinettszugehörigkeit nutzen, wenn er auf internationaler Ebene mit Staatschefs wie Putin, Erdogan, Biden oder Macron verhandeln müsse.

Flügelkämpfe bei den Grünen sind überwunden

Wer die Grünen in die Bundestagswahl führen wird, hat nach Meinung von Graw die Partei geschlossen hinter sich. "Es gibt eine große Einigkeit." Nach ihrer Wahl zum Vorsitzenden-Duo im Jahr 2018 hätten Annalena Baerbock und Robert Habeck dafür gesorgt, dass der Streit zwischen Realos und Fundis fast vollkommen beigelegt worden sei.

Grüne wollen ins Kanzleramt

Die Partei wolle im Bund mitregieren. Aktuellen Umfragen zufolge sei auch der Einzug ins Kanzleramt nicht mehr unmöglich. "Die Grünen haben zum ersten Mal in ihrer Geschichte den Anspruch, um Platz eins bei einer Bundestagswahl zu kämpfen", ergänzt der Journalist und Buchautor. Wegen dieser Herausforderung hätten Linke und Reformer in der Partei ihre ideologischen Meinungsverschiedenheiten vorerst beendet. Sie handelten gemeinsam nach dem Prinzip, an die Macht zu kommen.

Mehr zum Thema

Berlin

Im Superwahljahr Umfragen: Union büßt massiv an Wählergunst ein - Grüne auf Vormarsch

CDU und CSU sinken immer weiter in der Gunst der deutschen Wählerschaft. Nach zwei aktuellen Umfragen verlieren sie immer weiter an Zustimmung - während vor allem die Grünen immer mehr Zustimmung finden.  mehr...

Bundespolitische Reaktionen im Superwahljahr Nach Landtagswahlen: Blinken in Berlin schon die Ampeln?

Am Tag nach den Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg analysieren die Bundesparteien die Ergebnisse - und schon gibt es erste Ausblicke auf das Superwahljahr.  mehr...

Wahlrechtsreform Kommentar: Wahlrecht ab 16 "würde uns allen gut tun"

Grünen-Chef Habeck hat die Diskussion über ein Wahlrecht ab 16 neu entfacht. Das "würde uns allen gut tun", kommentiert SWR-Hauptstadtkorrespondent Christopher Jähnert.  mehr...

STAND
AUTOR/IN